Beiträge

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Tipps Ihrer Pflegeberatung Matheis in München zu Tagestrinkmenge & Dehydration

Dehydration | Tagestrinkmenge bei Patienten


Für pflegende Angehörige ist es in der Pflege des Patienten wichtig auf eine angemessene Tagestrinkmenge zur Vorbeugung einer Dehydration zu achten. Wasser ist Leben, auch für ältere oder pflegebedürftige Menschen. Unser Körper besteht zu etwa 60 – 65% aus Wasser, jede Zelle benötigt Wasser und vor allem unser Gehirn, um konzentriert zu sein, Müdigkeit entgegen zu wirken, fit und leistungsfähig zu bleiben.Gerade im Alter ist es wichtig, regelmässig und ausreichend zu trinken, da das Durstgefühl abnimmt.

  • Wie hoch sollte die Tagestrinkmenge sein?
  • Was sollte ich trinken?
  • Wie kann ich zusätzlich Flüssigkeit aufnehmen ohne zu trinken?
  • Bei welchen Krankheiten ist zu viel Flüssigkeit kontraindiziert?
  • Wie hoch ist der Flüssigkeitsverlust durch normales Schwitzen?
  • Was ist ein Trinkprotokoll?
  • Infusionen zum zusätzlichen Ausgleich?

Die Tagestrinkmenge eines erwachsenen Menschen ist bei mindestens 1,5 Liter Wasser. Mehr wäre besser und richtet sich auch nach der aktuellen Jahrezeit und der körperlichen Betätigung. Eine Faustregel ist 30 – 40 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht.

Wenn unser Körper also aus einem Großteil aus Wasser besteht, ist dieser auch froh wenn dieses ausgleichend als Wasser hinzugefügt wird. Softdrinks, Kaffee, Milch oder Alkohol sind zwar auch Flüssigkeiten, welche selbstverständlich besser sind als zu wenig zu trinken, jedoch ist der Körper mit Zucker, Alkohol und gerade bei Milch mit allergiefördernden Substanzen konfrontiert.

Versuchen Sie kohlensäurefreies Wasser, Kräutertees oder Saftschorlen mit wenig Fruchtsaft, des Zuckers wegen zu sich zu nehmen, je höher davon der reine Wasseranteil desto besser!

Haben Sie bei Ihrem Angehörigen, das Problem, dass er „trinkt wie ein Spatz“, planen Sie zusätzlich Suppen oder Gerichte mit Soßen ein.

Obst Gemüse und Salate enthalten, zusätzlich zu wichtigen Vitaminen und Faserstoffen, Flüssigkeit. Nehmen Sie gerade in den Sommermonaten Melonen mit nach Hause, Salatgurken, Tomaten und andere Gemüsesorten oder Salat helfen das Flüssigkeitsdefizit auszugleichen. Denken Sie bei Obst an den Flüssigkeitsanteil in Orangen, Mandarinen oder Weintrauben.

Sollten Sie gesundheitliche Probleme bezüglich einer herabgesetzten Nieren- oder Herzfunktion haben, klären Sie mit ihrem Hausarzt ab, wie hoch Ihre Tagestrinkmenge sein sollte, um keines der Organe zu Überfordern!

Tagestrinkmenge Dehydration Pflege

Beachten Sie, beim erreichen der Tagestrinkmenge, wieviel ein Mensch täglich schwitzt und dadurch Flüssigkeit verliert. Diese muss wieder ausgeglichen werden. Auch während des nächtlichen Schlafens, schwitzt der Mensch unter seiner warmen Decke. Nicht nur durch körperliche Aktivität verlieren wir Flüssigkeit, sogar etwa 0,5 bis 1 Liter, ohne aktiv zu schwitzen. Diese Menge Wasser verliert der Körper über die Atmung und durch Verdunstung über die Haut. Bei starker körperlicher Belastung produzieren die Schweißdrüsen aktiv Schweiß. Die Körpertemperatur wird dadurch reguliert. Dieses Flüssigkeitsdefizit muss von uns wieder ausgeglichen werden. Ist dies nicht der Fall, besteht die Gefahr einer Dehydration (Austrocknung).

Führen Sie, um den Überblick der Getränke am Tag nicht zu verlieren ein Trinkprotokoll. Notieren Sie sich einfach auf einem Blatt Papier, welche Flüssigkeit und wieviel davon zu welcher Zeit verabreicht wurde. Machen Sie anschliessend einen Tagesabschluss zur Kontrolle. Die Tagestrinkmenge zur Vorbeugung einer Dehydration in der Pflege durch pflegende Angehörige ist das A und O!


Wichtig ist, dass über den ganzen Tag verteilt getrunken wird, nicht eine grosse Menge auf einmal, regelmäßig!


Stellen Sie Getränke an Orte in Ihrer Wohnung / Haus an denen man sich oft hinsetzt oder aufhält, durch die visuelle Erinnerung ist man auch kontinuierlich mit dem Trinken konfrontiert.Markieren Sie sich doch mit einem Filzstift auf der Flasche Tageszeiten, um eine zusätzliche Kontrolle über Ihre Trinkmenge und Ihr stündliches Pensum zu haben.

Man sollte im Kopf behalten, daß die nötige Tagestrinkmenge bis ca. 16 Uhr erreicht ist. Es besteht für den älteren oder pflegebedürftigen Menschen auch nicht das Problemen, dass er nachts ständig die Toilette aufsuchen muss. Davon geht eine erneute Sturzgefahr aus!

Wenn es sich in Ihrem Fall um einen kaum trinkenden älteren Menschen handelt und Sie es trotz Mühe nicht schaffen, ausreichend Getränke zu verabreichen, sprechen Sie mit ihrem Arzt über zusätzliche Infusionen mit Ringerlösung (Elektrolyt-Lösung) oder NaCl (Kochsalz-Lösung).

Diese können über die Vene verabreicht werden oder auch über das Unterhautfettgewebe, was sich gerade bei Menschen mit Demenz besser eignet. Wichtig wenn am Infusionsschlauch manipuliert wird und man Gefahr läuft, dass der Patient sich die Infusion selbst zieht. Bei einer subcutanen Infusion im Unterhautfettgewebe würde somit nur Flüssigkeit daneben laufen. Bei einer Infusion über die Vene haben Sie das Problem des akuten Blutverlusts und müssen die Blutung schnellstmöglich stillen!

Nutzen Sie unsere Ernährungsberatung, wenn Sie weitere Fragen zum Thema Tagestrinkmenge, Dehdration in der Pflege für pflegende Angehörige, Einfuhr von Flüssigkeiten oder speziellen, sich am Krankheitsbild orientierenden Ernährungsformen haben!


Tagestrinkmenge Dehydration PflegeWeitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“. Diesen hören Sie auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen. Er beinhaltet interessante Beiträge und Interviews, hören Sie doch mal rein!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

 

 

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

15 Tipps | Dehydration bei Demenz im Sommer vorbeugen

Die Wichtigkeit von Flüssigkeit für den menschlichen Körper


Gerade in den heißen Monaten im Sommer, sollte auf die Gefahr einer Dehydration bei Menschen mit Demenz geachtet werden. Bei alternden Menschen und gerade bei dem Krankheitsbild Demenz muss unbedingt auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Menschen mit Demenz denken nicht selbständig daran ausreichend zu trinken. Die Gefahr eines Austrocknens, der Dehydration, muss von Pflegenden vorgebeugt werden. Vielen ist die Wichtigkeit der regelmäßigen Flüssigkeitszufuhr für unseren Körper nicht bewußt. Man weiß, daß dieser zu 65-70 Prozent aus Wasser besteht. Durch Schwitzen, körperliche Betätigung verlieren wir tgl. zwischen 500ml und 1000ml Flüssigkeit. Dieses Defizit gilt es auszugleichen und aufzufüllen. Jede Zelle des Körpers benötigt Flüssigkeit, sonst reagiert dieser mit Leistungsabfall, kognitiven Defiziten, gerade bei Demenz, Konzentrationsproblemen oder Kopfschmerzen. Ein weiterer wichtiger Aspekt eines angemessenen Flüssigkeitshaushalts ist die Elastizität unsere Haut.

Demenz Dehydration Sommer

Was genau kann ich also tun und worauf kann ich bei Menschen mit Demenz im Sommer achten, um einer Dehydration vorzubeugen? Wir geben Ihnen in diesem Artikel 15 Tipps, um dieser Problematik als pflegender Angehöriger vorzubeugen, daß es nicht zu weiteren, dehydrationsbedingten Verwirrheitszuständen Ihres Angehörigen mit Demenz kommt. Eine angemessene Tagestrinkmenge bei Menschen mit Demenz zu erreichen ist nicht schwierig, da diese oft vergessen, gerade getrunken zu haben. Es erfordert also Ihre Aufmerksamkeit und Ausdauer, ihn kontinuierlich zu erinnern. Zusätzlich gibt es Möglichkeiten, ihn in den heissen Monaten im Sommer, auch wenn man ihn vielleicht nicht mit zum Baden nehmen kann, zu erfrischen und den Körper zu revitalisieren.

15 Tipps für heisse Sommermonate


  1. Starten Sie morgens bereits beim Wachwerden mit einem Lieblingsgetränk an der Bettkante, bevor Sie mit dem Morgenritual beginnen.
  2. Gemeinsames Trinken macht deutlich mehr Spaß, auch kann dieses mit einem Zuprosten oder einem Trinkspruch getan werden.
  3. Stellen Sie Getränke an Plätze, an denen sich der Mensch mit Demenz aufhält oder an denen er tagsüber sitzt, er wird dadurch visuell erinnert.
  4. Bieten Sie viel frisches Obst als Snack oder Zwischenmahlzeit an, beispielsweise Weintrauben, Melone, Erdbeeren oder Ananas.
  5. Bereiten Sie 1 x tgl. einen Salat als Mahlzeit an, vorzugsweise mit Gurke, Tomaten und Gemüsesorten die ähnlich viel Flüssigkeit beinhalten.
  6. Bieten Sie nachmittags einen kalten Eiskaffee, eine Eisschokolade oder grundsätzlich ein Eis an.
  7. Ein kühles Tuch, bei Hitze, wirkt erfrischend & revitalisierend.
  8. Ein Fußbad mit Eiswürfeln und um zusätzlich die Haut zu pflegen mit Olivenöl im Wasser, regt den Kreislauf an und macht die Haut geschmeidig & weich.
  9. Das gleiche kann auch als Handbad angerichtet werden, achten Sie darauf, daß die Unterarme ruhig auch mit im kühlenWasser liegen oder eingetaucht werden.
  10. Achten Sie bei der Getränkeauswahl auf bevorzugte Getränke des Menschen mit Demenz, diese wird er eher annehmen, auch wenn er keinen Durst verspürt.
  11. Nutzen Sie ansprechende Adjektive beim Anbieten des Getränks, wie köstlich, lecker, toll, fruchtig, erfrischend etc..
  12. Lüften Sie morgens die Räume & halten Sie tagsüber die Fenster, wenn möglich, geschlossen. Die Hitze wird vom älteren Menschen ferngehalten.
  13. Achten Sie auf Kleidung ohne Synthetikanteil, dies fördert das Schwitzen. Baumwolle oder Leinen sind sinnvolle Materialien. Auch Menschen mit Demenz oder ältere Menschen können kurze Hosen oder Röcke tragen, um der Witterung entsprechend gekleidet zu sein.
  14. Ein Ventilator, aufgestellt im Zimmer oder Wohnraum, bietet kühle Luft und macht es drinnen angenehmer.
  15. Vermeiden Sie unnötige körperliche Aktivitäten und gönnen Sie Ihrem Angehörigen Pausen, Ruhe und Schlafpausen, um sich zu erholen, überfordern Sie ihn nicht.

Demenz Dehydration Sommer

Diese Tipps können Sie selbstverständlich auch für sich selbst und nicht nur zum Vorbeugen einer Dehydration im Sommer bei Menschen mit Demenz anwenden!

Wir wünschen Ihnen einen phantastischen Sommer, denken Sie bei der Pflege Ihres Angehörigen auch an Pausen und Erholungszeiten für sich selbst!


Demenz Dehydration SommerWeitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, nicht nur zum Thema Dehydration im Sommer bei Demenz vorbeugen, finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen interessante Beiträge und Interviews, um Ihnen die nötige transparenz im Bereich Pflege aufzuzeigen.

Reinhören lohnt sich!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis