Beiträge

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Tipps | Demenz & Partnerschaft

Probleme die durch die Demenz Ihre Partnerschaft beeinträchtigen


In unserer individuellen Beratung zu pflegerrelevanten Demenz Problemen für pflegende Angehörige taucht auch immer die Problematik auf, daß sich das Beziehungsleben durch die Erkrankung des Partners massiv verändert. Dies führst zu zusätzlicher Frustration, Rollenverhältnisse verändern sich, man fühlt sich unverstanden, nicht mehr gesehen, funktioniert nur noch für den anderen.

Wir möchten Ihnen im folgenden Beitrag Informationen zu folgenden, immer wieder auftauchenden Fragen geben.

  • Wie gehe ich mit meinem privaten Umfeld um?
  • Kann ich meinen Partner überhaupt noch anderen Menschen zumuten?
  • Welche Unterstützungsangebote gibt es in der Partnerschaft für Menschen mit Demenz?
  • Was mache ich wenn ich an Grenzen bei der Versorgung stoße?
  • Wie erreiche ich meinen an Demenz erkrankten Angehörigen, wenn die bisherige Kommunikation scheitert?

Partnerschaft Demenz


Wie gehe ich mit meinem privaten Umfeld um?


Versuchen Sie mit offenen Karten zu spielen, sprechen Sie offen mit Freunden, Bekannten, Nachbarn und der Familie über die Diagnose. Verheimlichen Sie nicht die Demenz Diagnose Ihres Angehörigen. Niemand ist schuld, auch nicht der Mensch mit Demenz, daß Sie in Ihrer Partnerschaft als pflegender Angehöriger die Verantwortung für einen Menschen mit Demenz übernommen haben. Sind Sie stolz auf sich & wachsen Sie durch Wissen & Aufgeklärtheit an dieser Herausforderung.

Die Diagnose zu verheimlichen, führt über kurz oder lang in die soziale Isolation. Es ist leichter mit seinen Problemen, Sorgen & Ängsten verstanden zu werden und Unterstützung zu erfahren bzw. zu bekommen. Alleine und ohne Unterstützung ist dies nicht zu leisten. Alleine in Deutschland zählen wir ca. 1,8 Millionen Menschen mit Demenz, Sie sind mit Ihrem Problem nicht alleine, das ist gut zu wissen.


Kann ich meinen Partner mit Demenz überhaupt noch anderen Menschen zumuten?


Aktuell wird viel über eine Gesellschaft, die offener für Menschen mit Demenz werden muss, gesprochen. Es sinnvoll integrativ vorzugehen, den Betroffenen nicht auszuklammern, ihn in Tätigkeiten und den Alltag zu integrieren, ihn teilhaben zu lassen. Wenn Sie sich fragen wie das geht, ohne ständig negativ aufzufallen, haben wir einen Tipp für Sie.

Nutzen Sie kleine gedruckte oder beschriebene Visitenkarten, mit der Notiz „Mein Partner hat eine Demenz Erkrankung“. Diese sind leicht zu erstellen oder können gedruckt, auch im Internet, für Sie individuell erstellt werden & kosten nicht viel.

Dies wirkt für Sie selbst erklärend, beispielsweise im Café, im Supermarkt oder in Geschäften. Es erspart Ihnen mühsames Erklären und Sie müssen sich in Ihrer Partnerschaft in der Öffentlichkeit nicht schämen und stellen Ihren Partner auch nicht vor fremden Menschen direkt bloß.

 


Welche Unterstützungsangebote gibt es in der Partnerschaft für Menschen mit Demenz


Wenn Sie ihren Angehörigen mit Demenz zu Hause pflegen, gibt es natürlich die Möglichkeit sich Hilfe & Unterstützung durch niedergelassene, ambulante Pflegedienste zu holen. Diese übernehmen die Körperpflege, unterstützen im Haushalt. Der Umfang des Unterstützungsbedarfs wird individuell mit Ihnen abgesprochen. Zusätzlich können für eine stundenweise Betreuung über ambulante Pflegedienste sogenannte Betreuungskräfte gestellt werden, die sich um Beaufsichtigung und Beschäftigung kümmern, wenn Sie selbst etwas zu erledigen haben oder mal eine kurze Auszeit für sich selbst benötigen. Abrechenbar sind Betreuungskräfte über den zusätzlich von der Pflegeversicherung zur Verfügung gestellten monatlichen Entlastungsbetrag von 125,- Euro. Unsere unabhängige Pflegeberatung berät Sie hierzu gerne.

Eine weitere Möglichkeit ist das dem Pflegesachleistungsbetrag zugrunde liegende, monatliche Budget für die Nutzung einer Tagespflegeeinrichtung. Diese stellt sicher, daß Ihr Angehöriger für ca. acht Stunden am Tag beaufsichtigt, beschäftigt und versorgt ist, wenn Sie eventuell noch Ihrem Beruf nachgehen müssen oder auch tagsüber Zeit zum Abschalten und für sich nutzen möchten.

Es bietet sich immer an, Leistungen der Pflegeversicherung, die zur Entlastung pflegender Angehöriger dienen, zu kombinieren!

Selbsthilfegruppen und individuelle Schulungen für pflegende Angehörige eines Menschen mit Demenz vermitteln Ihnen das nötige Fachwissen, geben Ihnen die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Betroffenen & erklären Ihnen wie sich, in einer Partnerschaft lebend, mit dieser Problematik zurecht finden können. Wir bieten diese Schulungen in der Häuslichkeit an. Es wird individuell auf Ihre Fragen, Probleme und Sorgen eingegangen. Dieses Angebot wird über einen Gutschein der Kasse, für einen begrenzten Zeitrahmen, einmalig beantragt oder je nach Bedarf individuell gegen Privatrechnung über unsere Pflegeberatung gebucht.

Es gibt im Buchhandel Literatur, um sich selbst über den Umgang, die Kommunikation oder Themen wie Validation bei Demenz einzulesen. Besorgen Sie sich Informationsbroschüren im Internet beispielsweise unter folgendem Link:

https://www.zqp.de/

Bestellen Sie diese oder laden Sie diese direkt als PDF-Datei herunter.

In unserem Blog auf unserer Homepage, unter der Kategorie Demenz, erhalten Sie zusätzlich viele kostenfreie Beiträge zum Thema Demenz. Es gibt Podcasts im Internet, wie unseren „Tipps für pflegende Angehörige“ die Ihnen viele Ratschläge und Informationen gratis zur Verfügung stellen.

Partnerschaft Demenz


Was mache ich wenn ich an Grenzen bei der Versorgung stoße

Nicht jeder Tag ist gleich gut, in der Partnerschaft, mit und ohne Demenz. Ständiges erklären und wiederholen kostet Nerven & raubt unsere Energie. Geplante Auszeiten für die eigene Selbstfürsorge sind essentiell und wichtig. Die Grundvoraussetzung für die Pflege eines Menschen mit Demenz ist Verständnis und Wissen über die Erkrankung. Man lernt über den Verlauf der Erkrankung, nimmt die Wesensveränderung des Menschen mit Demenz an, verstehst Zusammenhänge und lernt auf den betroffenen Partner einzugehen. Aus Situation buchstäblich heraus zu gehen, wenn eine Situation eskaliert, ist sinnvoll. Gehen Sie nicht mit der „Brechstange“ vor. Verstehen Sie, daß die Sachebene immer mehr schwindet. Die Emotionsebene funktioniert jedoch noch immer sehr gut. Ihren Partner steuern und erreichen Sie darüber am besten. Stellen Sie ihre eigene Sichtweise und Kommunikation um. Reflektieren Sie Ihren Tag abends in einer ruhigen Minute, überlegen Sie in welcher Situation war ich überfordert. Was war der Auslöser dafür. Wie kann ich besser mit dieser Situation umgehen und wie verhalte ich mich beim nächsten Mal anders.


Wie erreiche ich meinen an Demenz erkrankten Angehörigen, wenn die bisherige Kommunikation scheitert?

Menschen mit Demenz sind sehr sensibel. Sie spüren Stress, Hektik und Veränderung. Behalten Sie gewohnte Strukturen bei. Geben Sie zumutbare Aufgaben & greifen Sie nur bei auftretender Überforderung ein. Schaffen Sie positive Momente durch Anerkennung und Lob für Ihren betroffenen Partner. Jeder benötigt Bestätigung für sein Tun. Die Kommunikation auf kurze, verständliche Sätze umzustellen ist wichtig. Verdeutlichen Sie diese durch Gestik und Körpersprache, denken Sie an die Mimik. Holen Sie sich Rückmeldung und Bestätigung, ob Sie verstanden wurden.

Überfordern Sie Ihren Partner nicht, achten Sie auf die Tagesform und Ermüdungszeichen. gönnen Sie ihm Pausen, er ist nicht mehr so leistungsfähig wie bisher, vor der Demenz-Erkrankung. Das Gehirn ist schneller überfordert und erschöpft. Oft werden Ersatzworte verwendet, lernen Sie diese zu deuten und zu erkennen. Ihr Partner kommuniziert mit Ihnen so gut er es noch kann.

Vermeiden Sie unbedingt Diskussionen, die führen zu nichts und überfordern den betroffenen Menschen. Sie müssen lernen zu verstehen, daß kein Lerneffekt, wie bei Kindern in der Erziehung, mehr eintreten wird. Wiederholung ist nicht zielführend, diese wird im Kurzzeitgedächtnis, nicht mehr oder nur noch bedingt, wie früher als Gelerntes abgespeichert!

Nehmen Sie Ihren Partner mit seinen Eigenheiten an, akzeptieren Sie die Veränderungen und stellen Sie sich auf ihn und seine Demenz Erkrankung ein. Ihn in das Hier und Jetzt zurück zu holen ist ein energieraubender, nicht zielführender Versuch, der zum Scheitern verurteilt ist.



Kontaktieren Sie uns bei allen pflegerelevanten Fragen und Problemen, wie beispielsweise Demenzberatung, Pflegegrad beantragen und Unterstützung beim Widerspruch eines abgelehnten oder nicht angemessenen Pflegegrads.

Weitere interessante Beiträge, nicht nur zu Demenz & Partnerschaft, sondern wissenswertes & informatives der Pflegeberatung, finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir regelmäßig den Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“, zu hören auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen mit interessanten Beiträgen und Interviews!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Demenz | Risikofaktor industrielle Nahrungsmittel

In diesem Blog Artikel erfahren Sie alles zu aktuellen Studien die sich mit dem Thema Demenz und dem verursachenden Risiko durch hochverarbeitete Nahrungsmittel der Industrie beschäftigen.

Sei langem steht, wie bei anderen Krankheiten, beispielsweise Diabetes Mellitus Typ 2, Adipositas, Herzkrankenheiten und Schlaganfällen die Industrie im Verdacht, diese durch vorproduzierte Lebensmittel zu begünstigen. Uns sollte bekannt sein, daß wir alle täglich dazu neigen zu viel Zucker, ungesunde Fette, künstliche Aromen und Geschmacksstoffe durch industriell erzeugte Nahrungsmittel zu uns nehmen. Auch lässt es sich bei diesen nicht vermeiden, daß produktionsbedingt Mineralölrückstände, Schadstoffe, wenn auch nur in gesetzlich vertretbaren, geringen Mengen, mitkonsumiert werden. Dies führt jedoch bei regelmässigem Konsum, laut Studien, auf die wir hier eingehen, zu einem Risiko für Demenz.

Hochverarbeitete Nahrungsmittel der Industrie haben immense Auswirkungen auf unsere neuronale Gesundheit & stellen damit ein Risiko für Demenz dar.

Demenz Nahrungsmittel Industrie Risiko

Auswirkung durch hochverarbeitete Nahrungsmittel auf unsere Hirngesundheit


Wie sich der Verzicht von hochverarbeiteten Lebensmitteln auf unsere neuronale Gesundheit auswirkt wurde in einer aktuellen Studie anhand von 72083 Probanden erforscht. Alle Teilnehmer waren älter als 55 Jahre und hatten bei Studienbeginn keine demenztypischen Krankheitssymptome. In der Studie geht es darum, wie sich minimal oder nicht industriell verarbeitete Nahrungsmittel auf unsere geistige Leistung im Vergleich zu einer Ernährungsweise mit primär hochverarbeiteten Nahrungsmitteln der Industrie auswirken. Hierbei wurde der Verzehr von hochverarbeiteten Nahrungsmitteln basierend auf Fragebögen erfasst.

Abgebildet werden konnte in dieser Studie, daß eine 10% hochverarbeitete Nahrung, wie Fastfood, konsumierende Teilnehmerzahl ein 25% höheres Risiko für eine Erkrankung an Demenz im allgemeinen und ein 28% höheres Risiko für eine gefäßbedingte, vaskuläre Demenz entwickelte. Auch wurde ein minimaler Anstieg um 14% für eine Alzheimer Erkrankung festgestellt.

In der Teilnehmergruppe die nur unverarbeitete oder minimal verarbeitete Nahrungsmittel konsumiert hatte, konnte das Risiko sogar gesenkt werden. Aufgrund der erkennbaren Dosis-Wirkungsbeziehung konnte proportional zur Einnahme der entsprechenden Nahrungsmittel sogar prozentual gemessen werden, wie hoch das Risiko zugenommen hat. In Zahlen wurde abgebildet, daß bei einer 5 prozentigen Beigabe von nichtverarbeiteten oder minimal verarbeiteten Nahrungsmitteln, das Risiko um 10 Prozent gesunken ist, bei einer 10 prozentigen Beigabe sank das Risiko um 19 Prozent, bei einer 20 prozentigen Beigabe sank das Risiko sogar um 34 Prozent.

Wie kann man den Verarbeitungsgrad von Lebensmitteln einteilen?


Je nach Grad der Verarbeitung der Nahrungsmittel oder Getränke, wird auf die sogenannte NOVA-Klassifizierung, welche Lebensmittel in vier unterschiedliche Stufen einteilt zurückgegriffen. Diese dient Wissenschaftlern als Anhaltspunkt für ihre Kategorisierung. In den ersten drei Stufen dieser Einteilung handelt es sich um reine, nicht verarbeitete Nahrungsmittel und Getränke, sowie Mischungen oder Zubereitungen aus diesen. In der vierten Stufe sprechen wir von hochverarbeiteten Lebensmitteln, welche ausschließlich industriell, oft chemisch, erzeugt werden, unter Einsatz von mehreren Produktionsstufen.

Die Definition von hochverarbeiteten Nahrungsmitteln


Zu hochverarbeiteten Nahrungsmittel zählen folgende Produkte aus dem Supermarktregal, die abgepackt und industriell vorproduziert sind.

  • Fertiggerichte
  • Wurstwaren
  • Fertigsaucen (Ketchup, Mayonnaise, Dressing, Grillsaucen etc.)
  • Süßigkeiten
  • Knabbereien (Chips, Nachos, Flips etc.)
  • Abgepackte Backwaren
  • Eiscreme
  • Limonaden
  • Frühstückscerealien
  • Instant-Nudelgerichte
  • Hotdogs, Hamburger, Pizza & Co.

Auszeichnend für diese Gruppe von Lebensmitteln ist ein sehr hoher Anteil von Fett & Zucker, oft noch verstärkt durch Fructose-Sirup. Wertvolle Nährstoffe wie Ballaststoffe, Proteine, Pflanzenstoffe und Mikronährstoffe suchen wir hier vergeblich. Diese wurden in den industriellen Verarbeitungsschritten im großen Stil entzogen. In diesen Nahrungsmitteln lassen sich hohe Konzentrationen von Rückständen der industriellen Produktion wie, Weichmacher aus der Verpackung, Acrylamid aus der Erhitzung für die Haltbarmachung des Produkts, sowie Schadstoffe in Form von Mineralölrückständen, welche hoch giftig & krebserregend sind nachweisen. Diese sind jedoch notwendig um die visuelle Anpassung & Attraktivität des Produkts, die Konsistenz und den Geschmack zu gestalten, sowie im Regal lagernd zu erhalten.

Es ist zu beobachten, daß der Konsum dieser schnell zuzubereitenden, schnell konsumierbaren Produkte aufgrund unseres Lebensstils, Stress und Zeitmangels die letzten Jahre bedenklich zugenommen hat und die Industrie immer mehr auf diese Produkte im Verkauf setzt und auf dieses Konsumverhalten eingeht.

Demenz Nahrungsmittel Industrie Risiko

Bestätigung dieser Erkenntnisse anderer Forschungsgruppen


Auf der internationalen Konferenz der Alzheimervereinigung stellte vor kurzem ein brasilianisches Forscherteam seine Ergebnisse, der Untersuchung von hochverarbeiteten Lebensmitteln, im Zusammenhang mit einer Demenz Erkrankung vor.

Hierbei wurde eine Gruppe von Probanden untersucht, die grössere Mengen dieser hochverarbeiteten Lebensmittel konsumierte und dadurch nachweislich einen deutlich zu verzeichnenden Rückgang der Hirnleistung und auch der Arbeits- und Konzentrationsleistung abbildete, als die Gruppe, die diese Nahrungsmittel nicht konsumierte.


In Australien wurden 3632 gesunde Teilnehmer über 60 Jahre für eine Studie untersucht, um den gleichen Zusammenhang bezogen auf die Ernährungsweise festzustellen. Auch hier liessen sich anhand des sogennaten Animal Fluency Tests deutliche Verschlechterungen, bedingt durch industriell hochverarbeitete Nahrungsmittel, im Bereich der kognitiven Fähigkeiten, der Konzentration und Arbeitsleistung des Gehirns feststellen.


Auch in Israel zeigte eine Studie anhand 568 Diabetes Typ 2 Patienten, die nicht an Demenz erkrankt und älter als 65 Jahre sind, daß verschiedene Lebensmittelgruppen sich deutlich auf die Einschränkung kognitiver Leistungen beziehen. Getestet wurde gezielt der Konsum von industriellen Wurst- und Backwaren, sowie von hochverarbeiteten Ölen, bezogen auf die geistigen Leistungen. Auch hier wurden Verschlechterungen im Bereich der sogenannten kognitiven Exekutivfunktionen, sowie der globalen Hirnfunktionen festgestellt.

Aufgrund der bekannten Zusammenhänge bezogen auf die metabolischen Prozesse im Körper, wie den Zuckerstoffwechsel und dessen Zusammenhang mit der Alzheimerkrankheit, basierend auf anderen Studien, wundern uns diese Ergebnisse nicht, sondern bestätigen den Einfluß durch unsere Ernährungsgewohnheiten.

Demenz | Prävention durch unsere Ernährung

Ein Verzicht auf diese, durch die Industrie hochverarbeitetete Nahrungsmittel, bedeutet also folgerichtig ein geringeres Risiko an kognitiven Defiziten, einer Demenz-Erkrankung oder fortschreitendem Abbau von Gehirnfunktionen. Wir haben einen Teil des Risikos selbst in der Hand und sind in der Lage durch unser Konsum- und Ernährungsverhalten gegenzusteuern.

 

Links zur Studienübersicht & Referenznachweise:

  • Monteiro CA, Cannon G , Levy RB, et al (2019) Ultra-processed foods: what they are and how to identify them. Public Health Nutrition: 22(5), 936–941 doi:10.1017/S1368980018003762
  • Li H, Yang H, Zhang Y, et al. Association of ultraprocessed food consumption with risk of dementia: A prospective cohort (2022) Neurology September 06; 99 (10) DOI: https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000200871
  • Goncalves N, Ferreira NV, Khandpur N, et al. (2022) Consumption of ultra-processed foods and cognitive decline in the ELSA-Brazil study: A prospective study. AAIC Abstract 63301 https://alz.confex.com/alz/2022/meetingapp.cgi/Paper/63301.
  • Cardoso BR, Machado P, Steele EM (2022) Association between ultra-processed food consumption and cognitive performance in US older adults: a cross-sectional analysis of the NHANES 2011-2014. Eur J Nutr Jul 1. In Print doi: 10.1007/s00394-022-02911-1.
  • Weinstein G, Vered S, Ivancovsky-Wajcman D, Springer RR, et al. (2021) Consumption of ultra-processed food and cognitive decline among older adults with type-2 diabetes. J Gerontol A Biol Sci Med Sci, Mar 19,  doi: 10.1093/gerona/glac070.
  • Leonie Elizabeth, Machado P, Zinöcker M, Baker P, Lawrence M (2020) Ultra-Processed Foods and Health Outcomes: A Narrative Review. Nutrients 12, 1955; doi:10.3390/nu12071955

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

 

Kontaktieren Sie uns bei allen pflegerelevanten Fragen und Problemen, wie beispielsweise Demenzberatung, Pflegegrad beantragen und Unterstützung beim Widerspruch eines abgelehnten oder nicht angemessenen Pflegegrads.

Weitere interessante Beiträge, nicht nur zu Demenz & dem Risiko durch Nahrungsmittel der Industrie, sondern wissenswertes & informatives der Pflegeberatung, finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir regelmäßig den Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“, zu hören auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen mit interessanten Beiträgen und Interviews!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Demenz – die Veränderung für Kinder verständlich erklären

In diesem Beitrag gehen wir auf das Thema Demenz für Kinder verständlich erklären ein. Die Demenz Erkrankung ist nicht nur für den Betroffenen eine Veränderung, sondern auch für die Familie, Angehörige und Kinder nehmen die Wesensveränderung natürlich auf ihre Art wahr.

Demenz Kinder verständlich erklären

Kinder sind sehr sensibel und emotional feinfühlig und nehmen Veränderungen durch ihre Art zu beobachten bewußt wahr. Sie merken wenn gewohnte Dinge, Rituale oder Eigenarten von Personen sich verändern und diese nicht in ihr gewohntes Schema passen, Einschätzungen zu treffen. Fragen tauchen auf. Eine Herausforderung für die Eltern, die Kinder mit Antworten zufrieden zu stellen. Soll ich die Kinder außen vor lassen und sie schonen? Können sie das überhaupt schon begreifen und verarbeiten? Mache ich ihnen mit den Informationen Angst und verunsicherte sie zusätzlich?


Empfehlungen für Eltern, Demenz für Kinder verständlich zu erklären


Für eine demenzfreundliche Gesellschaft sollten auch bereits die Kleinsten darauf vorbereitet sein, weswegen krankheitsbedingte Veränderungen im Alter auftreten. Es ist langfristig nicht sinnvoll, sich mit Ausreden „über Wasser“ zu halten. Kinder sind wie gesagt sehr sensibel, Notlügen, Ausreden oder Falschaussagen sind schnell enttarnbar. Man macht sich selbst unglaubwürdig, angreifbar und beginnt schon in jungen Jahren ein Vertrauensverhältnis kaputt zu machen.

Aufklärung schafft auch in diesem Punkt Transparenz und verhindert beispielsweise eine Ablehnung des Besuchs bei den Großeltern. Da Kinder bewußt die Wesensveränderung des Menschen mit Demenz auf ihre Art wahrnehmen, reagieren sie womöglich aus Angst mit der Situation nicht umgehen zu können, ablehnend. Dies kann durch ein kindgerechtes Erklären der Situation verhindert werden.

Nehmen sie gestellte Fragen des Kindes, bezogen auf die jetzt auftretenden Eigenheiten des von Demenz Betroffenen ernst. Greifen Sie die Fragen des Kindes auf, suchen Sie einen ruhigen Moment um die Fragen zu beantworten. Nutzen Sie einfache, verständliche Worte und bilden Sie kurze Sätze. Halten Sie Blickkontakt zum Kind um festzustellen, ob es begreift und versteht. Schildern Sie die Veränderung auch aus Ihrem Blickwinkel, erklären Sie Ihre Emotionen, die durch die neue Situation entstehen.

Wenn Sie selbst einen Teil der Pflege des Angehörigen mit Demenz übernehmen, können Sie während der Pflegesituation gezielt auf Beispiele eingehen. Dies verdeutlicht dem Kind, welches nun bereits Vorabinformationen zu dem Thema erhalten hat, wie das Erklärte in der Praxis aussieht und sich gestaltet. Durch Beobachten begreift das Kind, es verdeutlicht zusätzlich, was es theoretisch bereits weiß.

Halten Sie sich mit zu vielen Fakten und Fachbegriffen zurück. Überfordern Sie das Kind nicht. Nutzen Sie die Emotionsebene um das Gespräch zu führen. Die Sachebene ist oft noch zu komplex. Greifen Sie die Ängste des Kindes auf. Beruhigen Sie die Situation indem Sie auf Probleme und Sorgen eingehen.

So entsteht ein gemeinsames Verständnis für eine neue, veränderte Situation. Der Mensch mit Demenz profitiert von diesem neu geschaffenen Verständnis genauso wie Ihr Kind. Die Sensibilität und Gefühlsebene bei Menschen mit Demenz ist nicht oder nur minimal eingeschränkt. Die Person wird sich freuen, das Kind zu sehen, es bringt frischen Wind in den Alltag, Sie schaffen dadurch positive Momente und Freude, wenn das Kind nun mit dem Neuerfahrenen besser umgehen kann. Besuche bei den Großeltern oder einem Großelternteil sind kein Grund zur Angst mehr, können eingeordnet und sogar jetzt spannend sein. Das Kind kann eine neue Situation jetzt selbst einschätzen, bewerten und hat erfahren, daß es mit Ihrer Unterstützung & Aufklärung eine vertrauensvolle Person an seiner Seite hat.

Im Internet und im lokalen Buchhandel gibt es mittlerweile tolle, kindgerechte Bücher, die sich mit dem Thema „Demenz für Kinder verständlich erklärt“ beschäftigen. Ziehen Sie auch diese Möglichkeit der Aufklärung für Ihr Kind in Erwägung.

Fazit:

Wie erkläre ich Demenz einfach & verständlich für Kinder?

Seien Sie ehrlich, suchen Sie ein offenes Gespräch, verzichten Sie auf Fachbegriffe. Nehmen Sie Gefühle und Sorgen des Kindes ernst. Beschönigen Sie nichts und nutzen Sie keine Notlügen oder Falschaussagen. Kindern enttarnen diese schnell, sie sind sehr einfühlsam und sensibel.

Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Weitere interessante Beiträge nicht nur zum Thema Demenz für Kinder verständlich erklären, finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen. Dort finden Sie interessante Beiträge und Interviews, hören Sie doch mal rein!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Biographie-Arbeit & Demenz | Essentiell für die Versorgung

Biografiearbeit als A & O – die Basis des Verstehens bei Menschen mit Demenz


Gerade wenn Symptome der Demenz auftreten, die Diagnose gestellt wurde, der Verlauf noch unklar ist, stellt eine adäquate Biographie Arbeit die Basis, um die Wesensveränderungen & Reaktionen zu verstehen und in Form der Validation zu verarbeiten. Betroffene fordern uns mit ihren, oft unverständlichen, Antworten und Reaktion im Pflegealltag heraus. Wir fragen uns als Pflegende, weswegen eine ablehnende Reaktion, ein Nichtzustandekommen oder ein klares Nein auf ein Angebot von uns folgt. Einen Menschen mit Demenz zu verstehen, fordert von uns als erstes, ihn zu kennen. Seine Lebensumstände erfahren zu haben, seine Eigenheiten und Gewohnheiten zu kennen. Je besser wir über sein bisheriges Leben Bescheid wissen, desto leichter fällt es uns, Situationen einzuordnen, ihn zu verstehen und seine Entscheidungen zu respektieren.

Die biografische Arbeit mit einem Menschen mit Demenz, gibt auch ihm eine Hilfestellung zur Selbstidentifikation, sie unterstützt ihn und den Prozeß des Vergessens. Sie schafft Nähe, Vertrautheit und gibt Sicherheit, jemanden fragen zu können, wenn er es selbst vergessen hat, die Informationen nicht mehr abrufbar sind.

Gerade im Bereich der Biografie Arbeit ist es wichtig zu verstehen, daß wertschätzend und einfühlsam kommuniziert wird. Wir reagieren oft genervt, wenn die betroffene Person uns fortlaufend immer das Gleiche erzählt. Was ist die Ursache für die kontinuierlichen Wiederholungen? Die Antwort ist simpel, es handelt sich um etwas , daß die Person emotional bewegt, um das die Gedanken kreisen. Unsere Aufgabe ist es, ihn in dieser Situation abzuholen und zu unterstützen, ihm Hilfestellung zu geben. Dies erfordert Kenntnisse die Biografie betreffend und muss bei der Kommunikation & der Validation bei Menschen mit Demenz einfliessen.


Demenz Symptome Verlauf Diagnose Validation


Wie komme ich an wesentliche Informationen die Biografie betreffend?


Als Angehöriger, der den Menschen mit Demenz bereits seit langem kennt, ist dies deutlich einfacher. Pflegekräfte sind auf Informationen für ihre Arbeit angewiesen. Viele Einrichtungen befragen die Angehörigen und erstellen gemeinsam eine Biografie, welche als Hilfestellung herangezogen werden kann. Fotoalben sind eine weitere Möglichkeit, Informationen über die verschiedenen Lebensabschnitte und Ereignisse in einem Leben rückblickend zu gewinnen. Im Anfangsstadium der Erkrankung kann der Betroffene selbst noch viele, kostbare Informationen preisgeben, unsere Aufgabe ist es uns Zeit zu nehmen, ihm Gehör und Aufmerksamkeit zu schenken. All diese gesammelten Informationen sind wertvoll für die spätere Arbeit mit dem Menschen mit Demenz. Sie können ihm helfen sich selbst noch zu erkennen, schaffen positive Erlebnisse im gemeinsamen Gespräch und geben uns die Grundlage des Verstehens der Person.

Demenz Symptome Verlauf Diagnose Validation


Anwendung der Biographie Kenntnisse


Wenn wir von einer geistigen Rückentwicklung vom jetzt zurück in die Kindheit, aufgrund des Krankheitsverlaufs ausgehen, hilft uns Biografie Arbeit dabei zu verstehen, welche Geschichten aus welchem Bereich des bisherigen Lebens uns erzählt werden & wo sich der Mensch mit Demenz gerade geistig befindet. Es bringt uns nicht weiter, den Betroffenen zeitlich zu korrigieren, wenn er über ein längst vergangenes Thema spricht und dies in seiner Welt die aktuelle Realität darstellt. Begleiten und unterstützen Sie ihn, durch Ihre Biografie Kenntnisse, dort wo er sich gerade in seinem Lebensabschnitt befindet. Geben Sie ihm Sicherheit durch Ihr Wissen, greifen Sie ihn Bewegendes auf und ergänzen und bestätigen Sie das Gesagte. Ein verständnisvoller, wertschätzender Umgang und eine einfühlsame Kommunikation helfen Ihnen und dem Menschen mit Demenz in seiner Orientierungslosigkeit weiter.

 

„Die persönliche Biografie umfaßt alle Erlebnisse und Erfahrungen des Menschen. Auch wenn es sich wie ein Einschnitt in die Privatsphäre anhört, ist es für pflegende Angehörige wichtig, zu wissen, wer die Person ist & wo er sich gerade geistig befindet, um sich angemessen um ihn zu kümmern. Sie können dann seine Handlungen & Reaktionen leichter verstehen und entsprechend reagieren.“


Biografie Demenz Validation

Wenn Sie weitere Fragen zu diesem sensibelen Thema haben kontaktieren Sie uns auf gewohntem Weg telefonisch oder über das Kontaktformular auf unserer Homepage!


Interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, nicht nur zum Thema Demenz Symptome, Diagnose, Ursache und Verlauf, sowie Validation bei Demenz, finden Sie im Blog-Bereich in Kategorien geordnet, zum Nachlesen.


Wir veröffentlichen in unserem Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ wöchentliche neue Interviews & Beiträge.

Zu hören auf der Startseite unserer Homepage und auf allen gängigen online Podcast-Portalen!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

 

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Demenz und Autofahren | Die besten Tipps

Wir erklären Ihnen in diesem Artikel alles zum Thema Demenz & Autofahren sowie Fahrtüchtigkeit.

Sie merken, bei Ihrem Angehörigen, dass diese Punkte leider zutreffen oder die Unsicherheit im Straßenverkehr zunimmt?

Wie gehe ich mit dem Verlustgefühl für seine Unabhängigkeit um?

Keine Einsicht bei Fahruntauglichkeit?

Wer ist im Schadensfall haftbar?

Kann ich die Fahrtauglichkeit prüfen lassen?


Warnzeichen für eine eventuell bestehende Fahruntüchtigkeit bei Menschen mit Demenz:

  • Die Orientierung fehlt?
  • Zu langsame Fahrweise?
  • Unentschlossenheit an Kreuzungen?
  • Verfahren auf gewohnten Strecken?
Demenz Autofahren

Die Freiheit & Unabhängigkeit:

Viele Fragen, die sich durch diese neue Diagnose Demenz für Angehörige ergeben. Wir sehen die nachlassende Verantwortung des Betroffenen bei der Autofahrt, fühlen uns mitverantwortlich und suchen nach einer Lösung dies zu ändern. Selbstverständlich ist uns bewußt, wie wichtig vielen ihre Radiuserweiterung mit dem PKW ist und dass das benutzen des Fahrzeugs etwas mit Unabhängigkeit und Freiheit zu tun hat. Ein Fahrzeug ist oft notwendig um noch an Aktivitäten teilnehmen zu können, Einkäufe zu erledigen oder Freunde / Angehörige zu besuchen. Eine Einschränkung dessen ist das Resultat, oft verbunden mit Frustration beider Parteien, Streit, Ärger und anstrengenden, zu nichts führenden Diskussionen. Bedenken Sie, eine sachliche Auseinandersetzung ist mit der Diagnose Demenz nicht mehr oder in nur sehr geringem Maß möglich.

Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit beim Autofahren durch die Demenz:


Am Anfang der Demenzerkrankung wird den Betroffenen, laut Studien, noch eine hohe, kaum reduzierte Fahrkompetenz zugesprochen. In diesem Stadium ist die Erlaubnis zum Führen eines Kraftfahrzeugs noch gegeben. Schreitet die Erkrankung fort, lässt auch die geistige, kognitive Leistung nach. Davon betroffen sind Orientierung, Reaktionsfähigkeit, Wahrnehmung & Konzentration.

Oft ist diese nachlassende Fahrtüchtigkeit nicht sofort zu erkennen, sie wird durch demenztypische Floskeln kaschiert, um eine gesellschaftslich akzeptabele Fassade zu wahren. Dies liegt primär am unterschiedlichen Verlauf der Erkrankung, die natürlich bei jedem Betroffenen individuell ist. Meiden Sie bei diesen, beginnenden Einschränkungen der Fahrtüchtigkeit unbedingt Fahrten zu Berufsverkehrzeiten, Dunkelheit, auftretender Müdigkeit oder schlechten Witterungsverhältnissen, wie Eis, Schnee & Glätte!

Überprüfen der Fahrtauglichkeit bei Menschen mit Demenz:

Es gibt die Möglichkeit, über beispielsweise den ADAC, an einem Fahr-Fitness-Check teilzunehmen. In Form eines Fahrsicherheitstrainings für Autofahrer im fortgeschrittenen Alter. Bestehen Sie, bei auftretenden kognitiven Einschränkungen, auf einen solchen Test, um nicht nur andere Personen zu schützen, sondern primär ihren betroffenen Angehörigen. Bei einer Demenzform, der frontotemporalen Demenz, neigen die Betroffenen zu einem unkontrolliert schnellen Fahrstil, dieser ist oft aggrssiv und offensiv. Beispielsweise werden rote Ampeln ignoriert, die Geschwindigkeitsbegrenzungen werden nicht mehr erkannt.

Wie gehe ich als Angehöriger damit um?

Sie sollten dem Thema Raum geben und es in einem ruhigen Moment, vorwurfsfrei, sensibel und verständnisvoll aufgreifen, damit der Betroffene nicht in die Verteidigungsposition gerät.Versuchen Sie auf alternative Möglichkeiten einzugehen, Taxifahrten, sich chauffieren lassen oder auf die öffentlichen Verkehrsmittel zurück zugreifen.

Uneinsichtigkeit der Fahrtüchtigkeit bei Menschen trotz Demenz Diagnose:

Menschen mit Demenz reagieren auf visuelle Reize. Die ersten Schritte die Sie unternehmen können:

  • Autoschlüssel verstecken
  • Fahrzeug ausser Sichtweite parken, Zugangsbarrieren schaffen
  • Batterie abklemmen
  • Ausreden erfinden; das KFZ wird vom Sohn gebraucht oder es befindet sich in der Werkstatt
Demenz Autofahren

Seien Sie nicht frustriert und nehmen Sie negative Äußerungen vor allem nicht persönlich! Zeigen Sie Möglichkeiten auf, die notwendige Mobilität anderweitig aufrecht zu erhalten. Sprechen Sie Mut zu. Versuchen Sie das Thema zu wechseln, Ablenkung funktioniert bei Menschen mit Demenz, da sie schnell wieder vergessen, worüber eben noch diskutiert oder gestritten wurde, nutzen Sie die emotionale Ebene für Ihre Kommunikation, diese bleibt lange erhalten.

Eine amtliche Überprüfung der Fahrtauglichkeit bei Demenz Diagnose:

Sie haben die Möglichkeit bei Ihrer Stadt eine Überprüfung der Verkehrtauglichkeit Ihres Betroffenen anzumelden. Eine Behörde ist verpflichtet solchen Hinweisen nachzugehen. Als Basis für die Beurteilung dient ein medizinisch-psychologischer Test der TÜV-Stelle, die MPU. Bei diesem Test werden unter anderem Reaktionsfähigkeit & Konzentrationsfähigkeit überprüft.

Wichtig: Ist diese Prüfung amtlich angeordnet entstehen Ihnen keine Kosten!

Autoahren trotz fehlender Fahrtüchtigkeit bei Demenz:

Wird trotz einer vorliegenden Demenzdiagnose das Fahrzeug bewegt, gilt durch die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer, die Aufhebung der Schweigepflicht für den Arzt. Dieser ist verpflichtet die zuständige Behörde zu verständigen.

Haftbarkeit des Angehörigen:

Im, durch den Menschen mit Demenz, zustande gekommenen Schaden reguliert die KFZ-Versicherung zuerst den Schaden, welcher Dritten zugeführt wurde. Diese ist, bei vorliegender Demenz Diagnose des Schadenverursachers, in der Position sich den Schaden ersetzen zu lassen. Sie haben als Angehöriger eine Aufsichtspflicht, wie bei einem Kind sind Sie haftbar. Es wird sich auf die Vorhersehbarkeit berufen, Sie haben ihre Aufsichtspflicht verletzt und unterlassen, alles in Ihrer Kraft stehende zu unternehmen, einen Schaden abzuwenden.

Fazit:

Darf ich mit einer Demenz Diagnose autofahren?

Es empfiehlt sich eine Fahrtauglichkeitsprüfung abzulegen. Da sich auf die Vorhersehbarkeit berufen wird, ist es wahrscheinlich, daß im Falle eines Unfalls, die Versicherung den Schaden zwar zuerst begleicht, für die Kosten jedoch der Betroffene oder dessen gesetzlicher Vertreter / Betreuer haftbar gemacht wird.

Autofahren Demenz FahrtüchtigkeitWenn Sie weitere Fragen zu diesem sensibelen Thema haben kontaktieren Sie uns auf gewohntem Weg telefonisch oder über das Kontaktformular auf unserer Homepage!


Interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, nicht nur zum Thema Fahrtüchtigkeit beim Autofahren bei Demenz Diagnose, finden Sie im Blog-Bereich in Kategorien geordnet, zum Nachlesen.


Wir veröffentlichen in unserem Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ wöchentliche neue Interviews & Beiträge.

Zu hören auf der Startseite unserer Homepage und auf allen gängigen online Podcast-Portalen!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

 

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Demenz | Verständnis durch Validation nach Naomi Feil

Verständnis für einen Menschen der Symptome der Demenz zeigt, fällt nicht immer leicht, Naomi Feil gibt uns ein wertvolles Instrument durch die Technik der Validation an die Hand. Bedingt durch die Wesensveränderung, die ein Mensch bei einer Demenz Erkrankung durchläuft, kommt es häufig zu Unverständnis aufgrund seiner Reaktionen, ablehnendem oder abwehrendem Verhalten. Die Gerontologin Naomi Feil hat sich mit dieser Thematik und Problematik beschäftigt. Sie hat das Konzept der Validation entwickelt. Dieses wird bei hochbetagten,  an Alzheimer Demenz erkrankten Menschen angewendet.

Pflegende Angehörige und Pflegepersonal bekommen eine empathische, urteilsfreie, verbale oder nonverbale Kommunikationstechnik & Grundeinstellung vermittelt. Die Technik der Validation nach Naomi Feil hilft den Menschen mit Demenz und seine Reaktionen besser zu verstehen. Es wird davon ausgegangen, daß aufgrund der geistigen Rückentwicklung bis ins Kindesalter, ein Prozeß des Aufarbeitens, von Ereignissen im Leben, im Unterbewusstsein stattfindet.

Wenn ein Mensch mit Demenz beispielsweise plötzlich eine bereits verstorbene Person zu sehen glaubt, kann dieses nicht nur mit der Erkrankung zusammen hängen. Oft ist dies der Fall wenn im bisherigen Leben eine Strategie fehlte, Situationen aufzuarbeiten und damit zu bewältigen. Die Situation wird neu durchlebt. Validation ist hierbei eine tolle, unterstützende Möglichkeit dieses gemeinsam zu bewältigen. Diese Technik schafft nicht nur Verständnis für Situationen, die im ersten Moment nicht begreifbar für uns sind, sondern sie erleichtert den Umgang mit dem Menschen mit Demenz. Sie unterstützt ihn in seinem Krankheitsverlauf, schafft und erhält Vertrauen und erleichtert den Umgang mit dem Krankheitsbild Demenz.


Demenz Symptome Validation Naomi Feil

Die 4 Phasen für angewendete Validation


Phase 1: Mangelhafte Orientierung – oft unglücklich

Der Mensch mit Demenz leugnet seine Gefühle vermehrt. Er projiziert Konflikte und nicht aufgearbeitete Probleme oft auf Personen aus der Gegenwart.

Techniken der Validation in der 1. Phase:

  • Offene Fragen stellen, beispielsweise „Wie fühlst du dich?“, „Wie geht es dir?“ oder „Hast du einen schönen Tag?“. Es geht darum die Gefühlsebene durch offene Fragen zu ermitteln.
  • Nach Extremen oder dem Gegenteil fragen. Beschuldigt eine mangelhaft orientierte Person jemanden böse zu ihr gewesen zu sein, hinterfragen Sie ob sie das immer tut oder antworten sie, das kommt aber nicht jeden Tag vor, oder?
  • Sich gemeinsam erinnern. Bieten Sie Fragen auf die Vergangenheit bezogen an und gehen Sie auf das Gesagte ein, ergänzen Sie wenn möglich, um eine gemeinsame Erinnerungssituation zu gestalten, die positive Erinnerungen hervorruft.
  • Umformulieren von Gesagtem, dieses führt zu verstanden werden und Akzeptanz.
  • Bewältigungsmechanismen erfahren dient dem Zweck herauszufinden, ob die Person diese Situation früher schon einmal erlebt hat und wie sie damit umgegangen ist. Als Beispiel, der Mensch mit Demenz beschwert sich darüber, daß eine andere Person immer so laut schreit.

 

Phase 2: Zeitverwirrtheit

Rückzug aus der Realität, Verluste sind willkürlich nicht mehr zu leugnen. Vertraute Gegenstände oder Menschen erinnern den Menschen mit Demenz an die Vergangenheit, in die er sich immer mehr zurück zieht. Die Gefühlsebene wird in den Vordergrund gestellt, Themen drehen sich um Liebe, Trennung, Hass und Trauer. Hierüber schafft sich der Betroffene seine Identität.

Techniken der Validation in der 2. Phase:

  • Offene Fragen, kommuniziert die Person noch verbal, versuchen Sie es mit dem Stellen von offenen Fragen.
  • Geschlossene Fragen, ist die verbale Kommunikation kaum noch möglich, stellt man geschlossene Fragen. Bieten Sie Fragen mit nur zwei Antwort Optionen, dieses fällt dem Betroffenen leichter.
  • Nonverbale Techniken können, beschrieben in Phase 3, eingesetzt werden.

 

Phase 3: Bewegungen werden wiederholt

Gefühle werden in dieser Phase durch sich kontinuierlich wiederholende Bewegungen ersetzt. Beispiele können Streichbewegungen über den Tisch, zupfen an einer Tischdecke oder Daumen drehen sein. Sprachliche Veränderungen, hin zu Lauten, wie Pa pa pa helfen Menschen mit Demenz, die unverständliche Gegenwart für eine kurze Zeit zu verlassen und in die Vergangenheit zu driften. Hier kommen ausschließlich nonverbale Techniken zum Einsatz:

  • Blickkontakt hilft zu suggerieren, ich spreche dich an, begeben Sie sich auf Augenhöhe, achten Sie auf Gesicht & Augen Ihres Gegenübers bei der Ansprache.
  • Spiegeln Sie durch Bewegungen, Körperhaltung und Gesichtsausdruck die Person und zeigen damit Bestätigung, dadurch zeigen Sie gezielt Mitgefühl und Empathie.
  • Berührung ist eine gute Möglichkeit in Kontakt zu treten. Legen Sie der Person behutsam die Hand auf die Schulter, nehmen Sie seine Hand bei der Ansprache. Diese Gesten erzeugen Vertrautheit und Geborgenheit.
  • Musik & Singen ist oft, auch nach dem Verlust der Sprache, noch eine Möglichkeit eine Emotionsebene aufzubauen. Musik ruft Erinnerungen aus der Vergangenheit des Menschen mit Demenz hervor, gelegentlich kommen sogar noch Worte oder Teilsätze aus dem Mund des Betroffenen.
Phase 4: Vegetieren

In dieser Phase nehmen die Personen die Außenwelt kaum und gar nicht mehr wahr, Vergangenes wird nicht mehr aufgegriffen und verarbeitet. In dieser Phase ist Berührung, Anerkennung und Fürsorge essentiell und wichtig. Ehrliche Worte spielen eine übergeordnete Rolle und werden durch einen positiven Unterton gespürt. Verwenden Sie Sätze wie, „Es ist schön, dich zu sehen“, „Ich freue mich immer wenn ich dich besuche“ oder beispielsweise „Du siehst heute sehr hübsch oder gut aus“. Erwarten Sie keine Gegenreaktion des Menschen mit Demenz, seien Sie einfach für ihn da.


Was lernen wir also wenn Symptome der Demenz auftreten durch die Technik der Validation nach Naomi Feil?

 

  • Nicht aufgearbeitetes im Leben positiv aufzuarbeiten
  • Eine bessere, gefühlvolle Kommunikation mit dem Betroffenen
  • Unverständliche Situationen besser zu begreifen
  • Einfühlungsvermögen für die betroffene Person
  • Die Aufmerksamkeit auf die noch vorhandenen Fähigkeiten des Menschen mit Demenz zu lenken

Validieren kann jeder lernen. die Grundvoraussetzung ist eine emphatische, gefühlvolle Ebene aufzubauen, eigene Gedanken und Vorurteile in den Hintergrund zu stellen. Vermeiden Sie Ausreden & Lügen dem Menschen mit Demenz gegenüber. Erzeugen Sie eine wertschätzende Atmosphäre. Die Emotionsebene bleibt bis zum Schluß erhalten. Ehrlichkeit ist spürbar, mag die betroffene Person auch noch so verwirrt wirken.

Fazit:

Was ist Validation

Durch Validation sind wir in der Lage die betroffene Person in dieser Aufarbeitung zu unterstützen, uns mit ihr auseinander zusetzen, um sie und ihre Reaktionen zu verstehen.


Demenz Validation Naomi Feil

Weitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, nicht nur zum Thema Symptome der Demenz & Validation nach Naomi Feil , finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen interessante Beiträge und Interviews, um Ihnen die nötige transparenz im Bereich Pflege aufzuzeigen.

Reinhören lohnt sich!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Demenz | GPS-Technik als Prävention beim Weglaufen

Weglaufen bei Demenz – auch bekannt als Hinlauftendenz, früher Weglauftendenz


Demenz GPS Uhr

Welche Vorteile bietet moderne GPS Technik bei Orientierungsverlust des Menschen mit Demenz & der Gefahr von weglaufen?

Im folgenden Artikel möchten wir Ihnen moderne technische Möglichkeiten vorstellen, wenn es aufgrund einer Demenz Erkrankung zu Orientierungsverlust im Außenbereich kommt. Diese Situation kann für den Betroffenen schnell zu einer immensen Gefahr werden. Menschen mit Demenz versuchen ihrem Bewegungsdrang nach zu gehen. Dabei kommt es außerhalb der eigenen vier Wände schnell zur Orientierungslosigkeit. Der Betroffene geht seiner Intuition nach, ohne auf witterungsgerechte Kleidung zu achten, Angehörigen sein Vorhaben zu kommunizieren. Er denkt einfach nicht mehr daran, daß er sich nicht mehr zurecht finden könnte. Nicht nur die Temperaturen außerhalb der Wohnung stellen ein Gefahrenpotential dar, sondern auch der Verkehr, welchem der Betroffene oft nicht mehr gewachsen ist. Verkehrsschilder werden übersehen, Ampeln nicht beachtet, Geschwindigkeiten von Fahrzeugen nicht richtig eingeschätzt.

Wie funktioniert GPS Technik


Eine Möglichkeit einen Menschen mit Demenz wieder zu finden oder ihn zu orten ist ein auf GPS Technik basierendes Hilfsmittel wie eine Uhr. Dieses kann ein Sensor oder ein Armband bzw. eine Kette, die um den Hals getragen wird, sein. Diese Geräte arbeiten, genau wie bei einem Mobiltelefon, mit einer integrierten SIM-Karte. Über eine APP auf dem Mobiltelefon, kann man nachvollziehen wo sich die Person befindet. Im Notfall grenzen Sie sofort den Bereich ein und sehen genau, wo sich die Person befindet.

Demenz GPS Uhr

Unterschiedliche GPS Technik Systeme für Menschen mit Demenz


Geo-Fence System

Sie legen einen Bereich für die betroffene Person fest, in dem sie sich frei bewegen kann. Verläßt die Person diesen Bereich, erhalten Sie automatisch eine SMS Benachrichtigung mit den GPS basierenden Daten, wo sich die Person aufhält. Ein Mobilgerät an welches die Daten übermittelt werden empfiehlt sich. eine andere Möglichkeit ist ihr Computer oder ein Notebook, auf dem Sie die Daten abrufen können. Die Bewegungsdaten werden hierbei alle 2 – 4 Minuten aktualisiert.

GPS-Tracking Systeme ohne Geo-Fence

Bei diesem einfachen Basissystem schrieben Sie eine SMS an den Anbieter und Ihnen werden die Koordinaten des Sender Trägers übermittelt.

Demenz-Ortungssysteme

Die Daten werden wahlweise an eine oder mehrere Mobilfunknummern übermittelt. Sie haben die Möglichkeit dies entsprechend Ihres Nutzens im System einzutragen.

Demenz Ortungssystem mit Notruffunktion

Bei diesem System ist eine Notrufzentrale zwischengeschaltet. Diese ist 24 Stunden besetzt. Im Notfall ruft dieses einen Arzt hinzu, das Ortungssystem übermittelt die Daten direkt an die Notrufzentrale.

Systeme mit Sturzalarm Signal

Sensible Geräte die am Körper, in Form eines Senders, getragen werden. Bei Erschütterung lösen diese Alarm aus, der an eine Einsatzzentrale weitergeleitet wird. Wenn es sich um einen Fehlalarm handelt, kann dieser durch Bestätigung einer Taste abgebrochen werden. Über die Lautsprechfunktion kann innerhalb der Wohnung mit der Person Kontakt aufgenommen werden. Meldet diese sich nicht, wird ein hinterlegter Angehöriger verständigt. Es besteht bei vielen Anbietern auch die Möglichkeit einen Notfallschlüssel zu hinterlegen, daß im Bedarfsfall zur Hilfe geeilt werden kann.

GPS Uhr

Der Standard dieser am Handgelenk getragenen Uhr, ist eine Erschütterungsfunktion, ein Alarmtaste und ein GPS Sender zur Ortung bei Verlust des Menschen mit Demenz. Die Ortung erfolgt in Echtzeit.

GPS Uhr & Telefonfunktion

Systeme die als Armbanduhr mit integrierter Telefonfunktion ausgestattet sind, bieten den Vorteil auch in geschlossenen Häusern oder Räumen Anrufe entgegen zu nehmen oder zu tätigen. Bei diesem Gerät sollten allerdings die kognitiven Einschränkungen noch nicht zu weit fortgeschritten sein. Der Bedienungsmodus ist etwas komplexer. Die Ortungsmöglichkeit ist hierbei durch die Standards GPRS und WLAN erweitert. Diese kann Funktion ist variabel zu- und abschaltbar.


Kosten für Ortungssysteme

Der technische Fortschritt ist in diesem Fall eine enorme Sicherheit und Hilfestellung. Die Kosten dafür sind beginnend bei ca. 50,- Euro plus monatliche Kosten für die SIM-Karte des Netzbetreibers. Technisch aufwendigere Geräte liegen im Preisbereich bis ca. 150,- Euro und können im Internet oder bei spezialisierten Anbietern erworben werden.

 

Denken Sie über die sinnvolle Nutzung der GPS Technik bei Menschen mit Demenz nach, wenn diese von einer Hinlauftendenz, früher Weglauftendenz betroffen sind. Eine sinnvolle Möglichkeit zum Schutz des Menschen mit Demenz und zu Ihrer eigenen Absicherung, sowie der eigenen Beruhigung.

 


Fazit:

Welche Möglichkeiten gibt es wenn ein Mensch mit Demenz wegläuft?

Moderne Technik durch Ortungsgeräte die über GPS Technik, beispielsweise als Uhr, verfügen, bieten eine Möglichkeit den Menschen mit Demenz aufzufinden und zu lokalisieren.


Demenz Orientierungsverlust GPS TechnikWeitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, nicht nur zu GPS Uhr & Orientierungsverlust des Menschen mit Demenz der weglaufen will, finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen interessante Beiträge und Interviews, um Ihnen die nötige transparenz im Bereich Pflege aufzuzeigen.

Reinhören lohnt sich!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Was ist eigentlich eine Demenz Wohngemeinschaft oder Demenz WG?

Sie haben von einer speziellen Pflege in einer Demenz Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz oder Alzheimer gehört? Wir gehen im folgenden Beitrag auf die Struktur, die Organisation & die Betreuung durch ambulante Pflegedienste ein.  Als Angehöriger übernehmen Sie übrigens auch die Pflicht der Gremiumtätigkeit in der Demenz-WG.


Die Demenz Wohngemeinschaft als Versorgungsmöglichkeit


Der kleinste gemeinsame Nenner dieser alternativen Wohnform ist die Grunderkrankung Demenz. Menschen mit Demenz sind in kleinen Wohngruppen über 24 Stunden betreut. Die maximale Größe der Wohngruppe beträgt 12 Personen. Dies stellt einen wesentlichen Vorteil gegenüber einem Platz in einem Pflegeheim dar. Die Grösse ist überschaubar, die Mitarbeiter kennen jeden Bewohner sehr genau. Sie sind in der Lage präzise auf die Eigenheiten und Gewohnheiten des einzelnen Menschen mit Demenz einzugehen.

In einem geeigneten, idealerweise barrierefreien Objekt, hat jeder der Bewohner sein eigenes Zimmer. Dieses können Sie zusätzlich zu den notwenigen Pflegehilfsmitteln, mit persönlichen Gegenständen wie Möbeln oder Bildern ausstatten. Je nach Objekt, verfügt jedes Zimmer über ein eigenen Bad und eine eigene Toilette. Dieses kann auch durch ein Gemeinschaftsbad oder gemeinschaftlich genutzte Toiletten gelöst sein. In einem Gemeinschaftsraum finden Gruppenaktivitäten oder gemeinsame Mahlzeiten statt. Auch Beschäftigungsmöglichkeiten und Therapien finden vor Ort statt. Je nach individuellem Bedürfnis des Einzelnen, werden Therapeuten über den Hausarzt über ein Rezept beauftragt.

Eine Gemeinschaftsküche in der die Pflege- und Betreuungskräfte, mit oder ohne die Bewohner, die Mahlzeiten zubereiten ist vor Ort. Noch rüstige Bewohner der Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz oder Alzheimer, können sich je nach Möglichkeit noch in der Demenz-WG nützlich machen. Sie werden gefördert und erhalten zumutbare Aufgaben, je nach Interesse und noch vorhandener Möglichkeit.

Wohngemeinschaft Demenz Pflege WG

Die Versorgung durch Pflegepersonal in der Demenz-WG


Der von der Bewohnervertretung, dem Gremium, beauftragte ambulante Pflegedienst stellt das Pflegepersonal für die 24-Stunden-Beaufsichtigung. Dieser arbeitet mit einem vorgegebenen Personal- und Betreuungsschlüssel. Es ist rund um die Uhr Personal vor Ort. Die Pflege- und Betreuungskräfte kümmern sich um die Pflege, die Ernährung und die Beschäftigung der Demenz-WG Bewohner. Es wird gemeinsam gesungen, gespielt, gelesen oder gebastelt. Bewohner können sich nach ihren noch vorhandenen Möglichkeiten an Alltagstätigkeiten beteiligen. Das Prinzip der Selbstbestimmtheit wird gelebt. Niemand wird zu etwas gezwungen. Es gibt Angebote, hat ein Mensch mit Demenz oder Alzheimer kein Interesse ist dies in Ordnung. das gilt auch für die Körperpflege, welche sich oft sehr schwierig gestaltet. Der Bewohner sieht dieses oft nicht ein, es wird versucht ihn zu motivieren, einen Zugang zu ihm zu bekommen, jedoch ohne Zwang.

Die ist gerade oft für die Angehörigen ein Problem, da sie erwarten, daß ihr Angehöriger top gepflegt aussieht. Dies umzusetzen ist bei Menschen mit Demenz jedoch oft nicht möglich. Die Angehörigen müssen dieses zwanglose Konzept verstehen, sich darauf einlassen und ihre eigenen Erwartungshaltungen zurück schrauben. das Prinzip der Selbstbestimmtheit des Menschen mit Demenz oder Alzheimer hat in der Demenz-WG oberste Priorität. Druck und sachliche Diskussionen bringen bei diesem Krankheitsbild nichts. Im Gegenteil rufen wir Aggressionen und Mißtrauen hervor. Der Betroffene zieht sich zurück, fühlt sich nicht verstanden und respektiert in seinen Wünschen und Vorstellungen.

Das Gremium – die Bewohnervertretung


Das Konzept der ambulant betreuten Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz sieht ein Gremium vor. Diese Angehörigenvertretung trifft sich zu regelmäßigen Sitzungen. Demenz-WG interne Aufgaben sind unter den Mitgliedern verteilt. Beispielsweise kümmert sich eine Person um die Einkäufe, ein weiterer um kleine Reparaturen, Feste sind zu organisieren, Gelder zu verwalten. Für alle Bewohner besteht ein Gemeinschaftsmietvertrag mit dem Vermieter. Der ambulante Pflegedienst hat damit nichts zu tun. er hat nur ein sogenanntes Gastrecht für die Versorgung der Bewohner.

Wenn ein Bewohner ausscheidet sorgt das Gremium für einen neuen Interessenten für die Nachbesetzung. Das Gremium wählt auch einen Sprecher, der als Ansprechpartner für den versorgenden ambulanten Pflegedienst dient. Probleme, Anregungen und Verbesserungen, die in einer Sitzung besprochen wurden, werden durch ihn weitergetragen. Anschaffungen, die Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz betreffend, tätigt das  Gremium. Elektrogeräte, Mobilar, Küchenbedarf und Dekorationsgegenstände gehören damit der Allgemeinheit. Es werden monatliche Rücklagen für Reparaturen oder Neuanschaffungen geschaffen. Die Angehörigen kümmern sich auch um die Reinigung der Wohngemeinschaft. Dies kann vom Gremium, über eine angestellte Reinigungskraft oder in Absprache über eine Haushaltshilfe des ambulanten Pflegedienstes erfolgen.

Wohngemeinschaft Demenz Pflege WG

Die Kosten für einen WG Platz in der Wohngemeinschaft

Zusätzlich zu den Pflegekosten (ca. 2000,- – 2500,- Euro montalich), die individuell nach Pflegeaufwand variieren, kommen Pauschalen für Miete, Verpflegung und Rücklagen für die Demenz-WG. Die Mietkosten des Objekts sind durch die Anzahl der Bewohner geteilt. Eine Verpflegungspauschale liegt etwa bei 200,- – 300,- Euro monatlich. Die Pauschale für die Rücklagen ist individuell geregelt. Sie haben Anspruch auf den Wohngruppenzuschlag der Kasse von aktuell monatlich 214,- Euro, zusätzlich zum Pflegesachleistungsbetrag, je nach Pflegegrad.


Fazit:

Was ist eine Demenz Wohngemeinschaft

Eine alternative Möglichkeit, in einer kleinen Wohngruppen von 8 -12 Menschen mit Demenz, über 24 Stunden von einem ambulanten Pflegedienst der das Personal stellt, als Betroffener zu leben, beaufsichtigt & gepflegt zu werden.


Demenz Wohngemeinschaft Pflege WG

Wir blicken auf jahrelange Erfahrung als Leitung mehrerer ambulant betreuter Demenz Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz oder Alzheimer zurück & beantworten Ihnen gerne weitere Fragen zur Pflege WG.

Weitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen interessante Beiträge und Interviews, um Ihnen die nötige transparenz im Bereich Pflege aufzuzeigen.

Reinhören lohnt sich!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Demenz-Beratung & Demenz-Schulungen in München

Demenz Schulung & Demenz Beratung

Unsere individuelle Demenz Schulung & Demenz Beratung in München richtet sich an Sie, die pflegenden Angehörigen. Da Sie täglich mit dem Menschen und seinen durch die Krankheit bedingten Wesensveränderungen konfrontiert sind. Die ergänzenden ambulanten Pflegedienste übernehmen nur Teile der Versorgung. Mitarbeiter der ambulanten Pflegedienste sind oft nur wenige Minuten vor Ort.

Den Großteil des Tages sind Sie mit dem Krankheitsbild des Menschen mit Demenz konfrontiert. Sie übernehmen den riesigen Berg der notwendigen Betreuung!


Inhalte unserer Demenz-Beratung & Demenz-Schulungen:

  • Individuelle Demenz Beratung & Demenz Schulung vor Ort in München & München-Land
  • Information über Entlastungsangebote für pflegende Angehörige
  • Kommunikation & Methodik bei Demenz
  • Wohnumfeldanpassung & Orientierung schaffen bei Demenz Erkrankung
  • Ernährung bei Demenz Erkrankung
  • Informationen zu krankheitsspezifischen Wohn- & Unterbringungsformen
  • Buch-Tipps und Informationsmaterial zum Thema Demenz
  • Telefonische Schulungen oder Videotelefonieschulungen
  • Vermittlung von Basiswissen & Standards zum Thema Demenz
  • Allgemeine Beratung zu Pflegegrad, Höherstufung oder Widerspruch des Pflegegrads bei Ablehnung
  • Finanzierungsmöglichkeiten der Pflegesituation

Demenz Beratung Demenz Schulung München

Die aktuelle Versorgungssituation


In einer, demographisch bedingt kontinuierlich alternden Gesellschaft, sind in Deutschland aktuell ca. 1,6 Millionen Menschen von einer Demenz-Form betroffen. Die überwiegende Zahl der Erkrankten leidet an der Alzheimer Variante. Mit der festgestellten Diagnose sind nicht nur die Erkrankten betroffen sondern auch die Familien, Angehörige & Freunde.

Die pflegerische Versorgung durch ambulante Pflegedienste & stationäre Pflegeinrichtungen stößt bereits jetzt an ihre Kapazitätsgrenzen. Es wird von einer Zahlenentwicklung bis zum Jahr 2050 von mehr als 3 Millionen Demenz-Patienten ausgegangen.

Die Versorgung wird immer mehr zur Aufgabe der direkten Angehörigen, ganzer Familien. Diese müssen sich organisieren, um sich um ihren, von Demenz betroffenen Angehörigen zu sorgen, zu kümmern. Grosse Teile der pflegerischen Versorgung müssen dadurch übernommen werden.

Dies ist ohne ein umfangreiches Basiswissen in diesem neuen Themenfeld nicht möglich. Hilflos mit einer Diagnose, mit der man bisher nicht konfrontiert war. Die Demenz-Diagnose die man noch nicht einschätzen kann und gerade erst kennenlernt, eine grosse Herausforderung!

Wir stossen, nach bestem Wissen & Gewissen vorgehend, umgehend an unsere psychischen und physischen Belastungsgrenzen. Uns fehlt die Distanz, im Gegensatz zu professionell Pflegenden. Es sind Emotionen im Spiel, denn es geht um unseren Angehörigen & Verwandten.


Unser Demenz Wissen – Ihre Sicherheit

Wir arbeiten seit Jahrzehnten mit dem Krankheitsbild der unterschiedlichen Demenz Formen. Oft sind wir dabei selbst an Grenzen gestossen.

In Teamsitzungen konnten wir gemeinsam anhand von Fallbeispielen, bei sogenanntem herausforderndem Verhalten des Menschen mit Demenz, Beobachtungen und Analysen erstellen. Weswegen stößt man an Grenzen, weswegen verhält sich der Betroffene, wie er sich gibt. Welche Möglichkeiten  gibt es damit umzugehen und damit zurecht zu kommen.

Dieses Wissen und die angewendete Praxis möchten wir an Sie weitergeben!


Unglaublich wichtig ist vor Allem, zu verstehen wie dieses Krankheitsbild verläuft und was uns erwartet. Ohne ein grundsätzliches Krankheitsverständnis machen wir uns selbst bei der Versorgung und dem Umgang mit dem Menschen mit Demenz kaputt, brennen aus, verlieren die Nerven und Kraft, diese schwierige Aufgabe zu bewältigen.


Demenz Beratung Demenz Schulung München


Kontaktieren Sie uns, wir nehmen uns Zeit Sie im Umgang mit der Demenz Erkrankung Ihres Angehörigen sicher und fit zu machen.

Wir gehen individuell und persönlich auf Ihre Pflegesituation ein. Unsere Experten zeigen Ihnen Fehler in der Versorgung, Sprache oder Wortwahl auf. Sie geben Ihnen hilfreiche und erleichternde Tipps und Ratschläge nach Standard der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse der Demenz Forschung.

 

Wir schaffen das nötige Verständnis für das neue Krankheitsbild mit dem Sie konfrontiert sind!


 

Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Weitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen finden Sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen interessante Beiträge und Interviews, hören Sie doch mal rein!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Wertvolle Kommunikationsstandards bei Menschen mit Demenz

Kommunikation bei Demenz


Bewußtsein für die Kommunikation mit einem von Demenz betroffenen Menschen ist das A und O.

Wie kommuniziere ich angemessen und erreiche den Menschen mit Demenz, in seiner oft bereits veränderten Wahrnehmung, ist das Thema dieses Artikels.

Es erfordert Geduld & Basiswissen im Umgang, sowie Eigenreflexion von uns, um verstanden zu werden. Es bedarf einem Verständnis für die Erkrankung. Sonst scheitern Sie kommunikativ und bleiben frustriert über die Reaktion des dementen Gesprächspartners zurück. Wir müssen uns Gesprächsstandards verinnerlichen, die notwendig sind, um verstanden und als Gesprächspartner überhaupt wahr genommen zu werden. Oft fühlen sich Menschen mit Demenz gar nicht angesprochen.

Kann dies an uns und unserem Standard Kommunikationsmuster liegen?

Tipps zur Kommunikation

Bei dem Gespräch mit einem Menschen mit Demenz muss daraufgeachtet werden, die Person von vorne anzusprechen. Halten Sie Blickkontakt, man sollte den Betroffenen mit Namen ansprechen und zuerst abwarten ob er reagiert. Unterstützend ist es sinnvoll ihn kurz an der Schulter oder der Hand zu berühren. Sie signalisieren ihm damit, ich meine dich, ich spreche dich an.

Warten Sie die Reaktion ab und beginnen Sie nach der Kontaktaufnahme mit einem kurzen, verständlichen Satz. Überfordern Sie die Person nicht sofort mit zu vielen Informationen, mehreren Fragen oder einem Textschwall. Passen Sie ihre Gesprächslautstärke gegebenenfalls etwas an. Sie können mit ihrem Stimmvolumen spielen, höher oder tiefer, lassen Sie sich eine Rückmeldung geben, ob Sie gut verstanden werden.

Sie können auch ihre Hände oder die Arme einsetzen um etwas durch eine Gestik zu verdeutlichen. Nutzen Sie Möglichkeiten der Bildsprache. Wenn es der Mensch mit Demenz nicht anders gewöhnt ist, selbst Dialekt spricht, bleiben Sie beim gewohnten Dialekt, um verstanden zu werden.

Biographie & Orientierung bei Demenz

Aufgrund des Gedächtnisabbaus, zurück bis ins Kindheitsalter bei dieser Erkrankung, ist es notwendig darauf zu achten, in welchem Bereich des bisherigen Lebens sich der Betroffene biografisch aktuell befindet. 

Dies kann die Ursache dafür sein, daß er sich beispielsweise mit einem Kosenamen, den Sie verwenden, nicht angesprochen fühlt. Eine weibliche Person kann mit dem Familiennamen nichts mehr anfangen?  Sie befindet sich eventuell bereits in einer frühen Phase ihres Lebens. Gerade bei Frauen kann dann der Mädchenname als Ansprache genutzt werden.

Bleiben Sie ruhig und geduldig, geben Sie der Person Zeit und unterbrechen Sie sie nicht. Wenn sie z. b. eigeninitiativ beginnt zu erzählen, auch wenn es nichts mit Ihrer Frage zu tun hat. Greifen Sie das Gespräch auf und lernen Sie zu zuhören.

Lesen Sie buchstäblich zwischen den Zeilen und greifen Sie das Thema, welches die demente Person anschneidet auf. Gehen Sie darauf ein, begeben Sie sich in ihre Welt, in die Zeit aus der sie gerade erzählt. Geben Sie Hilfestellung wenn sie ins Stocken gerät und bestätigen Sie sie. Durch Sätze wie, das war sicher nicht leicht, das ist aber schön, da fühlt man sich nicht verstanden etc., zeigen Sie Ihre Gesprächsteilnahme.

Achten Sie auf eine Gesprächsatmosphäre, die wenig Ablenkungsmöglichkeiten durch visuelle oder akustische Reize bietet. Dies überfordert die Person mit Demenz.

Machen Sie vor allem nicht den Fehler und korrigieren oder maßregeln Sie den Menschen mit Demenz in seinen Aussagen. Auch wenn sie nicht zutreffen, er nicht recht hat oder er sich täuscht. Sie suggerieren ihm dadurch deutlich er lügt, seine Aussage stimmt nicht. Bei jedem Menschen, dement oder nicht dement, führt das zu Frustration und im Extremfall zu Rückzug. 


Dies muss unbedingt vermieden werden und ist absolut nicht förderlich. Es geht um den Erhalt einer Vertrauens- oder Beziehungsebene!


Demenz Kommunikation

Die Emotionsebene bei Menschen mit Demenz

Menschen mit Demenz sind nach wie vor sehr sensibel.  Sie funktionieren primär auf der Emotionsebene, die Sachebene ist oft bereits zu komplex und kognitiv nicht mehr zu begreifen. Deswegen ist auch jegliche Diskussion zu nichts führend und sollte vermieden werden.

Hat der Betroffene noch lichte Momente, in denen er begreift, daß er oft an Situationen oder Herausforderungen scheitert, frustriert ihn das wehement. Er sollte von außen nicht zusätzliche Frustration durch Korrektur seiner Aussagen erfahren. Stellen Sie sich vor wie unnütz, verunsichert und traurig er sich fühlen muss. 

Die Person benötigt, wie wir alle, positive Erfahrungen. Negative Erfahrungen erlebt sie von selbst durch die vorhandenen geistigen Einschränkungen sehr oft.

Setzen Sie gezielt Lob ein, auch für Tätigkeiten, die nicht unbedingt Lob erfordern. Geben Sie ihm ein gutes Gefühl bei allem was er macht, tun soll oder noch selbständig versucht. Ermutigen Sie ihn, geben Sie ihm Hilfestellung. Unterstützen Sie ihn dabei, beispielsweise mit Worten wie, das ist doch nicht schlimm, ich helfe dir und gemeinsam schaffen wir das doch, ich bin für dich da.

Fragestellung bei Demenz

Ein weiterer Punkt ist das Vermeiden von Entscheidungsfragen.

Dies führt meistens zu Überforderung, ein Beispiel: Möchtest du gerne spazieren gehen? 

Zielführender ist es, dem Menschen mit Demenz ein Angebot zu unterbreiten, komm wir machen einen schönen Spaziergang. Er muss hierbei keine Entscheidung selbständig treffen.

Seien Sie sich bewußt, dass Sie keinen Lernerfolg mehr erzielen können, seien Sie nicht frustriert, bleiben Sie ruhig, eine Aufforderung nachzudenken bringt Sie und den Menschen mit Demenz nicht weiter, dieses ist nicht mehr umsetzbar und möglich.

Geben Sie keine Orientierungshilfe basierned auf unserer Realität, diese stellt sich für die betroffene Person ganz anderst dar als für uns. Sie lebt in ihrer eigenen Welt, in ihrer Realität.

Diskutieren Sie nicht über Schuldfragen, die Person reagiert und agiert so gut es noch möglich ist, wie gesagt die Sachebene ist eingeschränkt oder bereits nicht mehr vorhanden und eine Diskussion verärgert, entmutigt und führt zu nichts.

______________________________________________________________________________________

Abschließend möchte ich nach diesen vielen Tipps, zur Kommunikation bei Menschen mit einer Demenz Erkrankung, noch auf unser individuelles Schulungsangebot für pflegende Angehörige, in Zeiten von Corona auch per Telefon oder über Videotelefonie nutzbar, verweisen.

Lassen Sie sich professionell von uns zur Seite stehen und unterstützen. Sie benötigen Ihre Kraft, Energie und Nerven noch lange für die Versorgung Ihres Angehörigen.


Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Nähere Informationen und Beiträge zum Thema Kommunikation bei Demenz und weiteren pflegerelevanten Themen finden Sie im Blog Bereich in Kategorien geordnet zum Nachlesen.

Wir veröffentlichen ab sofort wöchentlich einen interessanten Podcast, auf allen gängigen Portalen und unserer Homepage, um pflegende Angehörige sicher und fit in der pflegerischen Versorgung zu machen.

Wir freuen uns über Ihr Abo des Podcasts und darauf, daß Sie regelmäßig zuhören.

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis