Tipp Ihrer Deutschen Pflegeberatung Matheis in München: – Wohnen für Hilfe –

Ich bin letzte Woche auf ein interessantes Projekt gestossen, welches ich Ihnen vorstellen möchte.

Eine neue interessante und kostensparende alternative Wohnform für jung & alt!

Gerade wenn man älter wird, stellt man oft fest, dass einem Dinge im Haushalt und Alltag nicht mehr so leicht von der Hand gehen wie früher.

Man traut sich oft nicht, die Nachbarn um Hilfe bei Alltäglichem zu Fragen und weiß, dass auch die eigene Familie fest in ihre Strukturen eingebunden ist und kaum Zeit hat. Man möchte anderen, mit seiner Problemen nicht zur Last fallen. Im Gegenzug ist man vielleicht im Besitz davon, was andere dringend brauchen und realisiert es nur noch nicht. Wohnraum, ist in Ballungszentren, wie München, ein grosses Problem für jung & alt. Viele Menschen leben nach dem Tod ihres Partners in einer zu grossen Wohnung oder einem zu grossen Haus. Man fühlt sich mit handwerklichen Tätigkeiten überfordert, abends allein im Haus auch zusätzlich unsicher.

Viele haben die Möglichkeit, ihren vorhandenen Wohnraum zu separieren oder mit einer weiteren Person, die auf Wohnungssuche ist, zu teilen, kommen aber gar nicht auf diese, eigentlich naheliegende Idee.

Weswegen, vermieten wir nicht, gegen Hilfe im Haushalt oder kleine anfallende Reparaturen ein Zimmer an einen wohnungssuchenden Studenten?

Daraus kann sich nicht nur eine Zweckgemeinschaft die für beide Parteien eine Win-Win-Situation darstellt ergeben sondern auch eine Bereicherung der sozialen Kontakte. Es kommt durch die unterschiedlichen Generationen zu frischem Wind im Leben, Einsamkeit wird vorgebeugt, Hilfe ist notfalls vor Ort, Ängsten durch Einbruch wird vorgebeugt.

Eine grossartige Idee!

Dieser gemeinnützige Verein hat genau diesen Gedanken aufgegriffen und vermittelt, seit 1996, beispielsweise Studenten an Senioren, welche auf zusätzliche Miete verzichten können und lieber eine Hilfe im Alltag in Anspruch nehmen möchten.

Basierend auf dem Gedanken der nachbarschaftlichen Hilfe und Solidarität.

Wenn auch Sie sich durch dieses Problem angesprochen fühlen, einen Mehrwert und eine Entlastung für sich selbst sehen, stellen wir gerne für Sie den Kontakt her.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns über das Kontaktformular auf unserer Homepage!

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Tipps zur Auswahl einer seriösen Vermittlungsagentur für Pflegekräfte

Der Wunsch zu Hause alt zu werden & in den eigenen vier Wänden gepflegt zu werden ist nachvollziehbar, stösst jedoch oft auf organisatorische Probleme.

Wie kann ich mir Unterstützung nach Hause holen?

Wie finde ich eine seriöse Agentur die 24h-Kräfte vermittelt?

Worauf achte ich bei der Auswahl der Agentur?

Brauche ich zusätzlich einen ambulanten Pflegedienst?

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Eine 24h-Pflegekraft über einen Pflegedienst in Deutschland zu bekommen ist für die meisten von uns kaum finanzierbar, da die Kosten bei 3000,- Euro monatlich beginnen.

Vergleichsweise günstiger sind Pflegekräfte die aus dem Ausland über Personalagenturen akquiriert und vermittelt werden.

Die Kosten liegen hier, je nach Anbieter bei bis zu 2000,- Euro monatlich.

Seriöse Agenturen kümmern sich um die Versicherung, Steuern und Sozialabgaben der Pflegekraft.

Jedoch arbeiten nicht alle Vermittlungsagenturen immer seriös. Oft liegen die bezahlten Löhne unter der Mindestlohnvorschrift oder die selbständigen Pflegekräfte verfügen über kein angemeldetes Gewerbe bzw. werden nicht versichert.

Worauf ist also zu achten, wenn ich mich für eine 24h-Pflegekraft über eine Personalvermittlngsagentur entscheide?

  • Wurde ein schriftlicher Vertrag für die Vermittlung mit Ihnen geschlossen?
  • Wurden Ihnen die Vertragsbedingungen transparent erklärt?
  • Hatten Sie die Möglichkeit alle Fragen zu stellen & beantwortet zu bekommen?
  • Welche deutsche Rechtsform hat die Agentur bzw. hat sie überhaupt eine?
  • Liegt eine A1-Bescheinigung für die Pflegekraft vor?
  • Kann ein Wechsel der Pflegekraft stattfinden, wenn man unzufrieden ist?
  • Ist das Angebot ohne Mindestlaufzeit & Einmalgebühren?
  • Wurden Ihnen die Preise & Kosten transparent aufgezeigt?
  • Welchen Gesamteindruck haben Sie selbst von der Agentur?

Abschliessend ist zu beachten, dass die Pflegekräfte meistens in Deutschland keine Anerkennung ihrer Ausbildung aus ihrem Herkunftsland haben.

Dies ist wichtig, da sie keine medizinischen Tätigkeiten, wie Medikamentengaben und Stellen der Medikation, Verbandwechsel, Infusionstherapien, Injektionen etc. ausführen dürfen.

Hierfür benötigen Sie zusätzlich einen niedergelassenen ambulanten Pflegedienst, der über eine Kassenzulassung verfügt um diese Leistungen zu erbringen!

Pflegekräfte, die aus dem Ausland vermittelt und bei Ihnen eingesetzt werden, dürfen ausschliesslich für Tätigkeiten der Körperpflege, Betreuung und der hauswirtschaftlichen Versorgung eingesetzt werden!

Online finden Sie eine Vielzahl von Anbietern für die Vermittlung von Pflegepersonal, nehmen Sie sich die Zeit und Ruhe einen für Sie passenden zu finden.

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis unterstützt Sie bei Bedarf gerne.

Green Care – Bauernhof statt Altenheim?

Immer häufiger tauchen alternative Wohn- & Pflegemöglichkeiten zu bestehenden Senioren- oder Altenpflegeheimen auf.

  • Ist es wirklich noch zeitgemäß seinen pflegebedürftigen Angehörigen in einem Alten- oder Seniorenheim unterzubringen?
  • Ist er dort adäquat versorgt?
  • Welche Alternativen bietet der Pflegemarkt?
  • Wo könnte sich, die mir nahestehende Person wohl fühlen?

Green Care: Pflege auf dem Bauernhof

In der nachfolgenden ZDF Dokumentation Green Care, wird ein tolles alternatives Wohnprojekt, welches auch bereits in verschiedenen EU-Ländern praktiziert wird, vorgestellt. Senioren leben mit jungen Menschen zusammen auf dem Bauernhof. Ein Umdenken, von der Singularisierung zurück zur Großfamilie. Jeder kann sich an anfallenden Aufgaben beteiligen, Wertschätzung wird gelebt, Vereinsamung vorgebeugt & Aufgaben auf dem Hof können übernommen werden, müssen es aber nicht, je nach körperlichem Allgemeinzustand. Zusätzlich betreut wird die Wohngemeinschaft von einem ambulanten Pflegedienst.

green care auf dem bauernhof

Es ist schön zu sehen, wie zufrieden die in der Dokumentation vorgestellten Menschen miteinander leben. Eine Gemeinschaft in die jeder einbringt, wozu er in der Lage ist. Aufgaben werden übernommen, die Tagesstruktur gemeinsam gestaltet & bewältigt. Menschen brauchen Aufgaben, Anerkennung & Wertschätzung.

Das Gegenteil ist häufig der Fall. Menschen vereinsamen, fühlen sich im wegstehend oder nicht mehr gebraucht, überflüssig & unnütz. Die eigentliche Familie ist nicht vor Ort, lebt entfernt, für viele Senioren ist diese Distanz nicht mehr selbständig zu bewältigen.

Jeder Tagesablauf ist der gleiche, es passiert nichts mehr. Oft sind langjährige Freunde bereits verstorben oder selbst pflegebedürftig und dadurch eingeschränkt. Man ist fortlaufend mit dem eigenen Altwerden & den damit verbundenen Problemen konfrontiert. Junge Menschen bringen frischen Wind, neue Ideen und Leben in eine Wohngemeinschaft. Man lässt sich mitreissen, motivieren, sieht einen Sinn für das Weiterleben, man wird gebraucht, ist teil eines Ganzen & nicht abgeschoben am Rande der Gesellschaft.

Nicht zu unterschätzen ist die beruhigende, ausgleichende Präsenz von Tieren. Sie werden seit Jahren in psychatrischen Einrichtungen als Therapieteil einbezogen. In der Pflege werden bereits heutzutage batteriebetriebene, sich bewegende und artikulierende Plüschtiere eingesetzt, um Patienten zu beschäftigen oder zu beruhigen.

Die Wertschätzung eines älteren Menschen, ist nach meiner Meinung, nicht gegeben, er wird wie ein Kind behandelt, nicht wie ein vollwertiger, erfahrener und vor allem erwachsener Mensch mit Wünschen & Bedürfnissen.

Ein natürlicher Umgang, wie in dieser Green Care Dokumentation gezeigt, wäre eine Möglichkeit mit mehreren Generationen und Tieren zusammenzuleben. Basierend auf Verständnis, Rücksicht und gegenseitiger Bereicherung. Senioren passen auf Kinder auf, während wir unserer Arbeit nachgehen, eine Tagesmutter wird überflüssig. Gemeinsames Kochen, der Erfahrungsaustausch von mehreren Generationen, jeder bringt sein Wissen mit ein, man lernt vom Anderen. Freizeitaktivitäten können von jüngeren Menschen anders geplant werden, es gibt jemanden der die Aufgabe des Babysitters am Abend übernimmt.

Unzählige neue Möglichkeiten bilden sich ab, wenn man vom konventionellen Weg des alleine alt werden abkommt, offen für neues ist. Für meine Generation eine nicht fremde Denkweise, wir haben fast alle aus Kostengründen bereits zu Studien- oder Ausbildungszeiten gelernt in Wohngemeinschaften zu leben, sind gewohnt uns zu arrangieren, Badezimmer & Küche zu teilen, Dinge gemeinsam oder in Absprache zu erledigen.

Der im Film erwähnte ambulante Pflegedienst kann sich auf das Wesentliche im Bereich der Unterstützung in der Körperpflege konzentrieren, Haushaltstätigkeiten entfallen, werden von noch rüstigen Mitbewohnern übernommen, dies spart wertvolles Geld, Pflegegeld welches vom Gesetzgeber klar, als nur die Basis der pflegerischen Versorgung betrachtet wird, es muss immer von einem zu leistenden Eigenanteil ausgegangen werden und dieser muss zuerst einmal finanzierbar sein.

Es wird kein Dienst welcher Essen auf Rädern liefert, das in Großküchen zubereitet wird und nur einen geringen Nährwert hat benötigt. Man kocht gemeinsam frisch, baut einige Lebensmittel noch selbst an, wie in alten Zeiten, auch hier lässt sich mit einer geringen Rente einiges einsparen.

In meinen Augen eine bereichernde, attraktive Wohnform um gemeinsam alt zu werden und einer Vereinsamung vorzubeugen!

Link zur ZDF Dokumentation:

https://www.zdf.de/dokumentation/37-grad/37-bauernhof-statt-altersheim-100.html?fbclid=IwAR2CtV9ERir8ow4NGv9aLQbNM79dK0nwICcAnZc95MwTItNzn8BXWV1vYi4

Wie kann mir die Pflegeberatung beim Organisieren eines adäquaten ambulanten Pflegedienstes oder einer stationären Senioreneinrichtung helfen?

Verlassen Sie sich bei der Auswahl für ihren pflegebedürftigen Angehörigen nicht nur auf Äußerlichkeiten oder finanzielle Aspekte der Einrichtung oder des ambulanten Pflegedienstes. Ich selbst habe jahrelang für die unterschiedlichsten  Anbieter und damit auch Rechtsformen, wie gemeinnützige Vereine, Aktiengesellschaften oder Wohlfahrtsverbände gearbeitet, als Pflegefachkraft, Praxisanleiter und im Leitungsbereich als Pflegedienstleiter.

Wenn Sie sich bewußt machen, das es in der Pflege von Menschen nicht ausschliesslich humanitäre Interessen gibt, sondern dies ein riesiger, stetig wachsender Wirtschaftszweig ist, wird Ihnen klar, worauf ich hinaus will.

Bei ambulanten Pflegediensten und stationären Einrichtungen steht oft der zu erwirtschaftende Gewinn im Vordergrund, nicht der Patient, worunter durch die massiv reduzierten Pflegezeiten, Patient und Pflegekraft leiden. Stress und damit verbundene Unzufriedenheit, auch von Seiten der Angehörigen, sind keine Seltenheit.

Dieses habe ich bei Aktiengesellschaften noch ausgeprägter erlebt als beispielsweise bei Wohlfahrtsverbänden, welche durch ihr Konzept durch die ambulanten Pflegedienste und stationären Einrichtungen, ihre angeschlossenen Sozialarbeiter der unterschiedlichsten Bereiche mit abdecken und finanzieren, da diese selten, in ihren Bereichen, eigenständig Geld erwirtschaften.

Am erträglichsten fand ich die Arbeit für gemeinnützige Vereine, da diesen eine Kostendeckung ausreicht, nicht der Gewinn sondern der Patient im Vordergrund steht. Die Pflegezeiten sind ausreichender kalkuliert, die Fahrtzeiten nicht auf ein Minimum reduziert. Hiervon profitieren alle Parteien, die Mitarbeiter sind weniger gestresst, haben mehr Versorgungszeit für ihre Patienten und es kommt zu weniger Reklamationen durch die Angehörigen oder gesetzlichen Betreuer.

Der Personalschlüssel ist oftmals das A und O.

Bei Trägern welche nicht den ausschliesslichen Profit im Vordergrund sehen, ist ihr betroffener Angehöriger sicher in besseren Händen.

Es drängen leider immer mehr Investoren aus dem Ausland auf den deutschen Pflegemarkt, da sie aus wirtschaftlichem Interesse und dem demografischen Wandel angelockt werden. Sie erfüllen oft nur die minimalsten Vorraussetzungen des Gesetzgebers, was ihnen ausreicht um auf den Markt zugreifen zu können und Gewinne abzuschöpfen.

Versuchen Sie das Gespräch zu direkt in der Pflege arbeitenden zu suchen, seien Sie feinfühlig und versuchen Sie herauszuhören, wie zufrieden die Pflegekräfte in ihrem Arbeitsbereich der jeweiligen Pflegeeinrichtung sind. Sind diese gestresst, überlastet, kurzangebunden werden sie auch in einer pflegerischen Situation nicht immer professionell auftreten und arbeiten.

Wir beraten & unterstützen Sie gerne bei der Auswahl einer für den Patienten angemessenen Wohnform oder Versorgungsmöglichkeit. 

Es gibt Online-Portale in denen zudem der jährliche Prüfbericht des MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) transparent veröffentlicht ist und man sich einen groben Überblick der jeweiligen Einrichtung stationär oder ambulant machen kann.

Die Einrichtungen wissen jedoch auch vor der jeweiligen Überprüfung der Kassen von den Anforderungen & Voraussetzungen, haben entsprechend Qualitätsmanagementbeauftragte angestellt, die sich um die zu erfüllenden Rahmenbedingungen kümmern und somit kein 100% transparentes Bild der jeweiligen Einrichtung abgebildet werden kann.

Nehmen Sie weitere Beratung benötigen gerne Kontakt mit unserer Pflegeberatung auf, wir helfen Ihnen kompetent und zuverlässig weiter!