Volkskrankheit Vitamin D3 Mangel, eine Info Ihrer Pflegeberatung in München

Weswegen sollte ich unbedingt Vitamin D supplementieren / einnehmen?

  • senkt den Blutdruck
  • moduliert das Immunsystem
  • produziert körpereigenes Antibiotikum (AMP)
  • schützt vor Nervenerkrankungen (MS, Demenz)
  • bremst die Krebsentwicklung
  • verhindert Metastasenbildung
  • verbessert überleben bei KHK
  • reduziert Diabetes Mellitus Typ 1 + 2
  • schützt vor pAVK
  • kräftigt die Muskulatur
  • verzögert die Pflegebedürftigkeit

Ein Vortrag der sich lohnt, inhaltlich 1,5 Stunden, vor denen man nicht zurück schrecken sollte, der Klarheit & Aufklärung über die Einnahme schafft und alle D3 Skeptiker mit ihrem veralteten Wissen argumentationslos stehen lässt!

Sicher hat nicht jedes, unsere Nahrung ergänzende Präparat seinen Sinn & es wird Geld mit dem Verkauf verdient, jedoch ist Vitamin D essentiell für alle Lebewesen! 

Ein Mangel hat gravierende Auswirkungen auf unsere Gesundheit & Lebensdauer!

Die Einnahme von Vitamin D beugt, durch diverse Doppelblindstudien bewiesen, körperlichen Mangelerscheinungen vor.

https://www.youtube.com/watch?v=xEU7Hb8KrpM

Gerne beraten wir Sie bei weiteren Fragen zu diesem Thema, kontaktieren Sie uns unverbindlich.

 

Neues Angehörigen Entlastungsgesetz zum 01.01.2020

Neue Regelung des Angehörigen Entlastungsgesetzes der Bundesregierung zum 01.01.2020

Einkommensgrenze unterhaltspflichtiger Kinder erst ab 100.000 Euro Jahresgehalt.

Im neuen Gesetz heisst es, dass die Sozialämter grundsätzlich von einem Jahreseinkommen unterhaltspflichtiger Kinder von unter 100.000 Euro ausgehen müssen, wenn keine Hinweise vorliegen, dass das Einkommen doch höher ist.

Hiermit enfällt die standardisierte Überprüfung der Unterhaltsverpflichtung der Kinder, wenn ein pflegebdürftiger Mensch oder sein gestzlicher Vertreter über das Sozialamt Hilfe zur Pflege beantragen muss, da die Pflegekosten für ihn, trotz Renteneinahmen, nicht finanzierbar sind.

Ein Großteil der älteren, pflegebedürftigen Patienten lehnte deswegen bisher die Unterstützung des Sozialamts ab, da sie ihren Kindern nicht finanziell zur Last fallen wollten, auch nicht durch das Offenlegen der finanziellen Verhältnisse.

Dieses Verhalten führte bisher immer wieder zu einer pflegerischen Unterversorgung des Betroffenen.

Hiermit wurde, auch für den ambulanten Pflegebereich die Möglichkeit geschaffen, bedürfnisorientierte Pflegeleistungen in Anspruch nehmen zu können und einer Unterversorgung mangels finanzieller Möglichkeiten vorzubeugen!

Der Link zum kompletten Gestzesentwurf:

https://www.bundestag.de/mediathek?videoid=7391369&url=L21lZGlhdGhla292ZXJsYXk=&mod=mediathek

Ihre Pflegeberatung in München erklärt: Wie nutze ich eine Verhinderungspflege?

 

Was ist Verhinderungspflege?

Die Pflegeversicherung bietet im Rahmen des § 39 SGB XI die Möglichkeit, wenn die pflegende Person wegen Krankheit, Urlaub oder sonstiger Gründe nicht die notwendige Pflege erbringen kann, die notwendigen Ersatzkosten der vorübergehenden Pflege für maximal sechs Wochen pro Kalenderjahr zu übernehmen.

Wer hat Anspruch auf Verhinderungspflege?

Ab einem Pflegegrad 2 oder höher, besteht für den Versicherten Anspruch auf Verhinderungspflege. Bei Pflegegrad 1 besteht dieser Anspruch nicht!

 

Wer kann die Verhinderungspflege durchführen?

Diese kann durch Angehörige, hierbei gilt zu differenzieren welcher Verwandschaftsgrad vorliegt, einem ambulanten Pflegedienst, Freunden oder Nachbarn organisiert werden.

Welche Kosten werden von der Pflegekasse erstattet?

Die Pflegekasse übernimmt hierbei maximal 1612,- Euro pro Jahr. Diese können zusätzlich, wenn im laufenden Kalenderjahr bisher keine Kurzzeitpflege in Anspruch genommen wurde um weitere 806,- Euro ergänzt werden. Die Leistungen der Verhinderungs- und der Kurzzeitpflege können kombiniert werden. Damit ergäbe sich ein Anspruch von 2418,- Euro für die zu planende Verhinderungspflege.

Benötigen Sie im aktuellen Kalenderahr keine Verhinderungspflege, können Sie hierfür acht Wochen Kurzzeitpflege über 3.224 Euro im Jahr beantragen. 

Habe ich Anspruch auf Fortzahlung meines bisherigen Pflegegeldes?

Wenn ein pflegebedürftiger Verhinderungspflege in Anspruch nimmt, reduziert sich das bisherige Pflegegeld während dieser Zeit ujm die Hälfte.

Jedoch werden der erste und der letzte Tag der Verhinderungspflege vollständig mit dem Pflegegeld vergütet.

Kann ich Fahrtkosten oder Verdienstausfall über die Verhinderungspflege geltend machen?

Nahe Angehörige können  Aufwendungen für die Pflege Ihrer Angehörigen z. B. bei einem Verdienstausfall oder entstandenen Fahrtkosten über die Verhinderungspflege abrechnen, wenn das Pflegegeld hierfür nicht ausreicht. Diese Aufwendungen müssen schriftlich bei der Pflegekasse erklärt werden. Fahrtkosten, etwa wenn Kinder zur Pflege ihrer pflegebedürftigen Eltern weitere Strecken zurücklegen müssen, können gemäß § 5 Bundesreisekostengesetz mit 0,20 € pro gefahrenem Kilometer angerechnet werden. Ein Verdienstausfall z. B. bei unbezahltem Urlaub von nahen Angehörigen durch die Verhinderungspflege ausgeglichen werden.

Welche Leistungen beinhaltet die Verhinderungspflege?

Grundpflegerische Tätigkeiten:

  • Körperpflege
  • An- Auskleiden
  • Haarwäsche / kämmen
  • Hautpflege
  • Transferunterstützung
  • Unterstützung bei der Eingabe einer Mahlzeit oder von Getränken

Hauswirtschaftliche Tätigkeiten:

  • Vorratseinkauf
  • Wohnungsreinigung
  • Entsorgen des Hausmüll
  • Waschen der Wäsche
  • Zubereitung einer warmen oder kalten Mahlzeit

Kann ich die Verhinderungspflege auch in anteiligen Stunden nutzen?

Ja, diese Möglichkeit besteht, wenn Sie nicht mehrere Wochen am Stück Urlaub machen möchten und sich lieber mehrere kleine Ruhepausen oder Auszeiten über das Jahr verteilt nehmen möchten.

 

„Diese Auszeiten zum Pflegen sozialer Kontakte oder nur für sich selbst, sind für Sie wichtig, um Kraft und Erholung zurück zubekommen und sich weiter um Ihren pflegebedürftigen Angehörigen kümmern zu können.

Denken Sie immer daran, dass es Ihrem Angehörigen nicht weiterhilft, wenn Sie selbst nicht mehr können und buchstäblich zusammen klappen.“

 

Nehmen Sie bezüglich weiterer Fragen gerne Kontakt mit Ihrer Deutschen Pflegeberatung Matheis in München auf, wir unterstützen Sie selbstverständlich bei allen Fragen des Antragswesens und auch Widersprüchen!

Wie hilft mir die Deutsche Pflegeberatung in München weiter?

Seit dem 1. Januar 2009 hat jeder Versicherte in Deutschland Anspruch auf individuelle Pflegeberatung durch die Pflegekassen (Pflegeweiterentwicklungsgesetz).

Es gibt für Versicherte die Möglichkeit einen einmaligen Beratungsgutschein über 90,- Euro bei der Pflegekasse zu beantragen. Dieser wird beim von der Pflegekasse zertifizierten Pflegeberater, welcher den Betroffenen zu Hause besucht, eingelöst und er kann seine Beratung bei der Pflegekasse abrechnen.

In meiner langjährigen Erfahrung als Pflegedienstleitung mehrerer ambulanter Pflegedienste, sah die von meinen Patienten genutzte Kassenberatungsdienstleistung, leider meistens wie folgt aus.

Vorgehensweise der zertifizierten Berater der Pflegekasse:

Die Berater vereinbarten einen Termin bei dem jeweiligen Betroffenen. Die Pflegeberatung war innerhalb eines Zeitrahmens von 20 – 40 Minuten abgeschlossen, da diese selbstverständlich mit ihrem Budget wirtschaften, auch ihre An- und Abfahrtszeit in die abzurechnenden 90,- Euro einberechnen. Oft bleiben viele Fragen offen und es war schlicht keine Zeit, in diesem Budgetrahmen, individuell und ausführlich auf alle Probleme, Fragen und Wünsche eingehen zu können. Zurück bleibt ein unzufriedener Betroffener, der versucht sich weitere Hilfe & Beratung zu organisieren, da er sich, wie am Fliessband abgefertigt vorkommt.

Ergebnis der Beratung:

Es hat für alle Beteiligten den Anschein, als würde nur dem Gesetzgeber gerecht geworden, der diese Beratung vorschreibt, wie diese oberflächlich umgesetzt wird zeigt oft die Realität in der Praxis.

Man kann realistisch niemanden zu einer komplexen Pflegesituation in einem so kurzen Zeitrahmen beraten, dem Angehörigen durch die notwendigen Informationen Sicherheit im Umhang mit dem Patienten vermitteln! Ausführliche Beratung zu einem Themenfeld des Patienten, zum Beispiel Demenz, dauern nicht selten 90 – 120 Minuten. dann wurde jedoch auch nur Basiswissen zu diesem Thema weitergegeben. Weitere Hilfeangebote, Entlastungsmöglichkeiten, Beratung zur adäquaten Hilfsmittelauswahl, pflegerische Unterbringungsmöglichkeiten, die Möglichkeit von Selbsthilfegruppen etc., wurden in diesem Zeitrahmen noch nicht mal angesprochen.

Mit diesem genutzten Beratungsangebot auf Kassengutschein, kamen in der Vergangenheit viele Angehörige und auch Patienten zu uns. Sie wunderten sich, dass ihre Fragen, Wünsche und Probleme ernstgenommen wurden, in einem deutlich höheren Zeitrahmen anschliessend keine Fragen offen blieben, da sich Zeit genommen werden konnte auf die individuelle Situation einzugehen, die Betroffenen mit ihren Ängsten zu sehen und zu verstehen.

Was macht unsere Pflegeberatung in München besser?

  • Wir nehmen uns Zeit für Sie, egal wie lange es nötig ist, Sie sind uns wichtig!
  • Wir arbeiten unabhängig von den Pflege- & Krankenkassen, patienten- und angehörigenorientiert!
  • Wir gehen bei unserer Arbeit neutral und unabhängig von Abrechnungspartnern vor!
  • Wir beraten persönlich unter Einbezug moderner Kommunikationsmedien (Bildtelefonie, Email, WhatsApp etc.)!
  • Wir sind vom Fach & haben jahrelange Pflegeerfahrung in allen Bereichen!
  • Wir bleiben auch nach der Beratung Ihr Ansprechpartner für weitere Fragen und Unterstützungsmöglichkeiten!

Wir meistern diese Herausforderung durch langjährige Erfahrung zusammen mit Ihnen, vertrauen Sie uns!

Wie kommuniziere ich korrekt bei Demenz & wende die Marte Meo Methode an?

Diese Methode wurde in den 70er und 80er Jahren in den Niederlanden von Maria Aarts entwickelt. 

Die Methode wurde zu Beginn für die Erziehungsberatung bei Kindern mt Entwicklungsstörungen entwickelt und wird heutzutage auch in der Erwachsenenarbeit in der Pflege u.a. bei Menschen mit Demenz angewendet. 

Die Bedeutung des Namens soll „aus eigener Kraft“ bedeuten und stellt die Stärken des Handelnden in den Vordergrund, seine Stärken & Handlungen sollen erkannt und mit ihnen gearbeitet werden.

Für in der Pflege arbeitende Menschen bedeutet dies in der Umsetzung eine verbesserte Kommunikation, auf allen Ebenen, mit dem an Demenz erkrankten Patienten.

Bausteine der Marte Meo Methode:

  • Gutes Gesicht – Einsetzen von Mimik, wenn Vertrauen gefragt ist. Menschen mit Demenz über die Emotionsebene erreichen: Ich werde gemeint, ich werde gesehen!
  • Gut Anschließen – wenn der Patient mit Demenz noch nicht die Aufmerksamkeit auf uns richten konnte und sich uns geistig noch nicht zuwenden konnte. Die Pflegeperson greift  das Interesse auf und benennt es. Das hilft dem Dementen, sich auf eine neue Situation einzulassen & die Wahrnehmung auf ein neues Thema zu richten.
  • Benennen – immer wenn Dinge geplant oder durchgeführt werden, die nicht der gewohnten Alltagsstruktur entsprechen. Die Pflegekraft schafft so verbale Struktur und Orientierung und wird für den Menschen mit Demenz einschätzbar.
  • Handlungen folgen – immer wenn der betroffene Patient mit Worten, Mimik oder Gestik eine passende Handlung zeigt. Dies kann auch im Kleinen nur die Aufnahme des Blicks sein, wenn wir ihn ansprechen und dabei ansehen. Wenn wir als Pflegekräfte seiner Handlung folgen, vermitteln wir unserem Gegenüber, dass er eine Situation geschaffen hat und wir uns darauf einlassen.

Ein Fallbeispiel:

Wir besuchen einen Patienten mit Demenz als Pflegekraft eines ambulanten Pflegedienstes oder Sie sind selbst pflegender Angehöriger eines Menschen mit Demenz.

Sie haben etwas mit dem Patienten vor, nehmen wir an es geht um die Körperpflege. 

Diese findet zwar täglich zur ähnlichen Uhrzeit statt, um eine Struktur zu erhalten, jedoch wissen nur wir dieses, nicht aber der betroffene Demente, dieser speichert die Information oft nicht mehr im Kurzzeitgedächtnis ab. 

Er ist überrascht und von der für ihn neuen Situation überfordert, was sich in seiner Reaktion zeigen wird. Er reagiert herausfordernd oder ablehnend.

Was ist passiert?

Wir versuchen ein Ziel zu erreichen und gehen entsprechend vor. 

Ohne eine Vorinformation für den Menschen mit Demenz erreichen wir nichts!

Zusätzlich arbeiten wir oft zügig und unter Zeitdruck, was den Betroffenen überfordert, seine kognitive Leistung ist stark reduziert, er begreift langsamer oder benötigt eine Satzwiederholung. 

Passende Sie ihre Sprachgeschwindigkeit an, bilden Sie kurze, verständliche Sätze und Vermeiden Sie Entscheidungsfragen!

Sprechen Sie den Patienten mit Demenz von vorne an, legen Sie ihm eine Hand auf die Schulter, nachdem Sie seinen, ihm auch bekannten, Namen nennen, berücksichtigen Sie seine Biographie, nicht jeder Name passt zum Lebensabschnitt, in dem er sich befindet!

Bauen Sie Blickkontakt zu ihm auf, Sie suggerieren ihm hiermit, dass er gemeint ist und Sie mit ihm sprechen. 

Erklären Sie wer Sie sind, was Sie vorhaben und lassen Sie sich eine Rückversicherung geben, ein Händedruck, ein Nicken, Sie verstehen was gemeint ist. 

Definieren Sie ein für ihn verständliches, positives Ziel.

Nutzen Sie die Emotionsebene, die Sachebene funktioniert bei Menschen mit Demenz kaum noch oder gar nicht mehr, diskutieren Sie nicht!

Seine Reaktion wird eine ganz andere sein, er fühlt sich gesehen, angesprochen und kann nun verbal oder nonverbal reagieren.

Beim zweiten Versuch haben Sie ihm die Zeit gegeben die er benötigt, ihn nicht mit unserer Geschwindigkeit überfordert und die korrekte Anspracheform eines Dementen berücksichtigt.

Wir müssen lernen uns in unseren pflegerischen Handlungen, gerade bei Menschen mit Demenz, auf ihr Tempo einzulassen, sie werden sich aufgrund ihrer Demenzerkrankung sicher nicht an unser Tempo und unseren Zeitdruck anpassen!

Demente können das was sie beschäftigt oft nicht mehr in Worte fassen, oft reagieren sie bevor sie etwas Falsches machen, mit Rückzug. Dieses gibt ihnen Sicherheit bevor sie sich in eine für sie unsichere Lage begeben die sie nicht verstanden haben.

Versuchen Sie seiner Aufmerksamkeit zu folgen, worauf richtet er seinen Blick, was lenkt ihn ab und was beschäftigt ihn in diesem Moment, wie kann ich ihn abholen.

Das ist worauf Sie ihren empathischen Fokus legen müssen.

Versuchen Sie vor Allem Ihre eigenen Erwartungshaltung an den Dementen stark zu reduzieren, was zu deutlich weniger Frustration führt.

Wir müssen lernen umzudenken, von eigenen Standards, die wir aus der gesamten Altenhilfe kennen und nach denen wir arbeiten, wegzukommen. Ich kann einem selbstbestimmt regaierenden Menschen nicht meine pflegerische Leistung aufzwingen, ihn überfordern, nur um ein Ziel, welches ich mir gesetzt habe durchzusetzen. Sehen Sie den Menschen vor sich und gehen Sie auf ihn ein. 

Manchmal ist es deutlich sinnvoller fünf Minuten seine Hand zu halten und Ruhe in eine Situation zu bringen, im sicherheit und orientierung zu vermitteln, als meine pflegerische Tätigkeit nach Leistungsplanung durchzuziehen!

Versuchen Sie sich an der Marte Meo Methode.

Sie werden feststellen, dass es Ihnen leichter fällt, den Betroffenen zu verstehen, wenn Sie versuchen seine Wünsche und Bedürfnisse zu sehen und zu erkennen. Damit können Sie Situationen gezielt einschätzen und adäquat auf ihn eingehen!

Studien in der ambulanten und stationären Pflege belegen, das die Marte Meo Methode zu deutlich höherer Mitarbeiterzufriedenheit führt.

Der Mensch mit Demenz fühlt sich besser wahrgenommen & es wird von seiner Seite zu weniger herausforderndem Verhalten kommen. 

Ihr Arbeitsalltag wird sich entspannen, er ist täglich stressig genug!

Nehmen Sie Kontakt für Schulungen zu diesem Thema & dem Umgang und der Kommunikation bei Demenz mit unserer Pflegeberatung auf!