Beiträge

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Demenz & Schmerz | Ursache für Unruhe durch BESD erkennen

Im folgenden Artikel erklären wir Ihnen, wie Sie beim Menschen mit Demenz eine eventuelle Schmerz Erkennung anhand einer BESD-Skala durchführen.

Warum reagieren Menschen mit Demenz oft abweisend, aggressiv und zeigen ein herausforderndes Verhalten? Kann dies nicht auch an anderen Ursachen, außer der veränderten Wahrnehmung bedingt durch den Krankheitsverlauf der Demenz liegen, den wir nicht verstehen? Sehen wir den Menschen mit seinen Wünschen & Bedürfnissen überhaupt? Nehmen wir seine Gefühle und Bedürfnisse überhaupt als Außenstehender wahr und erkennen seine, oft nicht artikulierbaren Probleme richtig?

Wenn die Fähigkeit durch die Demenz Erkrankung nicht mehr gegeben ist, Gefühle, Ängste und auch Probleme in Worte zu fassen, sind wir als Bezugspersonen gefragt, diese durch unsere Beobachtungen zu deuten und auf diese einzugehen.

Demenz Schmerz BESD


  • Ursachen von Schmerzen bei Menschen mit Demenz
  • Zeichen von Schmerzen bei Menschen mit Demenz
  • Möglichkeiten der Beobachtung bei Verdacht auf Schmerzen
  • Was bedeutet Schmerzeinschätzung durch BESD?
  • Kriterien einer Schmerzeinschätzung mit einer BESD Skala
  • Anwendung einer BESD Skala

Ursache von Schmerzen bei Menschen mit Demenz


Oft ist die Ursache des abweisenden Verhaltens für den Mensch mit Demenz nicht in Worte zu fassen und liegt unter anderem daran, daß die Person sich nicht wohl fühlt, ihr etwas weh tut, was wir nicht erkennen. Fatal sind Reaktionen unsererseits, diese Abwehr, oft in Form von Unruhe, durch Medikamente zu unterdrücken. Vielfach kommen Sedativa (Beruhigungsmittel in Medikamentenform) oder Psychopharmaka zum Einsatz, da wir uns nicht zu helfen wissen oder schlicht mit dem Verhalten des Menschen mit Demenz überfordert sind.

In diesem Beitrag soll es um die Problematik des Schmerzes, welcher oft nicht mehr klar geäußert werden kann, gehen. Wie kann ich bei einem Menschen mit Demenz und dessen reduzierten oder gar nicht mehr vorhandenen Wortschatz eruieren, ob seine Abwehrhaltung nur durch einen Schmerzzustand hervorgerufen wird, welchen wir nicht erkennen? Ein Mensch ohne Demenz ist in der Lage diesen anhand von Schmerzlinealen oder einem Schmerztagebuch zu erfassen, mit welchem ein behandelnder Arzt in der Lage ist, eine angemessene Diagnose durch Untersuchungen und anschliessender Behandlung & Medikation zu stellen.


Beispiele für Schmerz Problematiken bei Menschen mit Demenz


Verweigert er die Mahlzeiteneinnahme aus Gründen von Schmerzen die im Mundbereich auftreten und kann diese nur nicht äußern. Das Problem ist offensichtlich und jeder von uns kann sich in diese Lage versetzen, wenn wir beispielsweise unter Zahnschmerzen leiden, tun wir uns auch mit dem Essen schwer. Wir sind jedoch in der Lage darauf zu regieren, uns zwingt niemand zum Essen, sondern wir planen einen Besuch beim Zahnarzt. 

Ein weiteres Beispiel für einen nicht artikulierbaren Schmerzzustand, der unsere Beobachtungsgabe erfordert wäre, der Versuch mit einem Menschen mit Demenz spazieren zu gehen, vielleicht mit Unterstützung durch einen Rollator.

Wir haben einen Plan, der Mensch mit Demenz weiß davon bisher nichts, wir haben eine Erwartungshaltung, dieser soll er gerecht werden. Haben wir uns überlegt, welche Strecke er schaffen kann, ob er zu dieser Uhrzeit leistungsfähig ist, besteht eine eventuelle Schmerzmedikation, hat er diese bereits eingenommen und hatte das Medikament auch Zeit seine Wirkung zu entfalten? Habe ich mich rückversichert und seine Mimik und Gestik berücksichtigt, auf den Vorschlag mit ihm spazieren zu gehen? Kann ich diese für oder gegen den Vorschlag deuten?

Starte ich die Aktion ohne gewisse Dinge vorab zu überdenken und zu prüfen, kann dieses Vorhaben auch nach hinten losgehen. Er weigert sich, wird ablehnend oder aggressiv, schafft die vorgegeben Strecke nicht, leidet unter Schmerzen und bricht eventuell zusammen. Wir haben die Situation schlicht schlecht eingeschätzt und ihn überfordert, sein Schmerzzustand wurde nicht richtig gedeutet oder ignoriert und seine Fähigkeiten überschätzt. Auch eine Mensch mit Demenz steht nicht unter ständiger Beobachtung von uns, es kann in unserer Abwesenheit zu einer Verletzung beispielsweise durch einen leichten oder schwereren Sturz gekommen sein. Diesen kann und wird er uns nicht angemessen mitteilen können. Deswegen gibt uns die Mimik und Gestik unter anderem Informationen um zu lesen, wie es dem Menschen geht, wenn die Sprache uns nicht mehr ausreichend Informationen über seinen Gefühlszustand geben kann.

Demenz Schmerz BESD


Möglichkeiten der Beobachtung bei Schmerz Verdacht


Was habe ich also für Möglichkeiten bei einem, im Wesen, durch die Demenz Erkrankung veränderten Menschen, herauszufinden, weswegen er sich aggressiv oder abweisend zeigt?

Ich kann durch genaue Beobachtung feststellen, wie seine Reaktion auf eine Berührung oder Bewegung ist, wenn ich mit ihm auf pflegerischer Ebene arbeite.

Wie ist seine Mimik? Setzt die Person seine Hände oder Beine ein, um eine Aktion unsererseits abzuwehren, da er sich verbal nicht adäquat äußern kann? Nimmt er kontinuierlich eine Schonhaltung ein, die jetzt beobachtet werden kann und vorher nicht eingenommen wurde.

Oft besteht auch die Möglichkeit einen Schmerzzustand durch die Atmung zu beobachten, wenn diese nicht gleichmäßig und ruhig, sondern bei beispielsweise einer Bewegung hektisch und beschleunigt ist, sich anschliessend durch eine eingenommene Schonhaltung oder Gegenbewegung wieder normalisiert. Sie sehen es ist eine Menge Grundverständnis erforderlich um einen Menschen mit Demenz zu verstehen, es würde nichts bringen die Probleme medikamentös zu unterdrücken, das Problem des Schmerzes würde weiter bestehen bleiben.


Was bedeutet Schmerzerkennung nach BESD?

Es gibt in der Pflege ein Instrument, die Schmerzeinschätzung nach BESD, welche dazu entwickelt wurde, den Schmerz bei einem Menschen mit Demenz zu eruieren. Diese dient als Basis für den behandelnden Arzt um eine Ursache herauszufinden und eine sinnvolle Behandlung durchführen zu können. Jedoch ist unsere Beobachtungsgabe des Betroffenen gefragt. Wir sind diejenigen die den Menschen mit Demenz als Pflegende täglich sehen und wahrnehmen. Der Arzt sieht diesen nur seltenst und kann mit unserer Dokumentation und Beobachtung, durch eine professionelle Schmerzeinschätzung nach BESD, individuell auf die Person eingehen und reagieren, um ihm zeitnah zu helfen.


Nach welchen Kriterien erfolgt eine Schmerzeinschätzung nach BESD?

Diese ist eine Skala zur Beurteilung von Schmerzen bei Demenz basierend auf der Beobachtung folgender Faktoren:

  • Atmung
  • Negative Lautäußerungen
  • Körper- und Schonhaltung
  • Mimik & Gestik
  • Reaktion auf Trost

Anwendung der BESD Skala in der Praxis

Entsprechend unserer Einschätzung & Beobachtung legen wir eine Beobachtungszeitpunkt fest.

Anhand der Skala, es gibt unterschiedliche Modelle, welche jedoch einen ähnlichen Aufbau zeigen und kostenlos im Internet zu finden sind, vergeben wir Punkte. Eine Legende für die Vergabe der Punkte befindet sich zur Orientierung bei den meisten Skalen ganz unten aufgelistet und dient uns als Hilfestellung.

Beispielsweise ist 0 Punkte keine Veränderung oder Reaktion des Menschen mit Demenz. 10 Punkte werden bei einer deutlich sichtbaren Aktion des Menschen mit Demenz, bezogen auf die in diesem Bereich abgefragte Reaktion, vergeben. Dazwischen liegende Punkte, dienen einen mittelgradigen Einschätzung, die immer unsere subjektive Einschätzung darstellt.

Die festgestellten Punkte werden abschließend zusammengezählt und sind anhand der jeweiligen Einschätzungsskala auszuwerten und das Ergebnis kann so, bei bestehender Notwenigkeit, dem Arzt als Orientierungshilfe Ihrer Beobachtung zur anschließenden Behandlung vorgelegt werden.

Man muss sich immer bewußt sein, daß eine vom Betroffenen gezeigte Reaktion, oft nicht persönlich zu nehmen ist, sondern eine den Umständen entsprechende, überhaupt mögliche Reaktion darstellt, die oft aus einer Hilflosigkeit heraus entsteht, sich nicht verbal artikulieren zu können.

Demenz Schmerz BESD

Greifen Sie niemals sofort zu ruhigstellenden Medikamenten, wenn ein Mensch mit Demenz vermehrt unruhig ist. Auch hier gilt das Prinzip des Ausschlußverfahrens. Setzen Sie sich intensiv mit Ihrem zu pflegenden Angehörigen, Bewohner oder Patient auseinander. Versuchen Sie seine Wünsche, Ängste, Probleme & Sorgen oder gezeigte Symptome zu sehen und deuten. Ihre Beobachtungsgabe ist gefragt. Seien Sie sich seinen fehlenden Artikulationsmöglichkeiten bewußt. Bleiben Sie ruhig nehmen Sie ihn ernst und unterstützen Sie ihn.


Vorbereitung MDK Termin Pflegebegutachtung

Weitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, nicht nur zu Schmerz & Demenz unter Anwendung der BESD Skala,  finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“.

Auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen hören Sie interessante Beiträge und Interviews!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

 

 

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Tipps & Gefahren | Fernsehen bei Menschen mit Demenz

In Bezug auf Fernsehen muss bei einem Menschen mit Demenz bedacht werden, daß eine oft bereits ausgeprägte Wesensveränderung vorliegt. Er ist aufgrund seiner krankheitsbedingt, veränderten Wahrnehmung, im fortgeschrittenen Stadium, meist nicht mehr in der Lage zwischen tatsächlicher Realität und Fiktion oder Darstellung eines Films zu unterscheiden.

Hinzu kommt, daß bei den meisten ausgestrahlten Fernsehsendungen im Privatfernsehen, diverse Werbeblöcke zur Unterbrechung der eigentlichen Sendung kommen, welche die Konzentration beeinträchtigen und das Kurzzeitgedächtnis nicht in der Lage ist, nach diversen Minuten Werbung, den Kontext der unterbrochenen Sendung aufzugreifen, zu verstehen und einen fortlaufenden Sinn und Zusammenhang herzustellen. es führt zu kognitiver, geistiger Überforderung.

Ein Mehrwert, durch die Beschäftigung des Fernsehens, ist oft nicht mehr gegeben. 

Tipps Gefahren Fernsehen Demenz

Tipps zum Thema Fernsehen bei Demenz


  • Programmauswahl
  • Berücksichtigen der Biographie
  • Länge der Fernsehunterhaltung
  • Beobachten des Menschen mit Demenz
  • Aufarbeiten des Gesehenen im Gespräch
  • Gefahren der zusätzlichen Verwirrtheit durch Fernsehen

Die Auswahl von Sendungen für Menschen mit Demenz


Suchen Sie wenn möglich gezielt vorab im Programm, ähnlich wie bei Kindern, Sendeformate heraus, die geistig verarbeitet werden können. Ruhige Formate wie Dokumentationen, Tiersendungen oder Musiksendungen bieten sich an. Greifen Sie, wenn möglich auf Sender zurück, welche ohne Werbeunterbrechungen ausstrahlen. Die Gedanken schweifen dadurch nicht unnötig ab, die betroffene Person mit Demenz, hat die Möglichkeit beim Thema zu bleiben und den Inhalt noch eher zu begreifen.

Berücksichtigen der biographischen Interessen des Menschen mit Demenz


Wer sich in seinem bisherigen Leben gerne mit Themen wie kochen, handarbeiten oder Tieren beschäftigt hat, wird einer Sendung zu diesen Bereichen interessiert folgen. Überdenken Sie, aufgrund der vorhandenen Personenkenntnis Ihres Angehörigen mit Demenz, was ihn interessieren könnte und suchen Sie das Programm darauf bezogen für ihn aus.

Themen die einen im Leben nicht interessiert haben, werden sicher weniger interessiert aufgenommen, langweilen und stellen keinen Mehrwert oder einen erfolgreiche Unterhaltung für den Menschen mit Demenz oder auch einen nicht betroffenen Menschen dar.

Musiksendungen bieten eine sinnvolle Unterhaltung, gerade wenn Lieder aus der Vergangenheit gesungen werden, die dem Menschen mit Demenz aus der Vergangenheit bekannt sind schöne Erinnerungen hervor rufen. Beginnen Sie, gerne auch während der Sendung, gemeinsam die Lieder mit zu summen oder zu singen, animieren Sie den Menschen mit Demenz zum mitmachen, erzeugen Sie eine ansprechende Stimmung. Vergessen Sie nicht, daß Sie den Betroffenen primär über die Emotionsebene erreichen!

Auswahl der Sendungslänge beim Fernsehen mit einem Menschen mit Demenz

Überfordern Sie die Person nicht durch zu lange Sendeformate.

Oft kann diesen gar nicht mehr gefolgt werden, gehen Sie nicht nur von sich selbst aus. Orientieren Sie sich bei dieser Art der Beschäftigung an den Tagesphasen, in denen Ihr Angehöriger am wachsten und aufmerksamsten ist. Wenn der Tag dem Ende entgegen geht, leidet auch die Aufmerksamkeit und die Müdigkeit überwiegt, überfordern Sie den Menschen mit Demenz nicht. Geben Sie die Zeit für die Beschäftigung gezielt vor.

Beobachten Sie den Menschen mit Demenz beim Fernsehen

Tipps Gefahren Fernsehen Demenz

Gerade in Zeiten, wie diesen, in denen fast auf jedem Sender Kriegsberichterstattungen, aus gegebenem Anlass, übertragen werden, können diese Erinnerungen an die eigenen Kriegserlebnisse hervorrufen, verängstigen und verwirren. Denken Sie an Ihre Fürsorgepflicht dem Menschen mit Demenz gegenüber.

Schaffen Sie nicht unnötig Angst, Desorientiertheit und Situationen die zu massiver innerer Unruhe und Unverständnis führen. Diese müssen Sie selbst anschliessend wieder in den Griff bekommen, durch verständliche Erklärung, Beruhigung und unter Einsatz von viel Kraft & Energie, die Sie besser für die Pflege Ihres Angehörigen benötigen. 

Beobachten Sie den Gesichtsausdruck, die Mimik, Ihres Gegenübers. Lassen Sie ihn nicht alleine fernsehen, um notfalls eingreifen bzw. abschalten zu können, wenn Angst und Unsicherheit auftritt. Achten Sie auf die Körperhaltung, wie wirkt die Person mit Demenz? Zieht sie sich innerlich zurück, können Sie hervorgerufene Emotionen erkennen? Wird der Mensch mit Demenz unruhig, kann er sich in dieser Situation nicht selbständig helfen, seine Gefühle nicht artikulieren? Situationen in denen ihr Eingreifen erforderlich ist. Sehen Sie Parallelen zu Kindern? Genau, 

darauf wollen wir hinaus. Ein Kind, ist in jungen Jahren, auch nicht in der Lage Sendeformate mit Inhalten, die nicht dem Alter entsprechend sind zu verwerten, zu begreifen und zu verarbeiten. Ihre Pflicht ist es, Unterhaltung in Form von fernsehen zu begleiten, sinnvolle Formate und die Sendelänge zu steuern.

Aufarbeiten des Gesehenen im Anschluss

Planen Sie, wenn Sie vorhaben Ihren betroffenen Angehörigen, mit Fernsehunterhaltung zu begleiten, Zeit für ein anschliessendes Gespräch zur Aufarbeitung des Gesehenen mit ein.

Menschen mit Demenz benötigen, nachdem Eindrücke auf sie eingewirkt haben, mehr Zeit um diese zu verarbeiten.

Nehmen Sie sich Zeit für die Aufarbeitung, Zeit für Erklärungen und Fragen. Dies dient auch Ihrer weiteren Auswahl in Form von Fernsehangeboten. Gehen Sie auf die gesehenen Inhalte ein, reflektieren Sie diese gemeinsam. Lassen Sie sich rückversichern, wie es für den Menschen mit Demenz war, fernzusehen. Fragen Sie nach seinen Emotionen. Fragen Sie ihn ob er das Gesehene als schön empfunden hat. Greifen Sie Passagen der Sendung auf, sprechen Sie über das Gesehene. Gehen Sie auf die Eindrücke, die Ihnen mitgeteilt werden ein und bestätigen Sie die Person mit Demenz in ihrer Wahrnehmung.

Gefahren von Fernsehen bei Menschen mit Demenz

Verwirrtheitszustände, die zusätzlich zum bestehenden Krankheitsbild hervor gerufen werden sind vermeidbar. Schaffen Sie eine demenzentsprechende Atmosphäre. Greifen Sie noch bestehende Interessen auf, fördern Sie diese gezielt und wirken einem weiteren Gedächtnisabbau bewusst entgegen. schaffen Sie positive Momente für den Menschen mit Demenz, entsprechend seiner noch vorhanden Fähigkeiten. Sie können auf den Krankheitsverlauf dadurch bedingt einwirken. Geben Sie die nötige Sicherheit die diese Personen benötigen, auch in Form von beschäftigungsangeboten und vermeiden Sie kognitive, geistige Überforderung, Angst, Unverständnis und weitere Desorientiertheit.

Rückzug, eine reduzierte Gesprächsteilnahme lassen sich vermeiden, wenn der Mensch mit Demenz Unterstützung, Verständnis und eine bedarfsgerechte Atmosphäre erlebt. 

Seien Sie sich über Ihre Steuerungs- und Beeinflussungsmöglichkeiten des Menschen mit Demenz im Klaren.


Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Weitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, nicht nur zum Thema Tipps & Gefahren beim Fernsehen bei Menschen mit Demenz, finden Sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen interessante Beiträge und Interviews, hören Sie doch mal rein!

 

Ihr Team

Deutsche Pflegeberatung Matheis


Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Gewalt & Übergriffe in der Pflege


Wie kommt es zu Gewalt in der Pflege durch Übergriffe?


Im nachfolgenden Artikel erklären wir Ihnen wie es zu Gewalt in der Pflege durch Übergriffe kommt.

Die Umsorgung eines pflegebedürftigen Menschen bringt uns oft psychisch und physisch an unsere Grenzen. Überforderung und Stress treten auf, es fehlt der nötige Kanal Luft abzulassen. Wir haben vor Überlastung nicht die Möglichkeit uns Auszeiten zu schaffen, fühlen uns gebraucht und verantwortlich und vergessen, wie nötig auch für pflegende und pflegende Angehörige ein Ventil ist um mit mit neuer Kraft und Abstand unsere Arbeit anschließend wieder konzentriert und mit neuer Energie aufnehmen zu können.

Gerade jetzt in den Zeiten von häuslicher Isolation und gesellschaftlichen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, hat die Zahl der häuslichen Gewaltfälle auch in der Pflege zugenommen. Die hohe Arbeitsbelastung, fehlende Ruhezeiten und ein angemessener Freizeitausgleich werden als Gründe erkannt.

Es wird aktuell davon ausgegangen, dass in diesem Jahr jeder sechste Mensch über 60 Jahren mit einer Form der Gewalt in der Pflege konfrontiert war.

Gewalt Übergriffe Pflege

Welche Signale sendet der Körper?

Wichtig ist, sich selbst bewußt zu machen und zu erkennen, wenn der eigene Körper Signale sendet. Die Stimme wird lauter und zur Verdeutlichung von Gesagtem gehoben. Man reagiert nervös & gereizt. Raucher werden vermehrt auf Zigaretten zurück greifen. Schlafstörungen können stressbedingt auftreten. Lustlosigkeit & Müdigkeit blockieren uns darin, Freunde zu treffen und einem angemessenen Ausgleich nachzugehen. Wir sind schlapp und erschöpft und fallen nur noch kraftlos auf unsere Couch oder ins Bett.

Wie äußert sich Gewalt in der Pflege?

Gewalt muss hierbei nicht ausschließlich körperlich angewendet werden, auch verbale Äußerungen der Überforderung gegenüber einem hilfs- und pflegebedürftigen Menschen zählen dazu.

Aussagen wie, du machst mein ganzes Leben kaputt, ich habe überhaupt nichts mehr von meinem Leben und wärest du doch nur endlich tot, erzeugen psychischen Druck und sind eine Form der verbalen Gewalt gegenüber einem Menschen.

Welche Ursachen gibt es für Gewalt in der Pflege?

Dieses zeigt sich primär bei pflegenden Angehörigen, denen natürlich die nötige Distanz und oft die Professionalität für den Umgang damit fehlen, wir sprechen von Laienpflege.

Jedoch macht sich Überforderung, Stress und Ermüdung auch bei professionellen Pflegekräften bemerkbar. Nicht jeder ist in der Lage dies selbst für sich zu kompensieren, damit umzugehen und sich um einen entsprechenden Ausgleich zu kümmern, um neue Energie für die Arbeit zu tanken.

Zusätzliche Schichten in der Pflege und fehlende Freizeit- und Ruhezeiten sind ein grosses Problem. Zusätzliche Dienste sind an der Tagesordnung, irgendjemand muss sich auch bei personellen Ausfällen um die Patienten kümmern.

Zustände des Patienten verschlechtern sich und es bedarf eines Mehraufwands und noch mehr Zeit für die Versorgung.

Wir haben schlicht das Gefühl keine Zeit mehr für uns selbst zu haben, nur noch zu funktionieren und zu arbeiten.

Welche Präventionsmöglichkeiten gibt es bei Gewalt in der Pflege?
  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Tagespflege für ihren pflegebedürftigen Angehörigen
  • Denken Sie daran die Verhinderungspflege zu nutzen
  • Ergänzen Sie die Leistungen des ambulanten Pflegedienstes
  • Ist Kurzzeitpflege eine Entlastung für mich
  • Kann ich Familienmitglieder mit in den Pflegeprozeß involvieren
  • Können ehrenamtliche Helfer eine Unterstützung geben
  • Ist eine Betreuungskraft zusätzlich eine Entlastung für mich
  • Kann ich auf eine 24h-Betreuung zurückgreifen und mir diese leisten
  • Kümmere ich mich ausreichend um meine Selbstfürsorge
  • Planen Sie feste Pausen und Erholungsphasen für mich
  • Kann Meditation eine Entspannungsmöglichkeit für mich sein
  • Trinken Sie genügend Wasser & ernähren Sie sich ausgewogen
  • Treiben Sie Sport und bewegen Sie sich zum Ausgleich
  • Viele kleine Pausen sind effektiver als eine grosse Auszeit am Tag
  • Versuchen Sie erholsamen und ausreichenden Schlaf zu finden
  • Schalten Sie unnötige Stressfaktoren, wie Mobiltelefone gelegentlich einfach ab
  • Greifen Sie auf Selbsthilfegruppen zurück
  • Holen Sie sich, wenn nötig, Unterstützung durch Psychologen

 

Gewalt Übergriffe Pflege

Wenn auch Sie merken wie ausgelaugt und psychisch oder physisch überlastet Sie durch Ihre Pflegesituation sind, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Wir helfen Ihnen bei notwendigen Schritten und Anträgen damit Sie nachhaltig und langfristig diese wertvolle und wichtige Arbeit am Patienten mit neuer Energie & Kraft fortführen können! Es darf in der Pflege nicht zu Gewalt durch Übergriffe kommen!


Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Weitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen interessante Beiträge und Interviews, hören Sie doch mal rein!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

 

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Aktueller Kabinettbeschluß: Nationale Demenz-Strategie

Die Nationale Demenz-Strategie


Wir haben bundesweit aktuell 1,6 Millionen Menschen mit Demenz. Demographisch wird diese Zahl bis 2050 auf 2,8 Millionen steigen. Das Bundeskabinett hat hierzu zum 01.07.2020 eine nationale Demenz-Strategie beschlossen, um auf diese gravierende Problematik eingestellt zu sein.

Nationale Demenz Strategie

 

Zusammen mit ausgewählten Partnern der Bundesregierung soll im September diesen Jahres noch das erarbeitete Konzept, das endlich, auf die seit langem bekannte Problematik eingehen soll, umgesetzt werden.

Da uns dieses Krankheitsbild alle angeht und jeder betroffen sein kann, wurde in einem breiten Bündnis zusammen mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, Ländern und Kommunen, Verbänden des Gesundheitswesens und auch der Pflege, Sozialversicherungsträgern, Zivilgesellschaft und Wissenschaftlern herausgearbeitet, wie man dieser Problematik in Zukunft entgegen treten möchte.

Es soll ein neues Bewusstsein in allen Lebensbereichen geschaffen werden, Unterstützungsnetzwerke vor Ort, wie unsere Deutsche Pflegeberatung Matheis in München, müssen vermehrt genutzt & beworben werden. Zusätzlich benötigen wir eine bessere medizinische Versorgung, präventive Maßnahmen und mehr Gelder, die in die Forschung dieses Bereichs investiert werden. Ein Zusammenspiel dieser unterschiedlichen Faktoren, kann diese Strategie erfolgreich werden lassen.


Auf folgende Zielsetzung wurde der Fokus bei der Demenz Strategie gerichtet:

  1. Mehr Aufmerksamkeit für Menschen mit Demenz
  2. Beratung & Begleitung
  3. Netzwerke Pflege & Beruf
  4. Gesundheitsförderung für pflegende Angehörige
  5. Abgestimmte Abläufe in der Versorgung des Betroffenen
  6. Demenzsensible Krankenhäuser
  7. Forschung zur Demenz-Erkrankung

 

Mehr Aufmerksamkeit:

Eine bundesweite Kampagne soll sensibilisieren und zum Engagement aufrufen. Es wird die Möglichkeit geschaffen, sich als „Demenzpartner“ schulen zu lassen.

Beratung & Begleitung:

Ehrenamtliche und vor allem professionelle Beratungs- und Schulungsangebote, wie auch von unserer Beratungsagentur seit langem angeboten, sollen gerade für die schwierige, erste Phase der Erkrankung ausgebaut werden.

Netzwerke:

Es sollen Strategien von pflegenden Angehörigen, Unternehmen und den Kommunen erarbeitet werden, wie Pflege innerhalb der Familie auch mit dem Beruf vereinbart werden kann. Hierfür ist eine Regiestelle des Bundesseniorenministeriums geplant.

Gesundheitsförderung für pflegende Angehörige:

Es werden verbesserte Gesundheits- und Präventionsangebote für pflegende Angehörige geschaffen, da diese bereits massiv an ihre Belastungsgrenzen stoßen. Hierfür wird aktuell ein neues Förderprogramm geprüft.

Abgestimmte Abläufe in der Versorgung der Betroffenen:

Alle Versorgungs- und Unterstützungsangebote müssen endlich ineinander greifen. Es muss interdisziplinär gedacht und gearbeitet werden, ein roter Faden zu Gunsten des Betroffenen, muss erkennbar sein. Dazu müssen Kliniken, Pflege, Ärzte und Fachärzte sowie pflegende Angehörige und Beratungsstellen nah zusammen arbeiten. Das Schnittstellenmanagement muss optimiert werden.

Demenzsensible Krankenhäuser:

Die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz müssen in die Gestaltung von Krankenhäusern mit einfliessen.

Ausgebildetes & qualifiziertes Personal muss ausreichend zur Verfügung stehen, um die arbeits- und zeitintensive Versorgung von Menschen mit Demenz in unvermeidbaren Klinikaufenthalten in den Griff zu bekommen. Diese gehen aktuell im Versorgungsbetrieb der Krankenhäuser und Kliniken unter, werden vernachlässigt und bekommen nicht die angemessene Versorgung, die sie benötigen würden. Patienten kommen oft in einem extrem verschlechterten Zustand aus den Krankenhäusern und Kliniken zurück!

Forschung zu Demenz:

Der Aufbau eines nationalen klinischen Demenzforschungsnetzwerks und eines Demenzversorgungsforschungs-Netzwerks ist geplant. Der Zugang zu Daten für Forschungszwecke soll zusätzlich erleichtert werden. Wissenschaftliche Erkenntnisse sollen schneller und wirksamer für den Betroffenen in die Praxis umgesetzt werden können.


Fazit:

In unseren Augen, bleibt es abzuwarten, wie sich dies möglichst schnell in die Realität umsetzen lässt & ob erste Erfolge gegen das Problem der zunehmenden Vergesslichkeit der Bevölkerung zu erkennen sind.

Es ist auf jeden Fall positiv zu bewerten, dass die Problematik von Seiten der Bundesregierung ernst genommen wird & an einer Lösung gearbeitet wird.


Wir schulen bereits seit langem, individuell, pflegende Angehörige und gehen als Pflegeberatungs-Agentur auf Ängste, Sorgen und Probleme bei der Versorgung von Menschen mit Demenz ein. Wir bieten Lösungsansätze um pflegende Angehörige, die zu Hause den grössten Teil der pflegerischen Betreuung und Versorgung übernehmen müssen, im Umgang mit dem Erkrankten Sicherheit und fachliches Grundwissen zu vermitteln.

Melden Sie sich bei uns, wenn auch Sie bereits an Ihre Belastungsgrenzen in der Versorgung stossen und professionelle Unterstützung oder Beratung, auch über moderne Kommunikationsmedien, wie Videotelefonie, benötigen.


Wir sind bundesweit für Sie da!

Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

 


Interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, finden Sie im Blog-Bereich in Kategorien geordnet, zum Nachlesen.


Wir veröffentlichen in unserem Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ wöchentliche neue Interviews & Beiträge.

Zu hören auf der Startseite unserer Homepage und auf allen gängigen online Podcast-Portalen!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis