Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Buchvorstellung Teil 2 | Christel Schoen | Krebs: Wege aus der lauten Stille des Schweigens

Krebs | Selbstfürsorge | Eigenverantwortung | Positives Denken | Mindset


Wir stellen ihnen im folgenden Text das Mut-Mach-Buch der Autorin Christel Schoen mit dem Titel: Krebs: Wege aus der lauten Stille des Schweigens vor. Die Autorin geht auf die Intuition des Schreibens. ihre Krebs Diagnose, die Krebs Therapie & den entdeckten Mehrwert des positiven Denkens ein. 

„…Das Leben ist nicht eine Gesundheit, sondern ein Gesundwerden,…
Wir sind’s noch nicht, wir werden‘s aber.“   Martin Luther

Oft ist es in der Außenwelt kaum wahrnehmbar, wie belastet die Familie als Einheit, der Freundeskreis oder die Kolleginnen und Kollegen am Arbeitsplatz sind, wenn sie mit dem Trauma der Krebsdiagnose und den daraus resultierenden Entscheidungs- und Veränderungsprozessen konfrontiert werden.

Die Erfahrungsberichte in diesem Buch bieten eine Orientierungshilfe an, die zum Wohle des Krebsbetroffenen möglichst viele Richtungen, innerhalb sowie außerhalb der Medizin, sinnvoll zu integrieren sucht. 

Wichtige Informationen in Gesprächen mit anderen Krebspatienten und durch das Lesen von Erfahrungsberichten zu finden, war meine Intuition.

Ich brauchte diese Vorbilder, um selbst ein mögliches Ziel vor Augen zu haben, nach dem Motto: Wenn die oder der es geschafft hat, dann kann ich es auch schaffen…  Sie gaben mir mit ihren unterschiedlichen Genesungswegen die Kraft, meinen eigenen für mich passenden zu suchen und auch zu gehen. 

Die liebevolle Unterstützung meiner Familie und die persönliche Begleitung von lieben Freunden, Bekannten, Nachbarn, Kollegen aus dem Berufsleben trugen mich durch diese sehr schwierige Zeit. Vor allem mein Glaube und die Gebete vieler mitfühlender Menschen trösteten mich, stärkten meinen Mut und meine Zuversicht.

Krebs Diagnose Krebs Therapie

 

Für mich war Schreiben schon immer „eine Art Ventil“. 

Es hilft mir, das eigene Erleben mit Abstand zu betrachten. Mich entlastet diese Distanz, erleichtert mein Wahrnehmungsvermögen und ordnet die Gedanken. Deshalb kam mir mein Hobby „Kreatives Schreiben“ in dieser schwierigen Zeit sehr zu Gute. Es wurde ein wichtiger Teil meiner eigenen Therapie. Meine heilenden Erfahrungen durch Schreiben wollte ich gern weitergeben und andere Krebskranke zum Mitschreiben motivieren. So entwickelte ich im Laufe meiner medizinischen Therapien die Idee, ein „Mut-Mach-Buch“ mit vielen unterschiedlichen Erfahrungsberichten zusammen zu stellen.

Im Buchprojekt sollte es weniger um mich selbst als vielmehr um Menschen gehen, die Ähnliches wie ich durchmachen mussten – vielleicht auf ganz andere Weise. Denn jede Krankengeschichte nimmt einen anderen Verlauf. In ihm sollten Menschen, wie “Du und Ich“, die Spaß am Schreiben haben, eine hoffnungsvolle, erstaunliche oder bewegende Geschichte über ihren konstruktiven Umgang mit der Krebs Diagnose und Therapie erzählen.

Ich wollte Erfahrungsberichte von Menschen sammeln, die den Mut hatten, sich über sich, ihr Leben vorm Krebs, das schon teilweise ein Leben mit dem Krebs war und über den Bewältigungsprozess danach zu reflektieren und diese Gedanken  in Worte festzuhalten. Weil es mir selbst nach der Krebsdiagnose gefehlt hatte, sollten hier besonders Menschen, die gerade erst damit konfrontiert wurden, neben wichtigen Informationen auch eigene Ängste und Zweifel wiedererkennen, aber gleichzeitig in dieser Lebenskrise auch ein tröstliches Gefühl des „nicht allein seins“ erfahren. 


Nach den ersten Aufrufen meldeten sich Autor*innen aus  dem gesamten deutschsprachigen Raum. 

Es bestätigte mich, wie wichtig es ist, diese oft im Verborgenen gebliebenen Krebsbetroffenen mit ihren wertvollen, vielfältigen Erfahrungen und positiven Bewältigungsstrategien in die Öffentlichkeit zu holen. Ihre Beispiele können so zu „Leuchttürmen“ werden, im Meer der negativen gesellschaftlichen Vorstellungen. Bereits Ende 2011 konnte ich das erste Mut-mach-Buch „Alles ist möglich – auch das Unmögliche; Persönliche Berichte von Krebspatienten“ herausgeben. 2015 erschien die überarbeitete und erweiterte Neuauflage dieses Buches mit dem etwas veränderten Titel „Krebs: Alles ist möglich – auch das Unmögliche“(2).

Viele Reaktionen und Fragen von Angehörigen beflügelten meine Idee, das Buchprojekt zu erweitern. 

Krebspatienten nahestehenden Menschen, wie Angehörige, aber auch Arbeitskolleg*innen oder Nachbarn, die ebenfalls von deren Erkrankung massiv betroffen sind, fragten mich beispielsweise auf Lesungen zum ersten Buch immer wieder nach Literatur, die auch ihre Sorgen und Nöte anspricht. Im Laufe der Zeit machte ich mich auf, für ein zweites Mut-mach-Buch, Erfahrungsberichte von Krebspatienten nahestehenden Menschen zu sammeln. Ihre Sichtweise, wie sie die schwere Zeit erlebt haben, ihre persönlichen Einblicke in eine der größten Krise ihres Lebens sollten so ins Blickfeld rücken. Auch hierzu kam nach meinen Aufrufen, wie beim ersten Mal, eine große Teilnehmerschar zusammen. 

Den Autorinnen und Autoren geht es um Antworten auf wichtige Fragen:

  • Wie kann es gelingen, eine Atmosphäre der Offenheit zu schaffen, die es allen Beteiligten erleichtert, mit den komplexen Gefühlswelten fertig zu werden, welche die Krankheit auslöst? 
  • Wie werden wir souveräner im Umgang miteinander und handeln bewusst, anstatt aus Unsicherheit nur reflexartig zu reagieren?
  • Wie können wir dabei unsere Grenzen erkennen und die des anderen tolerieren? 
  • Was tut mir beispielsweise als Angehöriger gut und was bereichert den Kranken?
  • Welche Anstrengungen und Flexibilität erfordert das Engagement füreinander von allen Beteiligten – bei der Gratwanderung zwischen einer Überbehütung und Überforderung des Krebskranken?

In einer vertrauensvollen Umgebung und unter einer wohlwollenden Perspektive können sich alle Beteiligten leichter den Herausforderungen des veränderten Lebens stellen. Es gilt, mit Zuversicht und Mut einen stimmigen Genesungsweg zu gehen und hinter den gewählten Therapiemethoden zu stehen.

Es ist ein „mit kleinen und großen Wundern“ volles Buch.

Im Anhang finden Sie außerdem Literaturempfehlungen der Autorinnen und Autoren sowie eine Link- und Adressenliste für wichtige Kontakte und Informationen im deutschsprachigen Raum.

Taschenbuch: 380 Seiten 

Verlag: Books on Demand, Norderstedt; Auflage 2 (Januar 2015/ Feb. 2016) 

ISBN-10: 3734753104 

ISBN-13: 978-3734753107 

Größe: 18,9 x 2 x 24,6 cm

Im Buchhandel vor Ort und online erhältlich, auch als E-Book in diversen Formaten. 

Preis:

Print: 19,60 €

https://www.projekt-mut-mach-buch.de


Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

In den kommenden Wochen stellen wir Ihnen Band 3 der Autorin Christel Schoen vor.

Es lohnt sich diesen spannenden Büchern zu Erfahrungen über Krebs Therapie & Diagnose zu folgen und weiter zu lesen.


Zusätzlich veröffentlichen wir ein Interview mit der Autorin über unseren Podcast

„Tipps für pflegende Angehörige“,

den Sie auf allen gängigen Portalen & unserer Homepage hören können!


Weitere interessante Beiträge gibt es fortlaufend im Blog in Kategorien für Sie geordnet zum Nachlesen.

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.