Beiträge

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Tipps | Demenz & Partnerschaft

Probleme die durch die Demenz Ihre Partnerschaft beeinträchtigen


In unserer individuellen Beratung zu pflegerrelevanten Demenz Problemen für pflegende Angehörige taucht auch immer die Problematik auf, daß sich das Beziehungsleben durch die Erkrankung des Partners massiv verändert. Dies führst zu zusätzlicher Frustration, Rollenverhältnisse verändern sich, man fühlt sich unverstanden, nicht mehr gesehen, funktioniert nur noch für den anderen.

Wir möchten Ihnen im folgenden Beitrag Informationen zu folgenden, immer wieder auftauchenden Fragen geben.

  • Wie gehe ich mit meinem privaten Umfeld um?
  • Kann ich meinen Partner überhaupt noch anderen Menschen zumuten?
  • Welche Unterstützungsangebote gibt es in der Partnerschaft für Menschen mit Demenz?
  • Was mache ich wenn ich an Grenzen bei der Versorgung stoße?
  • Wie erreiche ich meinen an Demenz erkrankten Angehörigen, wenn die bisherige Kommunikation scheitert?

Partnerschaft Demenz


Wie gehe ich mit meinem privaten Umfeld um?


Versuchen Sie mit offenen Karten zu spielen, sprechen Sie offen mit Freunden, Bekannten, Nachbarn und der Familie über die Diagnose. Verheimlichen Sie nicht die Demenz Diagnose Ihres Angehörigen. Niemand ist schuld, auch nicht der Mensch mit Demenz, daß Sie in Ihrer Partnerschaft als pflegender Angehöriger die Verantwortung für einen Menschen mit Demenz übernommen haben. Sind Sie stolz auf sich & wachsen Sie durch Wissen & Aufgeklärtheit an dieser Herausforderung.

Die Diagnose zu verheimlichen, führt über kurz oder lang in die soziale Isolation. Es ist leichter mit seinen Problemen, Sorgen & Ängsten verstanden zu werden und Unterstützung zu erfahren bzw. zu bekommen. Alleine und ohne Unterstützung ist dies nicht zu leisten. Alleine in Deutschland zählen wir ca. 1,8 Millionen Menschen mit Demenz, Sie sind mit Ihrem Problem nicht alleine, das ist gut zu wissen.


Kann ich meinen Partner mit Demenz überhaupt noch anderen Menschen zumuten?


Aktuell wird viel über eine Gesellschaft, die offener für Menschen mit Demenz werden muss, gesprochen. Es sinnvoll integrativ vorzugehen, den Betroffenen nicht auszuklammern, ihn in Tätigkeiten und den Alltag zu integrieren, ihn teilhaben zu lassen. Wenn Sie sich fragen wie das geht, ohne ständig negativ aufzufallen, haben wir einen Tipp für Sie.

Nutzen Sie kleine gedruckte oder beschriebene Visitenkarten, mit der Notiz „Mein Partner hat eine Demenz Erkrankung“. Diese sind leicht zu erstellen oder können gedruckt, auch im Internet, für Sie individuell erstellt werden & kosten nicht viel.

Dies wirkt für Sie selbst erklärend, beispielsweise im Café, im Supermarkt oder in Geschäften. Es erspart Ihnen mühsames Erklären und Sie müssen sich in Ihrer Partnerschaft in der Öffentlichkeit nicht schämen und stellen Ihren Partner auch nicht vor fremden Menschen direkt bloß.

 


Welche Unterstützungsangebote gibt es in der Partnerschaft für Menschen mit Demenz


Wenn Sie ihren Angehörigen mit Demenz zu Hause pflegen, gibt es natürlich die Möglichkeit sich Hilfe & Unterstützung durch niedergelassene, ambulante Pflegedienste zu holen. Diese übernehmen die Körperpflege, unterstützen im Haushalt. Der Umfang des Unterstützungsbedarfs wird individuell mit Ihnen abgesprochen. Zusätzlich können für eine stundenweise Betreuung über ambulante Pflegedienste sogenannte Betreuungskräfte gestellt werden, die sich um Beaufsichtigung und Beschäftigung kümmern, wenn Sie selbst etwas zu erledigen haben oder mal eine kurze Auszeit für sich selbst benötigen. Abrechenbar sind Betreuungskräfte über den zusätzlich von der Pflegeversicherung zur Verfügung gestellten monatlichen Entlastungsbetrag von 125,- Euro. Unsere unabhängige Pflegeberatung berät Sie hierzu gerne.

Eine weitere Möglichkeit ist das dem Pflegesachleistungsbetrag zugrunde liegende, monatliche Budget für die Nutzung einer Tagespflegeeinrichtung. Diese stellt sicher, daß Ihr Angehöriger für ca. acht Stunden am Tag beaufsichtigt, beschäftigt und versorgt ist, wenn Sie eventuell noch Ihrem Beruf nachgehen müssen oder auch tagsüber Zeit zum Abschalten und für sich nutzen möchten.

Es bietet sich immer an, Leistungen der Pflegeversicherung, die zur Entlastung pflegender Angehöriger dienen, zu kombinieren!

Selbsthilfegruppen und individuelle Schulungen für pflegende Angehörige eines Menschen mit Demenz vermitteln Ihnen das nötige Fachwissen, geben Ihnen die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Betroffenen & erklären Ihnen wie sich, in einer Partnerschaft lebend, mit dieser Problematik zurecht finden können. Wir bieten diese Schulungen in der Häuslichkeit an. Es wird individuell auf Ihre Fragen, Probleme und Sorgen eingegangen. Dieses Angebot wird über einen Gutschein der Kasse, für einen begrenzten Zeitrahmen, einmalig beantragt oder je nach Bedarf individuell gegen Privatrechnung über unsere Pflegeberatung gebucht.

Es gibt im Buchhandel Literatur, um sich selbst über den Umgang, die Kommunikation oder Themen wie Validation bei Demenz einzulesen. Besorgen Sie sich Informationsbroschüren im Internet beispielsweise unter folgendem Link:

https://www.zqp.de/

Bestellen Sie diese oder laden Sie diese direkt als PDF-Datei herunter.

In unserem Blog auf unserer Homepage, unter der Kategorie Demenz, erhalten Sie zusätzlich viele kostenfreie Beiträge zum Thema Demenz. Es gibt Podcasts im Internet, wie unseren „Tipps für pflegende Angehörige“ die Ihnen viele Ratschläge und Informationen gratis zur Verfügung stellen.

Partnerschaft Demenz


Was mache ich wenn ich an Grenzen bei der Versorgung stoße

Nicht jeder Tag ist gleich gut, in der Partnerschaft, mit und ohne Demenz. Ständiges erklären und wiederholen kostet Nerven & raubt unsere Energie. Geplante Auszeiten für die eigene Selbstfürsorge sind essentiell und wichtig. Die Grundvoraussetzung für die Pflege eines Menschen mit Demenz ist Verständnis und Wissen über die Erkrankung. Man lernt über den Verlauf der Erkrankung, nimmt die Wesensveränderung des Menschen mit Demenz an, verstehst Zusammenhänge und lernt auf den betroffenen Partner einzugehen. Aus Situation buchstäblich heraus zu gehen, wenn eine Situation eskaliert, ist sinnvoll. Gehen Sie nicht mit der „Brechstange“ vor. Verstehen Sie, daß die Sachebene immer mehr schwindet. Die Emotionsebene funktioniert jedoch noch immer sehr gut. Ihren Partner steuern und erreichen Sie darüber am besten. Stellen Sie ihre eigene Sichtweise und Kommunikation um. Reflektieren Sie Ihren Tag abends in einer ruhigen Minute, überlegen Sie in welcher Situation war ich überfordert. Was war der Auslöser dafür. Wie kann ich besser mit dieser Situation umgehen und wie verhalte ich mich beim nächsten Mal anders.


Wie erreiche ich meinen an Demenz erkrankten Angehörigen, wenn die bisherige Kommunikation scheitert?

Menschen mit Demenz sind sehr sensibel. Sie spüren Stress, Hektik und Veränderung. Behalten Sie gewohnte Strukturen bei. Geben Sie zumutbare Aufgaben & greifen Sie nur bei auftretender Überforderung ein. Schaffen Sie positive Momente durch Anerkennung und Lob für Ihren betroffenen Partner. Jeder benötigt Bestätigung für sein Tun. Die Kommunikation auf kurze, verständliche Sätze umzustellen ist wichtig. Verdeutlichen Sie diese durch Gestik und Körpersprache, denken Sie an die Mimik. Holen Sie sich Rückmeldung und Bestätigung, ob Sie verstanden wurden.

Überfordern Sie Ihren Partner nicht, achten Sie auf die Tagesform und Ermüdungszeichen. gönnen Sie ihm Pausen, er ist nicht mehr so leistungsfähig wie bisher, vor der Demenz-Erkrankung. Das Gehirn ist schneller überfordert und erschöpft. Oft werden Ersatzworte verwendet, lernen Sie diese zu deuten und zu erkennen. Ihr Partner kommuniziert mit Ihnen so gut er es noch kann.

Vermeiden Sie unbedingt Diskussionen, die führen zu nichts und überfordern den betroffenen Menschen. Sie müssen lernen zu verstehen, daß kein Lerneffekt, wie bei Kindern in der Erziehung, mehr eintreten wird. Wiederholung ist nicht zielführend, diese wird im Kurzzeitgedächtnis, nicht mehr oder nur noch bedingt, wie früher als Gelerntes abgespeichert!

Nehmen Sie Ihren Partner mit seinen Eigenheiten an, akzeptieren Sie die Veränderungen und stellen Sie sich auf ihn und seine Demenz Erkrankung ein. Ihn in das Hier und Jetzt zurück zu holen ist ein energieraubender, nicht zielführender Versuch, der zum Scheitern verurteilt ist.



Kontaktieren Sie uns bei allen pflegerelevanten Fragen und Problemen, wie beispielsweise Demenzberatung, Pflegegrad beantragen und Unterstützung beim Widerspruch eines abgelehnten oder nicht angemessenen Pflegegrads.

Weitere interessante Beiträge, nicht nur zu Demenz & Partnerschaft, sondern wissenswertes & informatives der Pflegeberatung, finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir regelmäßig den Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“, zu hören auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen mit interessanten Beiträgen und Interviews!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Demenz | Risikofaktor industrielle Nahrungsmittel

In diesem Blog Artikel erfahren Sie alles zu aktuellen Studien die sich mit dem Thema Demenz und dem verursachenden Risiko durch hochverarbeitete Nahrungsmittel der Industrie beschäftigen.

Sei langem steht, wie bei anderen Krankheiten, beispielsweise Diabetes Mellitus Typ 2, Adipositas, Herzkrankenheiten und Schlaganfällen die Industrie im Verdacht, diese durch vorproduzierte Lebensmittel zu begünstigen. Uns sollte bekannt sein, daß wir alle täglich dazu neigen zu viel Zucker, ungesunde Fette, künstliche Aromen und Geschmacksstoffe durch industriell erzeugte Nahrungsmittel zu uns nehmen. Auch lässt es sich bei diesen nicht vermeiden, daß produktionsbedingt Mineralölrückstände, Schadstoffe, wenn auch nur in gesetzlich vertretbaren, geringen Mengen, mitkonsumiert werden. Dies führt jedoch bei regelmässigem Konsum, laut Studien, auf die wir hier eingehen, zu einem Risiko für Demenz.

Hochverarbeitete Nahrungsmittel der Industrie haben immense Auswirkungen auf unsere neuronale Gesundheit & stellen damit ein Risiko für Demenz dar.

Demenz Nahrungsmittel Industrie Risiko

Auswirkung durch hochverarbeitete Nahrungsmittel auf unsere Hirngesundheit


Wie sich der Verzicht von hochverarbeiteten Lebensmitteln auf unsere neuronale Gesundheit auswirkt wurde in einer aktuellen Studie anhand von 72083 Probanden erforscht. Alle Teilnehmer waren älter als 55 Jahre und hatten bei Studienbeginn keine demenztypischen Krankheitssymptome. In der Studie geht es darum, wie sich minimal oder nicht industriell verarbeitete Nahrungsmittel auf unsere geistige Leistung im Vergleich zu einer Ernährungsweise mit primär hochverarbeiteten Nahrungsmitteln der Industrie auswirken. Hierbei wurde der Verzehr von hochverarbeiteten Nahrungsmitteln basierend auf Fragebögen erfasst.

Abgebildet werden konnte in dieser Studie, daß eine 10% hochverarbeitete Nahrung, wie Fastfood, konsumierende Teilnehmerzahl ein 25% höheres Risiko für eine Erkrankung an Demenz im allgemeinen und ein 28% höheres Risiko für eine gefäßbedingte, vaskuläre Demenz entwickelte. Auch wurde ein minimaler Anstieg um 14% für eine Alzheimer Erkrankung festgestellt.

In der Teilnehmergruppe die nur unverarbeitete oder minimal verarbeitete Nahrungsmittel konsumiert hatte, konnte das Risiko sogar gesenkt werden. Aufgrund der erkennbaren Dosis-Wirkungsbeziehung konnte proportional zur Einnahme der entsprechenden Nahrungsmittel sogar prozentual gemessen werden, wie hoch das Risiko zugenommen hat. In Zahlen wurde abgebildet, daß bei einer 5 prozentigen Beigabe von nichtverarbeiteten oder minimal verarbeiteten Nahrungsmitteln, das Risiko um 10 Prozent gesunken ist, bei einer 10 prozentigen Beigabe sank das Risiko um 19 Prozent, bei einer 20 prozentigen Beigabe sank das Risiko sogar um 34 Prozent.

Wie kann man den Verarbeitungsgrad von Lebensmitteln einteilen?


Je nach Grad der Verarbeitung der Nahrungsmittel oder Getränke, wird auf die sogenannte NOVA-Klassifizierung, welche Lebensmittel in vier unterschiedliche Stufen einteilt zurückgegriffen. Diese dient Wissenschaftlern als Anhaltspunkt für ihre Kategorisierung. In den ersten drei Stufen dieser Einteilung handelt es sich um reine, nicht verarbeitete Nahrungsmittel und Getränke, sowie Mischungen oder Zubereitungen aus diesen. In der vierten Stufe sprechen wir von hochverarbeiteten Lebensmitteln, welche ausschließlich industriell, oft chemisch, erzeugt werden, unter Einsatz von mehreren Produktionsstufen.

Die Definition von hochverarbeiteten Nahrungsmitteln


Zu hochverarbeiteten Nahrungsmittel zählen folgende Produkte aus dem Supermarktregal, die abgepackt und industriell vorproduziert sind.

  • Fertiggerichte
  • Wurstwaren
  • Fertigsaucen (Ketchup, Mayonnaise, Dressing, Grillsaucen etc.)
  • Süßigkeiten
  • Knabbereien (Chips, Nachos, Flips etc.)
  • Abgepackte Backwaren
  • Eiscreme
  • Limonaden
  • Frühstückscerealien
  • Instant-Nudelgerichte
  • Hotdogs, Hamburger, Pizza & Co.

Auszeichnend für diese Gruppe von Lebensmitteln ist ein sehr hoher Anteil von Fett & Zucker, oft noch verstärkt durch Fructose-Sirup. Wertvolle Nährstoffe wie Ballaststoffe, Proteine, Pflanzenstoffe und Mikronährstoffe suchen wir hier vergeblich. Diese wurden in den industriellen Verarbeitungsschritten im großen Stil entzogen. In diesen Nahrungsmitteln lassen sich hohe Konzentrationen von Rückständen der industriellen Produktion wie, Weichmacher aus der Verpackung, Acrylamid aus der Erhitzung für die Haltbarmachung des Produkts, sowie Schadstoffe in Form von Mineralölrückständen, welche hoch giftig & krebserregend sind nachweisen. Diese sind jedoch notwendig um die visuelle Anpassung & Attraktivität des Produkts, die Konsistenz und den Geschmack zu gestalten, sowie im Regal lagernd zu erhalten.

Es ist zu beobachten, daß der Konsum dieser schnell zuzubereitenden, schnell konsumierbaren Produkte aufgrund unseres Lebensstils, Stress und Zeitmangels die letzten Jahre bedenklich zugenommen hat und die Industrie immer mehr auf diese Produkte im Verkauf setzt und auf dieses Konsumverhalten eingeht.

Demenz Nahrungsmittel Industrie Risiko

Bestätigung dieser Erkenntnisse anderer Forschungsgruppen


Auf der internationalen Konferenz der Alzheimervereinigung stellte vor kurzem ein brasilianisches Forscherteam seine Ergebnisse, der Untersuchung von hochverarbeiteten Lebensmitteln, im Zusammenhang mit einer Demenz Erkrankung vor.

Hierbei wurde eine Gruppe von Probanden untersucht, die grössere Mengen dieser hochverarbeiteten Lebensmittel konsumierte und dadurch nachweislich einen deutlich zu verzeichnenden Rückgang der Hirnleistung und auch der Arbeits- und Konzentrationsleistung abbildete, als die Gruppe, die diese Nahrungsmittel nicht konsumierte.


In Australien wurden 3632 gesunde Teilnehmer über 60 Jahre für eine Studie untersucht, um den gleichen Zusammenhang bezogen auf die Ernährungsweise festzustellen. Auch hier liessen sich anhand des sogennaten Animal Fluency Tests deutliche Verschlechterungen, bedingt durch industriell hochverarbeitete Nahrungsmittel, im Bereich der kognitiven Fähigkeiten, der Konzentration und Arbeitsleistung des Gehirns feststellen.


Auch in Israel zeigte eine Studie anhand 568 Diabetes Typ 2 Patienten, die nicht an Demenz erkrankt und älter als 65 Jahre sind, daß verschiedene Lebensmittelgruppen sich deutlich auf die Einschränkung kognitiver Leistungen beziehen. Getestet wurde gezielt der Konsum von industriellen Wurst- und Backwaren, sowie von hochverarbeiteten Ölen, bezogen auf die geistigen Leistungen. Auch hier wurden Verschlechterungen im Bereich der sogenannten kognitiven Exekutivfunktionen, sowie der globalen Hirnfunktionen festgestellt.

Aufgrund der bekannten Zusammenhänge bezogen auf die metabolischen Prozesse im Körper, wie den Zuckerstoffwechsel und dessen Zusammenhang mit der Alzheimerkrankheit, basierend auf anderen Studien, wundern uns diese Ergebnisse nicht, sondern bestätigen den Einfluß durch unsere Ernährungsgewohnheiten.

Demenz | Prävention durch unsere Ernährung

Ein Verzicht auf diese, durch die Industrie hochverarbeitetete Nahrungsmittel, bedeutet also folgerichtig ein geringeres Risiko an kognitiven Defiziten, einer Demenz-Erkrankung oder fortschreitendem Abbau von Gehirnfunktionen. Wir haben einen Teil des Risikos selbst in der Hand und sind in der Lage durch unser Konsum- und Ernährungsverhalten gegenzusteuern.

 

Links zur Studienübersicht & Referenznachweise:

  • Monteiro CA, Cannon G , Levy RB, et al (2019) Ultra-processed foods: what they are and how to identify them. Public Health Nutrition: 22(5), 936–941 doi:10.1017/S1368980018003762
  • Li H, Yang H, Zhang Y, et al. Association of ultraprocessed food consumption with risk of dementia: A prospective cohort (2022) Neurology September 06; 99 (10) DOI: https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000200871
  • Goncalves N, Ferreira NV, Khandpur N, et al. (2022) Consumption of ultra-processed foods and cognitive decline in the ELSA-Brazil study: A prospective study. AAIC Abstract 63301 https://alz.confex.com/alz/2022/meetingapp.cgi/Paper/63301.
  • Cardoso BR, Machado P, Steele EM (2022) Association between ultra-processed food consumption and cognitive performance in US older adults: a cross-sectional analysis of the NHANES 2011-2014. Eur J Nutr Jul 1. In Print doi: 10.1007/s00394-022-02911-1.
  • Weinstein G, Vered S, Ivancovsky-Wajcman D, Springer RR, et al. (2021) Consumption of ultra-processed food and cognitive decline among older adults with type-2 diabetes. J Gerontol A Biol Sci Med Sci, Mar 19,  doi: 10.1093/gerona/glac070.
  • Leonie Elizabeth, Machado P, Zinöcker M, Baker P, Lawrence M (2020) Ultra-Processed Foods and Health Outcomes: A Narrative Review. Nutrients 12, 1955; doi:10.3390/nu12071955

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

 

Kontaktieren Sie uns bei allen pflegerelevanten Fragen und Problemen, wie beispielsweise Demenzberatung, Pflegegrad beantragen und Unterstützung beim Widerspruch eines abgelehnten oder nicht angemessenen Pflegegrads.

Weitere interessante Beiträge, nicht nur zu Demenz & dem Risiko durch Nahrungsmittel der Industrie, sondern wissenswertes & informatives der Pflegeberatung, finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir regelmäßig den Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“, zu hören auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen mit interessanten Beiträgen und Interviews!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Demenz & Schmerz | Ursache für Unruhe durch BESD erkennen

Im folgenden Artikel erklären wir Ihnen, wie Sie beim Menschen mit Demenz eine eventuelle Schmerz Erkennung anhand einer BESD-Skala durchführen.

Warum reagieren Menschen mit Demenz oft abweisend, aggressiv und zeigen ein herausforderndes Verhalten? Kann dies nicht auch an anderen Ursachen, außer der veränderten Wahrnehmung bedingt durch den Krankheitsverlauf der Demenz liegen, den wir nicht verstehen? Sehen wir den Menschen mit seinen Wünschen & Bedürfnissen überhaupt? Nehmen wir seine Gefühle und Bedürfnisse überhaupt als Außenstehender wahr und erkennen seine, oft nicht artikulierbaren Probleme richtig?

Wenn die Fähigkeit durch die Demenz Erkrankung nicht mehr gegeben ist, Gefühle, Ängste und auch Probleme in Worte zu fassen, sind wir als Bezugspersonen gefragt, diese durch unsere Beobachtungen zu deuten und auf diese einzugehen.

Demenz Schmerz BESD


  • Ursachen von Schmerzen bei Menschen mit Demenz
  • Zeichen von Schmerzen bei Menschen mit Demenz
  • Möglichkeiten der Beobachtung bei Verdacht auf Schmerzen
  • Was bedeutet Schmerzeinschätzung durch BESD?
  • Kriterien einer Schmerzeinschätzung mit einer BESD Skala
  • Anwendung einer BESD Skala

Ursache von Schmerzen bei Menschen mit Demenz


Oft ist die Ursache des abweisenden Verhaltens für den Mensch mit Demenz nicht in Worte zu fassen und liegt unter anderem daran, daß die Person sich nicht wohl fühlt, ihr etwas weh tut, was wir nicht erkennen. Fatal sind Reaktionen unsererseits, diese Abwehr, oft in Form von Unruhe, durch Medikamente zu unterdrücken. Vielfach kommen Sedativa (Beruhigungsmittel in Medikamentenform) oder Psychopharmaka zum Einsatz, da wir uns nicht zu helfen wissen oder schlicht mit dem Verhalten des Menschen mit Demenz überfordert sind.

In diesem Beitrag soll es um die Problematik des Schmerzes, welcher oft nicht mehr klar geäußert werden kann, gehen. Wie kann ich bei einem Menschen mit Demenz und dessen reduzierten oder gar nicht mehr vorhandenen Wortschatz eruieren, ob seine Abwehrhaltung nur durch einen Schmerzzustand hervorgerufen wird, welchen wir nicht erkennen? Ein Mensch ohne Demenz ist in der Lage diesen anhand von Schmerzlinealen oder einem Schmerztagebuch zu erfassen, mit welchem ein behandelnder Arzt in der Lage ist, eine angemessene Diagnose durch Untersuchungen und anschliessender Behandlung & Medikation zu stellen.


Beispiele für Schmerz Problematiken bei Menschen mit Demenz


Verweigert er die Mahlzeiteneinnahme aus Gründen von Schmerzen die im Mundbereich auftreten und kann diese nur nicht äußern. Das Problem ist offensichtlich und jeder von uns kann sich in diese Lage versetzen, wenn wir beispielsweise unter Zahnschmerzen leiden, tun wir uns auch mit dem Essen schwer. Wir sind jedoch in der Lage darauf zu regieren, uns zwingt niemand zum Essen, sondern wir planen einen Besuch beim Zahnarzt. 

Ein weiteres Beispiel für einen nicht artikulierbaren Schmerzzustand, der unsere Beobachtungsgabe erfordert wäre, der Versuch mit einem Menschen mit Demenz spazieren zu gehen, vielleicht mit Unterstützung durch einen Rollator.

Wir haben einen Plan, der Mensch mit Demenz weiß davon bisher nichts, wir haben eine Erwartungshaltung, dieser soll er gerecht werden. Haben wir uns überlegt, welche Strecke er schaffen kann, ob er zu dieser Uhrzeit leistungsfähig ist, besteht eine eventuelle Schmerzmedikation, hat er diese bereits eingenommen und hatte das Medikament auch Zeit seine Wirkung zu entfalten? Habe ich mich rückversichert und seine Mimik und Gestik berücksichtigt, auf den Vorschlag mit ihm spazieren zu gehen? Kann ich diese für oder gegen den Vorschlag deuten?

Starte ich die Aktion ohne gewisse Dinge vorab zu überdenken und zu prüfen, kann dieses Vorhaben auch nach hinten losgehen. Er weigert sich, wird ablehnend oder aggressiv, schafft die vorgegeben Strecke nicht, leidet unter Schmerzen und bricht eventuell zusammen. Wir haben die Situation schlicht schlecht eingeschätzt und ihn überfordert, sein Schmerzzustand wurde nicht richtig gedeutet oder ignoriert und seine Fähigkeiten überschätzt. Auch eine Mensch mit Demenz steht nicht unter ständiger Beobachtung von uns, es kann in unserer Abwesenheit zu einer Verletzung beispielsweise durch einen leichten oder schwereren Sturz gekommen sein. Diesen kann und wird er uns nicht angemessen mitteilen können. Deswegen gibt uns die Mimik und Gestik unter anderem Informationen um zu lesen, wie es dem Menschen geht, wenn die Sprache uns nicht mehr ausreichend Informationen über seinen Gefühlszustand geben kann.

Demenz Schmerz BESD


Möglichkeiten der Beobachtung bei Schmerz Verdacht


Was habe ich also für Möglichkeiten bei einem, im Wesen, durch die Demenz Erkrankung veränderten Menschen, herauszufinden, weswegen er sich aggressiv oder abweisend zeigt?

Ich kann durch genaue Beobachtung feststellen, wie seine Reaktion auf eine Berührung oder Bewegung ist, wenn ich mit ihm auf pflegerischer Ebene arbeite.

Wie ist seine Mimik? Setzt die Person seine Hände oder Beine ein, um eine Aktion unsererseits abzuwehren, da er sich verbal nicht adäquat äußern kann? Nimmt er kontinuierlich eine Schonhaltung ein, die jetzt beobachtet werden kann und vorher nicht eingenommen wurde.

Oft besteht auch die Möglichkeit einen Schmerzzustand durch die Atmung zu beobachten, wenn diese nicht gleichmäßig und ruhig, sondern bei beispielsweise einer Bewegung hektisch und beschleunigt ist, sich anschliessend durch eine eingenommene Schonhaltung oder Gegenbewegung wieder normalisiert. Sie sehen es ist eine Menge Grundverständnis erforderlich um einen Menschen mit Demenz zu verstehen, es würde nichts bringen die Probleme medikamentös zu unterdrücken, das Problem des Schmerzes würde weiter bestehen bleiben.


Was bedeutet Schmerzerkennung nach BESD?

Es gibt in der Pflege ein Instrument, die Schmerzeinschätzung nach BESD, welche dazu entwickelt wurde, den Schmerz bei einem Menschen mit Demenz zu eruieren. Diese dient als Basis für den behandelnden Arzt um eine Ursache herauszufinden und eine sinnvolle Behandlung durchführen zu können. Jedoch ist unsere Beobachtungsgabe des Betroffenen gefragt. Wir sind diejenigen die den Menschen mit Demenz als Pflegende täglich sehen und wahrnehmen. Der Arzt sieht diesen nur seltenst und kann mit unserer Dokumentation und Beobachtung, durch eine professionelle Schmerzeinschätzung nach BESD, individuell auf die Person eingehen und reagieren, um ihm zeitnah zu helfen.


Nach welchen Kriterien erfolgt eine Schmerzeinschätzung nach BESD?

Diese ist eine Skala zur Beurteilung von Schmerzen bei Demenz basierend auf der Beobachtung folgender Faktoren:

  • Atmung
  • Negative Lautäußerungen
  • Körper- und Schonhaltung
  • Mimik & Gestik
  • Reaktion auf Trost

Anwendung der BESD Skala in der Praxis

Entsprechend unserer Einschätzung & Beobachtung legen wir eine Beobachtungszeitpunkt fest.

Anhand der Skala, es gibt unterschiedliche Modelle, welche jedoch einen ähnlichen Aufbau zeigen und kostenlos im Internet zu finden sind, vergeben wir Punkte. Eine Legende für die Vergabe der Punkte befindet sich zur Orientierung bei den meisten Skalen ganz unten aufgelistet und dient uns als Hilfestellung.

Beispielsweise ist 0 Punkte keine Veränderung oder Reaktion des Menschen mit Demenz. 10 Punkte werden bei einer deutlich sichtbaren Aktion des Menschen mit Demenz, bezogen auf die in diesem Bereich abgefragte Reaktion, vergeben. Dazwischen liegende Punkte, dienen einen mittelgradigen Einschätzung, die immer unsere subjektive Einschätzung darstellt.

Die festgestellten Punkte werden abschließend zusammengezählt und sind anhand der jeweiligen Einschätzungsskala auszuwerten und das Ergebnis kann so, bei bestehender Notwenigkeit, dem Arzt als Orientierungshilfe Ihrer Beobachtung zur anschließenden Behandlung vorgelegt werden.

Man muss sich immer bewußt sein, daß eine vom Betroffenen gezeigte Reaktion, oft nicht persönlich zu nehmen ist, sondern eine den Umständen entsprechende, überhaupt mögliche Reaktion darstellt, die oft aus einer Hilflosigkeit heraus entsteht, sich nicht verbal artikulieren zu können.

Demenz Schmerz BESD

Greifen Sie niemals sofort zu ruhigstellenden Medikamenten, wenn ein Mensch mit Demenz vermehrt unruhig ist. Auch hier gilt das Prinzip des Ausschlußverfahrens. Setzen Sie sich intensiv mit Ihrem zu pflegenden Angehörigen, Bewohner oder Patient auseinander. Versuchen Sie seine Wünsche, Ängste, Probleme & Sorgen oder gezeigte Symptome zu sehen und deuten. Ihre Beobachtungsgabe ist gefragt. Seien Sie sich seinen fehlenden Artikulationsmöglichkeiten bewußt. Bleiben Sie ruhig nehmen Sie ihn ernst und unterstützen Sie ihn.


Vorbereitung MDK Termin Pflegebegutachtung

Weitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, nicht nur zu Schmerz & Demenz unter Anwendung der BESD Skala,  finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich den Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“, zu hören auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen mit interessanten Beiträgen und Interviews!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

 

 

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Tipps & Gefahren | Fernsehen bei Menschen mit Demenz

In Bezug auf Fernsehen muss bei einem Menschen mit Demenz bedacht werden, daß eine oft bereits ausgeprägte Wesensveränderung vorliegt. Er ist aufgrund seiner krankheitsbedingt, veränderten Wahrnehmung, im fortgeschrittenen Stadium, meist nicht mehr in der Lage zwischen tatsächlicher Realität und Fiktion oder Darstellung eines Films zu unterscheiden.

Hinzu kommt, daß bei den meisten ausgestrahlten Fernsehsendungen im Privatfernsehen, diverse Werbeblöcke zur Unterbrechung der eigentlichen Sendung kommen, welche die Konzentration beeinträchtigen und das Kurzzeitgedächtnis nicht in der Lage ist, nach diversen Minuten Werbung, den Kontext der unterbrochenen Sendung aufzugreifen, zu verstehen und einen fortlaufenden Sinn und Zusammenhang herzustellen. es führt zu kognitiver, geistiger Überforderung.

Ein Mehrwert, durch die Beschäftigung des Fernsehens, ist oft nicht mehr gegeben. 

Tipps Gefahren Fernsehen Demenz

Tipps zum Thema Fernsehen bei Demenz


  • Programmauswahl
  • Berücksichtigen der Biographie
  • Länge der Fernsehunterhaltung
  • Beobachten des Menschen mit Demenz
  • Aufarbeiten des Gesehenen im Gespräch
  • Gefahren der zusätzlichen Verwirrtheit durch Fernsehen

Die Auswahl von Sendungen für Menschen mit Demenz


Suchen Sie wenn möglich gezielt vorab im Programm, ähnlich wie bei Kindern, Sendeformate heraus, die geistig verarbeitet werden können. Ruhige Formate wie Dokumentationen, Tiersendungen oder Musiksendungen bieten sich an. Greifen Sie, wenn möglich auf Sender zurück, welche ohne Werbeunterbrechungen ausstrahlen. Die Gedanken schweifen dadurch nicht unnötig ab, die betroffene Person mit Demenz, hat die Möglichkeit beim Thema zu bleiben und den Inhalt noch eher zu begreifen.

Berücksichtigen der biographischen Interessen des Menschen mit Demenz


Wer sich in seinem bisherigen Leben gerne mit Themen wie kochen, handarbeiten oder Tieren beschäftigt hat, wird einer Sendung zu diesen Bereichen interessiert folgen. Überdenken Sie, aufgrund der vorhandenen Personenkenntnis Ihres Angehörigen mit Demenz, was ihn interessieren könnte und suchen Sie das Programm darauf bezogen für ihn aus.

Themen die einen im Leben nicht interessiert haben, werden sicher weniger interessiert aufgenommen, langweilen und stellen keinen Mehrwert oder einen erfolgreiche Unterhaltung für den Menschen mit Demenz oder auch einen nicht betroffenen Menschen dar.

Musiksendungen bieten eine sinnvolle Unterhaltung, gerade wenn Lieder aus der Vergangenheit gesungen werden, die dem Menschen mit Demenz aus der Vergangenheit bekannt sind schöne Erinnerungen hervor rufen. Beginnen Sie, gerne auch während der Sendung, gemeinsam die Lieder mit zu summen oder zu singen, animieren Sie den Menschen mit Demenz zum mitmachen, erzeugen Sie eine ansprechende Stimmung. Vergessen Sie nicht, daß Sie den Betroffenen primär über die Emotionsebene erreichen!

Auswahl der Sendungslänge beim Fernsehen mit einem Menschen mit Demenz

Überfordern Sie die Person nicht durch zu lange Sendeformate.

Oft kann diesen gar nicht mehr gefolgt werden, gehen Sie nicht nur von sich selbst aus. Orientieren Sie sich bei dieser Art der Beschäftigung an den Tagesphasen, in denen Ihr Angehöriger am wachsten und aufmerksamsten ist. Wenn der Tag dem Ende entgegen geht, leidet auch die Aufmerksamkeit und die Müdigkeit überwiegt, überfordern Sie den Menschen mit Demenz nicht. Geben Sie die Zeit für die Beschäftigung gezielt vor.

Beobachten Sie den Menschen mit Demenz beim Fernsehen

Tipps Gefahren Fernsehen Demenz

Gerade in Zeiten, wie diesen, in denen fast auf jedem Sender Kriegsberichterstattungen, aus gegebenem Anlass, übertragen werden, können diese Erinnerungen an die eigenen Kriegserlebnisse hervorrufen, verängstigen und verwirren. Denken Sie an Ihre Fürsorgepflicht dem Menschen mit Demenz gegenüber.

Schaffen Sie nicht unnötig Angst, Desorientiertheit und Situationen die zu massiver innerer Unruhe und Unverständnis führen. Diese müssen Sie selbst anschliessend wieder in den Griff bekommen, durch verständliche Erklärung, Beruhigung und unter Einsatz von viel Kraft & Energie, die Sie besser für die Pflege Ihres Angehörigen benötigen. 

Beobachten Sie den Gesichtsausdruck, die Mimik, Ihres Gegenübers. Lassen Sie ihn nicht alleine fernsehen, um notfalls eingreifen bzw. abschalten zu können, wenn Angst und Unsicherheit auftritt. Achten Sie auf die Körperhaltung, wie wirkt die Person mit Demenz? Zieht sie sich innerlich zurück, können Sie hervorgerufene Emotionen erkennen? Wird der Mensch mit Demenz unruhig, kann er sich in dieser Situation nicht selbständig helfen, seine Gefühle nicht artikulieren? Situationen in denen ihr Eingreifen erforderlich ist. Sehen Sie Parallelen zu Kindern? Genau, 

darauf wollen wir hinaus. Ein Kind, ist in jungen Jahren, auch nicht in der Lage Sendeformate mit Inhalten, die nicht dem Alter entsprechend sind zu verwerten, zu begreifen und zu verarbeiten. Ihre Pflicht ist es, Unterhaltung in Form von fernsehen zu begleiten, sinnvolle Formate und die Sendelänge zu steuern.

Aufarbeiten des Gesehenen im Anschluss

Planen Sie, wenn Sie vorhaben Ihren betroffenen Angehörigen, mit Fernsehunterhaltung zu begleiten, Zeit für ein anschliessendes Gespräch zur Aufarbeitung des Gesehenen mit ein.

Menschen mit Demenz benötigen, nachdem Eindrücke auf sie eingewirkt haben, mehr Zeit um diese zu verarbeiten.

Nehmen Sie sich Zeit für die Aufarbeitung, Zeit für Erklärungen und Fragen. Dies dient auch Ihrer weiteren Auswahl in Form von Fernsehangeboten. Gehen Sie auf die gesehenen Inhalte ein, reflektieren Sie diese gemeinsam. Lassen Sie sich rückversichern, wie es für den Menschen mit Demenz war, fernzusehen. Fragen Sie nach seinen Emotionen. Fragen Sie ihn ob er das Gesehene als schön empfunden hat. Greifen Sie Passagen der Sendung auf, sprechen Sie über das Gesehene. Gehen Sie auf die Eindrücke, die Ihnen mitgeteilt werden ein und bestätigen Sie die Person mit Demenz in ihrer Wahrnehmung.

Gefahren von Fernsehen bei Menschen mit Demenz

Verwirrtheitszustände, die zusätzlich zum bestehenden Krankheitsbild hervor gerufen werden sind vermeidbar. Schaffen Sie eine demenzentsprechende Atmosphäre. Greifen Sie noch bestehende Interessen auf, fördern Sie diese gezielt und wirken einem weiteren Gedächtnisabbau bewusst entgegen. schaffen Sie positive Momente für den Menschen mit Demenz, entsprechend seiner noch vorhanden Fähigkeiten. Sie können auf den Krankheitsverlauf dadurch bedingt einwirken. Geben Sie die nötige Sicherheit die diese Personen benötigen, auch in Form von beschäftigungsangeboten und vermeiden Sie kognitive, geistige Überforderung, Angst, Unverständnis und weitere Desorientiertheit.

Rückzug, eine reduzierte Gesprächsteilnahme lassen sich vermeiden, wenn der Mensch mit Demenz Unterstützung, Verständnis und eine bedarfsgerechte Atmosphäre erlebt. 

Seien Sie sich über Ihre Steuerungs- und Beeinflussungsmöglichkeiten des Menschen mit Demenz im Klaren.


Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Weitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, nicht nur zum Thema Tipps & Gefahren beim Fernsehen bei Menschen mit Demenz, finden Sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen interessante Beiträge und Interviews, hören Sie doch mal rein!

 

Ihr Team

Deutsche Pflegeberatung Matheis


Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Demenz | Tipps zum Umzug ins Pflegeheim

Pflegeheim für Menschen mit Demenz – Wann macht der Umzug Sinn?


Irgendwann ist der Zeitpunkt gekommen, an dem eigentlich klar ist, dass der Mensch mit Demenz in einer sicheren, betreuten Umgebung wohnen sollte. In der Regel kündigt sich dieser Zeitpunkt über einen längeren Zeitraum an: Der Erkrankte wird immer vergesslicher, er verwechselt Tätigkeiten, die eigentlich Routine sind oder er verläuft sich, ohne es wirklich zu merken.

Denkt man anfangs noch, dass es sich ja bestimmt wieder geben wird, wird einem dann doch Stück für Stück klar, dass es eigentlich nur noch bergab geht. Und dass sich der Erkrankte immer mehr in Gefahr begibt. Diese Wahrheit verdrängen die meisten Erkrankten, aber auch deren Angehörige, meistens sehr gern.

Demenz Umzug Pflegeheim

Denn was ist die Alternative?


Vielleicht reicht schon eine tägliche Betreuung, um zumindest die wichtigsten Dinge zu organisieren. Doch was passiert, wenn diese Betreuung nicht da ist? Schafft es der Mensch mit Demenz dann, sich selbst zu versorgen? Und überhaupt: Jemand fremdes im Haus? Will man das?

Aus diesen Gründen ist der Umzug in ein Seniorenheim für Mensch mit Demenz oft der langfristig bessere Gedanke.

Doch was ist das für ein großer Schritt! Raus aus dem Haus, in dem man lange Jahre gewohnt hat, das voller Erinnerungen steckt. „Das kann man doch nicht machen!“ ist der erste Gedanke vieler Angehörigen, wenn es darum geht, diese Entscheidung zu treffen.

Tatsächlich fällt es den meisten sehr schwer, sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Man sollte deshalb versuchen, alle Emotionen auszublenden und sehr rational an diese Entscheidung herangehen.

Zuallererst sollte man sich als Angehöriger selbst überprüfen. Viele pflegende oder auch betreuende Angehörige sehen es als selbstverständlich an, dass sie für den Erkrankten zur Verfügung stehen. Sie fühlen sich „schuldig“, diese Aufgabe zu übernehmen. Oftmals erkennen sie nicht, wie groß diese Aufgabe wirklich ist. Sie überschätzen sich und unterschätzen den Aufwand, der für eine geregelte Betreuung nötig ist.

 Hauptgrund ist, dass sich die Hilfsbedürftigkeit  des Erkrankten von einem Laien kaum einschätzen und sich gleichzeitig stetig erhöht. Dazu kommt häufig noch eine schleichende Veränderung des Wesens.

 Der pflegende Angehörige, häufig noch durch Beruf und Familie mit Doppelbelastung, funktioniert nur noch und nimmt diese Belastung kaum noch wahr, verliert dabei aber mehr und mehr die Kontrolle über sich selbst. Wie in einem Hamsterrad.

Sollten also Symptome wie dauernde Gereiztheit, Schlafstörungen, Antriebslosigkeit, aber auch depressives Verhalten oder  Weinkrämpfe vorkommen, ist die Grenze des Zumutbaren häufig schon überschritten.

Höchste Zeit, etwas zu ändern! 

Pflege von Menschen mit Demenz im Pflegeheim

Zuerst muss man sich also selbst im Klaren darüber sein, ob ein Umzug in ein Pflegeheim für Menschen mit Demenz oder eine Demenz-Wohngemeinschaft die richtige Lösung für alle Beteiligten ist.

Dazu macht es Sinn, ganz sachlich eine Pro/Contra-Liste aufzustellen, in der alle Vor- und Nachteile eines Umzugs in eine Residenz aufgelistet sind. 

Ist eine Entscheidung zugunsten eines Umzugs gefallen, gilt es, die richtige Residenz zu finden.

Aber auch die Überzeugungsarbeit beim Erkrankten erfordert viel Fingerspitzengefühl, denn letztendlich geht es ja um ihn und sein Wohlergehen in der nächsten Zeit.

Was sind also die Kriterien, die für oder gegen den Umzug sprechen?

Dazu gibt es keine pauschale Antwort. Das Leben in der gewohnten Umgebung gibt vielen Menschen Halt und Sicherheit. Ein Umzug könnte sich negativ auf die Psyche auswirken.

Andererseits muss man sich fragen, inwieweit der Erkrankte überhaupt noch sein Lebensumfeld nutzt? Vielleicht handelt es sich tatsächlich nur um einen Vorwand, um die Entscheidung nicht treffen zu müssen!?

Denn genauso gut könnte es sein, dass der Erkrankten einer neuen Umgebung aufblüht, neue Freundschaften findet und aufgrund der regelmäßigen Betreuung ein schöneres Leben führen kann.

Hier gilt es also abzuwägen, Vermutungen anzustellen und ein Gefühl für die Situation zu entwickeln.

Und wie findet man dann die richtige Residenz?

Demenz Umzug Pflegeheim

Professionelle Demenzbetreuung


Hier gibt es schon eher die Möglichkeit einer sicheren Entscheidung. Es gibt spezielle Pflegeheime für Menschen mit Demenz oder zumindest spezialisierte Abteilungen betreiben. 

Als Angehöriger sollte man sich erkundigen, welche Angebote den Menschen mit Demenz gemacht werden. Wie sind die Betreuer ausgebildet? Wie viele stehen den Bewohnern zur Verfügung? Gibt es spezielle Unterhaltungs- und Beschäftigungspläne? Selbst beim Essen und der Ausstattung der Essensräume gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den Residenzen.

Es macht absolut Sinn, sich lange vor dem Umzug mit dieser Materie intensiv zu beschäftigen, denn die Besuche und Gespräche brauchen Zeit und oftmals ist ein Platz in einem passenden Heim nicht sofort zu bekommen.

Natürlich wäre es perfekt, wenn auch der Mensch mit Demenz sich für diesen Gedanken erwärmen könnte. 

Aber naturgemäß ist es sehr schwer, mit logischen Argumenten zu überzeugen. Demenziell Erkrankte wirken oft stur und uneinsichtig.

Wie kann diese Demenz Sturheit überwunden werden?


Das ist in der Regel kein leichtes Unterfangen. Je nach Zustand glaubt der Betroffene natürlich nicht, dass ein Umzug nötig ist. Der Erkrankte kann die Situation naturgemäß nicht realistisch einschätzen. Er glaubt in der Regel, dass es kein Problem ist, alleine wohnen zu bleiben.

Deshalb sollte man frühzeitig dieses Thema anschneiden um zu erfahren, wie der Erkrankte grundsätzlich zu einem Umzug steht.

Vorsichtiges Anfragen zur gewünschten Lebenssituation in der Zukunft oder auch zur Wichtigkeit des derzeitigen Umfelds können auch beim Betroffenen Denkprozesse auslösen und zu einer gemeinsamen Entscheidung führen.

Wichtig ist, hier mit viel Empathie vorzugehen, denn ein Umzug im hohen Alter fällt niemanden leicht, auch wenn man sich bewusst ist, dass dies wohl beste Entscheidung wäre.

Es ist immer hilfreich, sich im Vorfeld der Gespräche auch die Interessen des Erkrankten genau vor Augen zu führen. Ist er ein geselliger Typ und unterhält sich gerne mit anderen Menschen, so ist natürlich das tolle Gruppenangebot in der bevorzugten Residenz hervorzuheben. 

Für die Leseratte die Bibliothek, für den Spaziergänger der schöne Garten usw.. Es sollten also immer die Wünsche des Erkrankten im Mittenpunkt stehen, nicht die logischen Argumente.

Ein gut geplanter Umzug kann also für alle Beteiligten der schönste Weg in die Zukunft sein. Es lohnt sich, sich ausgiebig und rechtzeitig mit diesem Thema zu beschäftigen.

 

Wir bedanken uns für diesen Gastbeitrag bei den Autoren der Seite:

http://www.demenz-und-du.de

besuchen Sie die Seite doch einmal, die Kernthemen drehen sich um die pflegenden Angehörigen von Menschen die von Demenz betroffen sind.


Kontaktieren Sie uns jederzeit, wenn Sie Fragen zum Thema Tipps zum Umzug ins Pflegeheim bei Demenz oder anderen pflegerelevanten Problemlagen haben, wir erklären Ihnen gerne weitere Details & gehen auf Ihre Fragen ein.


Weitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, nicht nur zu Pflegeleistungen, Pflegegrad & Pflegegeld, finden Sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen interessante Beiträge und Interviews, hören Sie doch mal rein!

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Demenz – die Veränderung für Kinder verständlich erklären

In diesem Beitrag gehen wir auf das Thema Demenz für Kinder verständlich erklären ein. Die Demenz Erkrankung ist nicht nur für den Betroffenen eine Veränderung, sondern auch für die Familie, Angehörige und Kinder nehmen die Wesensveränderung natürlich auf ihre Art wahr.

Demenz Kinder verständlich erklären

Kinder sind sehr sensibel und emotional feinfühlig und nehmen Veränderungen durch ihre Art zu beobachten bewußt wahr. Sie merken wenn gewohnte Dinge, Rituale oder Eigenarten von Personen sich verändern und diese nicht in ihr gewohntes Schema passen, Einschätzungen zu treffen. Fragen tauchen auf. Eine Herausforderung für die Eltern, die Kinder mit Antworten zufrieden zu stellen. Soll ich die Kinder außen vor lassen und sie schonen? Können sie das überhaupt schon begreifen und verarbeiten? Mache ich ihnen mit den Informationen Angst und verunsicherte sie zusätzlich?


Empfehlungen für Eltern, Demenz für Kinder verständlich zu erklären


Für eine demenzfreundliche Gesellschaft sollten auch bereits die Kleinsten darauf vorbereitet sein, weswegen krankheitsbedingte Veränderungen im Alter auftreten. Es ist langfristig nicht sinnvoll, sich mit Ausreden „über Wasser“ zu halten. Kinder sind wie gesagt sehr sensibel, Notlügen, Ausreden oder Falschaussagen sind schnell enttarnbar. Man macht sich selbst unglaubwürdig, angreifbar und beginnt schon in jungen Jahren ein Vertrauensverhältnis kaputt zu machen.

Aufklärung schafft auch in diesem Punkt Transparenz und verhindert beispielsweise eine Ablehnung des Besuchs bei den Großeltern. Da Kinder bewußt die Wesensveränderung des Menschen mit Demenz auf ihre Art wahrnehmen, reagieren sie womöglich aus Angst mit der Situation nicht umgehen zu können, ablehnend. Dies kann durch ein kindgerechtes Erklären der Situation verhindert werden.

Nehmen sie gestellte Fragen des Kindes, bezogen auf die jetzt auftretenden Eigenheiten des von Demenz Betroffenen ernst. Greifen Sie die Fragen des Kindes auf, suchen Sie einen ruhigen Moment um die Fragen zu beantworten. Nutzen Sie einfache, verständliche Worte und bilden Sie kurze Sätze. Halten Sie Blickkontakt zum Kind um festzustellen, ob es begreift und versteht. Schildern Sie die Veränderung auch aus Ihrem Blickwinkel, erklären Sie Ihre Emotionen, die durch die neue Situation entstehen.

Wenn Sie selbst einen Teil der Pflege des Angehörigen mit Demenz übernehmen, können Sie während der Pflegesituation gezielt auf Beispiele eingehen. Dies verdeutlicht dem Kind, welches nun bereits Vorabinformationen zu dem Thema erhalten hat, wie das Erklärte in der Praxis aussieht und sich gestaltet. Durch Beobachten begreift das Kind, es verdeutlicht zusätzlich, was es theoretisch bereits weiß.

Halten Sie sich mit zu vielen Fakten und Fachbegriffen zurück. Überfordern Sie das Kind nicht. Nutzen Sie die Emotionsebene um das Gespräch zu führen. Die Sachebene ist oft noch zu komplex. Greifen Sie die Ängste des Kindes auf. Beruhigen Sie die Situation indem Sie auf Probleme und Sorgen eingehen.

So entsteht ein gemeinsames Verständnis für eine neue, veränderte Situation. Der Mensch mit Demenz profitiert von diesem neu geschaffenen Verständnis genauso wie Ihr Kind. Die Sensibilität und Gefühlsebene bei Menschen mit Demenz ist nicht oder nur minimal eingeschränkt. Die Person wird sich freuen, das Kind zu sehen, es bringt frischen Wind in den Alltag, Sie schaffen dadurch positive Momente und Freude, wenn das Kind nun mit dem Neuerfahrenen besser umgehen kann. Besuche bei den Großeltern oder einem Großelternteil sind kein Grund zur Angst mehr, können eingeordnet und sogar jetzt spannend sein. Das Kind kann eine neue Situation jetzt selbst einschätzen, bewerten und hat erfahren, daß es mit Ihrer Unterstützung & Aufklärung eine vertrauensvolle Person an seiner Seite hat.

Im Internet und im lokalen Buchhandel gibt es mittlerweile tolle, kindgerechte Bücher, die sich mit dem Thema „Demenz für Kinder verständlich erklärt“ beschäftigen. Ziehen Sie auch diese Möglichkeit der Aufklärung für Ihr Kind in Erwägung.

Fazit:

Wie erkläre ich Demenz einfach & verständlich für Kinder?

Seien Sie ehrlich, suchen Sie ein offenes Gespräch, verzichten Sie auf Fachbegriffe. Nehmen Sie Gefühle und Sorgen des Kindes ernst. Beschönigen Sie nichts und nutzen Sie keine Notlügen oder Falschaussagen. Kindern enttarnen diese schnell, sie sind sehr einfühlsam und sensibel.

Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Weitere interessante Beiträge nicht nur zum Thema Demenz für Kinder verständlich erklären, finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen. Dort finden Sie interessante Beiträge und Interviews, hören Sie doch mal rein!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Biographie-Arbeit & Demenz | Essentiell für die Versorgung

Biografiearbeit als A & O – die Basis des Verstehens bei Menschen mit Demenz


Gerade wenn Symptome der Demenz auftreten, die Diagnose gestellt wurde, der Verlauf noch unklar ist, stellt eine adäquate Biographie Arbeit die Basis, um die Wesensveränderungen & Reaktionen zu verstehen und in Form der Validation zu verarbeiten. Betroffene fordern uns mit ihren, oft unverständlichen, Antworten und Reaktion im Pflegealltag heraus. Wir fragen uns als Pflegende, weswegen eine ablehnende Reaktion, ein Nichtzustandekommen oder ein klares Nein auf ein Angebot von uns folgt. Einen Menschen mit Demenz zu verstehen, fordert von uns als erstes, ihn zu kennen. Seine Lebensumstände erfahren zu haben, seine Eigenheiten und Gewohnheiten zu kennen. Je besser wir über sein bisheriges Leben Bescheid wissen, desto leichter fällt es uns, Situationen einzuordnen, ihn zu verstehen und seine Entscheidungen zu respektieren.

Die biografische Arbeit mit einem Menschen mit Demenz, gibt auch ihm eine Hilfestellung zur Selbstidentifikation, sie unterstützt ihn und den Prozeß des Vergessens. Sie schafft Nähe, Vertrautheit und gibt Sicherheit, jemanden fragen zu können, wenn er es selbst vergessen hat, die Informationen nicht mehr abrufbar sind.

Gerade im Bereich der Biografie Arbeit ist es wichtig zu verstehen, daß wertschätzend und einfühlsam kommuniziert wird. Wir reagieren oft genervt, wenn die betroffene Person uns fortlaufend immer das Gleiche erzählt. Was ist die Ursache für die kontinuierlichen Wiederholungen? Die Antwort ist simpel, es handelt sich um etwas , daß die Person emotional bewegt, um das die Gedanken kreisen. Unsere Aufgabe ist es, ihn in dieser Situation abzuholen und zu unterstützen, ihm Hilfestellung zu geben. Dies erfordert Kenntnisse die Biografie betreffend und muss bei der Kommunikation & der Validation bei Menschen mit Demenz einfliessen.


Demenz Symptome Verlauf Diagnose Validation


Wie komme ich an wesentliche Informationen die Biografie betreffend?


Als Angehöriger, der den Menschen mit Demenz bereits seit langem kennt, ist dies deutlich einfacher. Pflegekräfte sind auf Informationen für ihre Arbeit angewiesen. Viele Einrichtungen befragen die Angehörigen und erstellen gemeinsam eine Biografie, welche als Hilfestellung herangezogen werden kann. Fotoalben sind eine weitere Möglichkeit, Informationen über die verschiedenen Lebensabschnitte und Ereignisse in einem Leben rückblickend zu gewinnen. Im Anfangsstadium der Erkrankung kann der Betroffene selbst noch viele, kostbare Informationen preisgeben, unsere Aufgabe ist es uns Zeit zu nehmen, ihm Gehör und Aufmerksamkeit zu schenken. All diese gesammelten Informationen sind wertvoll für die spätere Arbeit mit dem Menschen mit Demenz. Sie können ihm helfen sich selbst noch zu erkennen, schaffen positive Erlebnisse im gemeinsamen Gespräch und geben uns die Grundlage des Verstehens der Person.

Demenz Symptome Verlauf Diagnose Validation


Anwendung der Biographie Kenntnisse


Wenn wir von einer geistigen Rückentwicklung vom jetzt zurück in die Kindheit, aufgrund des Krankheitsverlaufs ausgehen, hilft uns Biografie Arbeit dabei zu verstehen, welche Geschichten aus welchem Bereich des bisherigen Lebens uns erzählt werden & wo sich der Mensch mit Demenz gerade geistig befindet. Es bringt uns nicht weiter, den Betroffenen zeitlich zu korrigieren, wenn er über ein längst vergangenes Thema spricht und dies in seiner Welt die aktuelle Realität darstellt. Begleiten und unterstützen Sie ihn, durch Ihre Biografie Kenntnisse, dort wo er sich gerade in seinem Lebensabschnitt befindet. Geben Sie ihm Sicherheit durch Ihr Wissen, greifen Sie ihn Bewegendes auf und ergänzen und bestätigen Sie das Gesagte. Ein verständnisvoller, wertschätzender Umgang und eine einfühlsame Kommunikation helfen Ihnen und dem Menschen mit Demenz in seiner Orientierungslosigkeit weiter.

 

„Die persönliche Biografie umfaßt alle Erlebnisse und Erfahrungen des Menschen. Auch wenn es sich wie ein Einschnitt in die Privatsphäre anhört, ist es für pflegende Angehörige wichtig, zu wissen, wer die Person ist & wo er sich gerade geistig befindet, um sich angemessen um ihn zu kümmern. Sie können dann seine Handlungen & Reaktionen leichter verstehen und entsprechend reagieren.“


Biografie Demenz Validation

Wenn Sie weitere Fragen zu diesem sensibelen Thema haben kontaktieren Sie uns auf gewohntem Weg telefonisch oder über das Kontaktformular auf unserer Homepage!


Interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, nicht nur zum Thema Demenz Symptome, Diagnose, Ursache und Verlauf, sowie Validation bei Demenz, finden Sie im Blog-Bereich in Kategorien geordnet, zum Nachlesen.


Wir veröffentlichen in unserem Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ wöchentliche neue Interviews & Beiträge.

Zu hören auf der Startseite unserer Homepage und auf allen gängigen online Podcast-Portalen!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

 

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Demenz und Autofahren | Die besten Tipps

Wir erklären Ihnen in diesem Artikel alles zum Thema Demenz & Autofahren sowie Fahrtüchtigkeit.

Sie merken, bei Ihrem Angehörigen, dass diese Punkte leider zutreffen oder die Unsicherheit im Straßenverkehr zunimmt?

Wie gehe ich mit dem Verlustgefühl für seine Unabhängigkeit um?

Keine Einsicht bei Fahruntauglichkeit?

Wer ist im Schadensfall haftbar?

Kann ich die Fahrtauglichkeit prüfen lassen?


Warnzeichen für eine eventuell bestehende Fahruntüchtigkeit bei Menschen mit Demenz:

  • Die Orientierung fehlt?
  • Zu langsame Fahrweise?
  • Unentschlossenheit an Kreuzungen?
  • Verfahren auf gewohnten Strecken?
Demenz Autofahren

Die Freiheit & Unabhängigkeit:

Viele Fragen, die sich durch diese neue Diagnose Demenz für Angehörige ergeben. Wir sehen die nachlassende Verantwortung des Betroffenen bei der Autofahrt, fühlen uns mitverantwortlich und suchen nach einer Lösung dies zu ändern. Selbstverständlich ist uns bewußt, wie wichtig vielen ihre Radiuserweiterung mit dem PKW ist und dass das benutzen des Fahrzeugs etwas mit Unabhängigkeit und Freiheit zu tun hat. Ein Fahrzeug ist oft notwendig um noch an Aktivitäten teilnehmen zu können, Einkäufe zu erledigen oder Freunde / Angehörige zu besuchen. Eine Einschränkung dessen ist das Resultat, oft verbunden mit Frustration beider Parteien, Streit, Ärger und anstrengenden, zu nichts führenden Diskussionen. Bedenken Sie, eine sachliche Auseinandersetzung ist mit der Diagnose Demenz nicht mehr oder in nur sehr geringem Maß möglich.

Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit beim Autofahren durch die Demenz:


Am Anfang der Demenzerkrankung wird den Betroffenen, laut Studien, noch eine hohe, kaum reduzierte Fahrkompetenz zugesprochen. In diesem Stadium ist die Erlaubnis zum Führen eines Kraftfahrzeugs noch gegeben. Schreitet die Erkrankung fort, lässt auch die geistige, kognitive Leistung nach. Davon betroffen sind Orientierung, Reaktionsfähigkeit, Wahrnehmung & Konzentration.

Oft ist diese nachlassende Fahrtüchtigkeit nicht sofort zu erkennen, sie wird durch demenztypische Floskeln kaschiert, um eine gesellschaftslich akzeptabele Fassade zu wahren. Dies liegt primär am unterschiedlichen Verlauf der Erkrankung, die natürlich bei jedem Betroffenen individuell ist. Meiden Sie bei diesen, beginnenden Einschränkungen der Fahrtüchtigkeit unbedingt Fahrten zu Berufsverkehrzeiten, Dunkelheit, auftretender Müdigkeit oder schlechten Witterungsverhältnissen, wie Eis, Schnee & Glätte!

Überprüfen der Fahrtauglichkeit bei Menschen mit Demenz:

Es gibt die Möglichkeit, über beispielsweise den ADAC, an einem Fahr-Fitness-Check teilzunehmen. In Form eines Fahrsicherheitstrainings für Autofahrer im fortgeschrittenen Alter. Bestehen Sie, bei auftretenden kognitiven Einschränkungen, auf einen solchen Test, um nicht nur andere Personen zu schützen, sondern primär ihren betroffenen Angehörigen. Bei einer Demenzform, der frontotemporalen Demenz, neigen die Betroffenen zu einem unkontrolliert schnellen Fahrstil, dieser ist oft aggrssiv und offensiv. Beispielsweise werden rote Ampeln ignoriert, die Geschwindigkeitsbegrenzungen werden nicht mehr erkannt.

Wie gehe ich als Angehöriger damit um?

Sie sollten dem Thema Raum geben und es in einem ruhigen Moment, vorwurfsfrei, sensibel und verständnisvoll aufgreifen, damit der Betroffene nicht in die Verteidigungsposition gerät.Versuchen Sie auf alternative Möglichkeiten einzugehen, Taxifahrten, sich chauffieren lassen oder auf die öffentlichen Verkehrsmittel zurück zugreifen.

Uneinsichtigkeit der Fahrtüchtigkeit bei Menschen trotz Demenz Diagnose:

Menschen mit Demenz reagieren auf visuelle Reize. Die ersten Schritte die Sie unternehmen können:

  • Autoschlüssel verstecken
  • Fahrzeug ausser Sichtweite parken, Zugangsbarrieren schaffen
  • Batterie abklemmen
  • Ausreden erfinden; das KFZ wird vom Sohn gebraucht oder es befindet sich in der Werkstatt
Demenz Autofahren

Seien Sie nicht frustriert und nehmen Sie negative Äußerungen vor allem nicht persönlich! Zeigen Sie Möglichkeiten auf, die notwendige Mobilität anderweitig aufrecht zu erhalten. Sprechen Sie Mut zu. Versuchen Sie das Thema zu wechseln, Ablenkung funktioniert bei Menschen mit Demenz, da sie schnell wieder vergessen, worüber eben noch diskutiert oder gestritten wurde, nutzen Sie die emotionale Ebene für Ihre Kommunikation, diese bleibt lange erhalten.

Eine amtliche Überprüfung der Fahrtauglichkeit bei Demenz Diagnose:

Sie haben die Möglichkeit bei Ihrer Stadt eine Überprüfung der Verkehrtauglichkeit Ihres Betroffenen anzumelden. Eine Behörde ist verpflichtet solchen Hinweisen nachzugehen. Als Basis für die Beurteilung dient ein medizinisch-psychologischer Test der TÜV-Stelle, die MPU. Bei diesem Test werden unter anderem Reaktionsfähigkeit & Konzentrationsfähigkeit überprüft.

Wichtig: Ist diese Prüfung amtlich angeordnet entstehen Ihnen keine Kosten!

Autoahren trotz fehlender Fahrtüchtigkeit bei Demenz:

Wird trotz einer vorliegenden Demenzdiagnose das Fahrzeug bewegt, gilt durch die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer, die Aufhebung der Schweigepflicht für den Arzt. Dieser ist verpflichtet die zuständige Behörde zu verständigen.

Haftbarkeit des Angehörigen:

Im, durch den Menschen mit Demenz, zustande gekommenen Schaden reguliert die KFZ-Versicherung zuerst den Schaden, welcher Dritten zugeführt wurde. Diese ist, bei vorliegender Demenz Diagnose des Schadenverursachers, in der Position sich den Schaden ersetzen zu lassen. Sie haben als Angehöriger eine Aufsichtspflicht, wie bei einem Kind sind Sie haftbar. Es wird sich auf die Vorhersehbarkeit berufen, Sie haben ihre Aufsichtspflicht verletzt und unterlassen, alles in Ihrer Kraft stehende zu unternehmen, einen Schaden abzuwenden.

Fazit:

Darf ich mit einer Demenz Diagnose autofahren?

Es empfiehlt sich eine Fahrtauglichkeitsprüfung abzulegen. Da sich auf die Vorhersehbarkeit berufen wird, ist es wahrscheinlich, daß im Falle eines Unfalls, die Versicherung den Schaden zwar zuerst begleicht, für die Kosten jedoch der Betroffene oder dessen gesetzlicher Vertreter / Betreuer haftbar gemacht wird.

Autofahren Demenz FahrtüchtigkeitWenn Sie weitere Fragen zu diesem sensibelen Thema haben kontaktieren Sie uns auf gewohntem Weg telefonisch oder über das Kontaktformular auf unserer Homepage!


Interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, nicht nur zum Thema Fahrtüchtigkeit beim Autofahren bei Demenz Diagnose, finden Sie im Blog-Bereich in Kategorien geordnet, zum Nachlesen.


Wir veröffentlichen in unserem Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ wöchentliche neue Interviews & Beiträge.

Zu hören auf der Startseite unserer Homepage und auf allen gängigen online Podcast-Portalen!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

 

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Wie hilft Musiktherapie für Menschen mit Demenz?

Musiktherapie bei Demenz & Alzheimer


Tritt eine vaskluäre Demenz oder Alzheimer Demenz auf, schafft Musiktherapie Orientierung, Sicherheit & eine vertraute Atmosphäre. 

Menschen mit Demenz, die oft nur bruchstückhaft wissen wo und wer sie sind, was als nächstes passiert benötigen Hilfestellungsangebote. 

Eine ausführliche Biographiearbeit ist das A und O. Dies beinhaltet auch die Musik, welche nach Jahrzehnten strukturiert, mit einem vertrauten Angehörigen, in einer Tabelle aufgelistet werden kann und Vorlieben und Abneigungen beinhaltet und in der Musiktherapie zum Einsatz kommt.

Dies kommt dem an Demenz erkrankten Menschen zu Gute. Es bringt nichts und hierfür Bedarf es einem guten Beobachtungssinn der Pflegenden und auch der Angehörigen, einem Menschen dessen Kurzzeitgedächtnis stark abgebaut hat oder nicht mehr vorhanden ist, aktuelle Radiomusik vorzuspielen, die er nicht erkennt und oft nicht darauf reagiert. Musiktherapie vaskuläre Demenz Alzheimer

Es kommt darauf an zu verstehen, in welchem zeitlichen Lebensabschnitt sich der Erkrankte befindet. Das Gedächtnis entwickelt sich bei dieser Erkrankung zurück ins Kindesalter und durchläuft das Leben hierbei rückwärts. Beispielsweise sind Abschnitte in die ein Leben unterteilbar ist, Kindheit, Jugend, Berufsleben, Ehe und Kinder, Ruhestand etc.

Steckt ein Mensch, bedingt durch den Krankheitsverlauf der Demenz gerade im Jugendalter, wird er nicht auf klassische Musik ansprechen, welche er erst mit seiner Ehefrau im späteren Leben zu schätzen gelernt hat. Ist ein Mensch mit Demenz noch oft zeitlich im hier und jetzt wäre es unsinnig im Kinderlieder vorzuspielen, er befindet sich kognitiv noch in seinem aktuell fortgeschrittenen Alter.

Interessant ist zu beobachten, dass auch bei sehr zurückgezogen lebenden Menschen mit Demenz, Mimikveränderungen und andeutungsweise rhythmische Bewegungen mit Händen und Füssen stattfinden, ein Zeichen von Vertrautheit und Wohlbefinden. 

Häufig werden plötzlich auch noch ganze Textteile oder nur der Refrain abrufbar und der Patient beginnt das Stück mit zu singen. Man kann eine Dynamik in der Gruppe erleben, da andere Patienten mit einsteigen und gemeinsam alte Lieder gesungen werden, auch wenn die Texte nicht mehr ganz abrufbar sind, wird dies durch mitsummen ergänzt.

Musik & Musiktherapie hat in der Pflege von Menschen mit Demenz oft auch eine beruhigende Wirkung, wenn dieser gerade sehr unsicher, weinerlich, aufgeregt oder aggressiv st und sich gerade kognitiv nicht zurecht findet, kann Musik Ablenkung und innerliche Ruhe herbeiführen.

 


Musiktherapie Demenz AlzheimerInteressante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, nicht nur zu Musiktherapie, vaskuläre Demenz oder Alzheimer, finden Sie im Blog-Bereich in Kategorien geordnet, zum Nachlesen.


Wir veröffentlichen in unserem Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ wöchentliche neue Interviews & Beiträge.

Zu hören auf der Startseite unserer Homepage und auf allen gängigen online Podcast-Portalen!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Die Kurkuma Wurzel | Brainfood – Bei Demenz & Alzheimer

Nutzen Sie bereits die vielseitig einsetzbare Kraft der Kurkuma Wurzel als Brainfood, empfehlenswert gerade bei Demenz & Alzheimer-Patienten!?


  • Was ist Kurkuma
  • Herkunft
  • Eigenschaften & Einsatzmöglichkeiten
  • Studie

Kurkuma Brainfood Demenz Alzheimer

 

Was ist eigentlich Kurkuma?


Die frische Kurkuma-Wurzel hat, ähnlich der Ingwer-Wurzel, eine bräunliche, rauhe Schale und gelb-rot-oranges Fruchtfleisch. Kurkuma wird oft im getrockneten, gemahlenen Zustand als Pulver im Gewürzregal angeboten. Es wird auch zur Färbung des Curry verwendet. Dieses Brainfood ist seit Jahrtausenden in Ländern des asiatischen Kontinents, Indien und Afrika verbreitet und geschätzt. In der ayurvedischen Küche & Medizin spielt Kurkuma als Gewürz eine bedeutende Rolle.

Herkunft der Kurkuma-Wurzel


Die Wurzel stammt ursprünglich aus Indien, China, Afrika und Teilen Asiens. In Europa ist sie, über die Seidenstraße, im 13. Jahrhundert eingeführt worden. Seit dem 18. Jahrhundert hat sie sich in Ländern wie Jamaika, Costa Rica und Hawaii verbreitet. Es sind über 400 Arten dieser Wurzel bekannt und verzeichnet. Bevor die Wurzel als Gewürz genutzt und geschätzt wurde, diente sie als Farbstoff zum Färben von Kleidung und zur Herstellung von Farbe zum Malen, sowie als Arzneimittel.

Laboruntersuchungen zeigen, daß sich die Inhaltsstoffe von Kurkuma deutlich nach Anbaugebiet unterscheiden, als bei der Unterscheidung zwischen Wurzel & Pulver. Die präzisen Inhaltsstoffe je nach Anbaugebiet, schwanken je nach Ernte und Region. Es benötigt jährliche Laboranalysen, um die Proben zu vergleichen. Die Daten werden jedoch aus Kostengründen nicht systematisch erhoben.

Alternativ bieten Farbe, Geruch, Bio-Anbieter und Herkunftsangaben der Anbieter Orientierung.

 

Eigenschaften | Einsatzmöglichkeiten des Brainfood Kurkuma


Kurkuma wird aufgrund seiner Eigenschaft der Nervenzellneubildung, Immunabwehrstärkung, entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaft, sowie seiner Wundheilungsförderung eingesetzt & genutzt. Auch im Bereich der Hirnforschung wurden erstaunliche Ergebnisse im Einsatz bei Demenz und Alzheimer Patienten, bezogen auf die Aufmerksamkeit und Hirnleistungssteigerung, erforscht.

Studie zu Kurkuma im medizinischen Bereich


Kurkuma gilt als fettlöslich & ist deswegen in der Lage die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und verringert dadurch die gerade bei Demenz- und Alzheimer-Patienten typische Amyloid-Plaque-Bildung. Dabei wurde beobachtet, daß es nicht auf große Mengen, sondern regelmässig verzehrte kleinere Mengen ankommt, um die Alzheimer Entwicklung zu reduzieren, (Lim et al. 2001; Mishra et al. 2008; Sezgin et al. 2014).

Hierbei beruht der Nutzen auf antioxidativen, entgiftenden und entzündungshemmenden Prozessen im Gehirn. Diese Entzündungsprozesse werden mit Schlaganfällen und neurologischen-degenerativen Erkrankungen wie Demenz und Alzheimer in Verbindung gebracht.

Ein Bestandteil von Kurkuma, das Ar-Turmeron, aktiviert die Stammzellen, wodurch neue Nervenzellen gebildet werden, woraus sich Rückschlüsse auf die Erhöhung der Konzentration, Aufmerksamkeit und Leistungsfähigkeit der Gehirnregionen, bezogen auf die Alzheimer Erkrankung feststellen liessen.

© Institut für Evolutionäre Gesundheit | www.nerven-power.de

Curryesser steigern Gehirn- Fitness

Curryliebhaber schneiden in Tests, die beginnende Demenz ermitteln, besser ab als Menschen, die kein oder selten Curry essen.

Diese asiatische Studie zeigt, daß bei älteren Menschen, zwischen 60 und 90 Jahren, die Gehirnleistung bereits bei gelegentlichem Verzehr von Curry größer ist, als bei denjenigen, die Curry nie oder selten, d.h. weniger als einmal pro Monat essen (Ng et al. 2006). Bei diesen Tests wurden die Orientierung in Raum und Zeit, Merk- und Erinnerungsfähigkeit, Aufmerksamkeit, Sprache und Sprachverständnis und einfaches Lesen, Schreiben, Zeichnen und Rechnen überprüft.

Kurkuma-Quellen

Wer die gesundheitlichen oder gehirnfördernden Eigenschaften von Kurkuma gezielt einsetzten möchte, steht vor der Frage: Kurkuma als Wurzel oder Pulver – und wo gibt es die besten Einkaufsquellen?

Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten. Grundsätzlich zieht man frische, den getrockneten Gewürzen vor, da darin meist die Inhaltsstoffe am besten erhalten sind. Andererseits lässt sich das getrocknete Gewürzpulver in etwas größeren Mengen aufnehmen. Dieses enthält durch seine schonende Trockung noch fast alle Ausgangssubstanzen.

Unser Fazit über Kurkuma

Es lohnt sich auch im fortgeschrittenen Alter auf bewährte, traditionelle Gewürze und Bestandteile in der Nahrung zurückzugreifen. Gerade um präventiv etwas aus Eigenverantwortung für die eigene Gesundheit und den Hirnabbauprozeß zu unternehmen.


Studiennachweise:

  • Cox, K.H, et al. 2014. Investigation of the effects of solid lipid curcumin on cognition and mood in a healthy older population. J Psychopharmacol, 2. Oktober 2014 Epub ahead of print
  • Mishra, S., K. Palanivelu. 2008. The effect of curcumin (turmeric) on Alzheimer’s disease: an overview. Ann Indian Acad Neurol 11(1):13-19
  • Ng, T.-P., et al. 2006. Curry consumption and cognitive function in the elderly. American Journal of Epidemiology 164(9):898-906
  • Sezgin, Z., Y. Dincer. 2014. Alzheimer’s disease and epigenetic diet. Neurochem Int., 5. Oktober 2014 epub ahead of print
  • Xu, Y., et al. 2009. Curcumin reverses impaired cognition and neuronal plasticity induced by chronic stress. Neuropharmacology 57(4):463-71

Kurkuma Brainfood Demenz AlzheimerWeitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, nicht nur zum Thema Kurkuma als Brainfood, bei Alzheimer & Demenz, finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen interessante Beiträge und Interviews, um Ihnen die nötige transparenz im Bereich Pflege aufzuzeigen.

Reinhören lohnt sich!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis