Beiträge

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Die Kurkuma Wurzel | Brainfood – Bei Demenz & Alzheimer

Nutzen Sie bereits die vielseitig einsetzbare Kraft der Kurkuma Wurzel als Brainfood, empfehlenswert gerade bei Demenz & Alzheimer-Patienten!?


  • Was ist Kurkuma
  • Herkunft
  • Eigenschaften & Einsatzmöglichkeiten
  • Studie

Kurkuma Brainfood Demenz Alzheimer

 

Was ist eigentlich Kurkuma?


Die frische Kurkuma-Wurzel hat, ähnlich der Ingwer-Wurzel, eine bräunliche, rauhe Schale und gelb-rot-oranges Fruchtfleisch. Kurkuma wird oft im getrockneten, gemahlenen Zustand als Pulver im Gewürzregal angeboten. Es wird auch zur Färbung des Curry verwendet. Dieses Brainfood ist seit Jahrtausenden in Ländern des asiatischen Kontinents, Indien und Afrika verbreitet und geschätzt. In der ayurvedischen Küche & Medizin spielt Kurkuma als Gewürz eine bedeutende Rolle.

Herkunft der Kurkuma-Wurzel


Die Wurzel stammt ursprünglich aus Indien, China, Afrika und Teilen Asiens. In Europa ist sie, über die Seidenstraße, im 13. Jahrhundert eingeführt worden. Seit dem 18. Jahrhundert hat sie sich in Ländern wie Jamaika, Costa Rica und Hawaii verbreitet. Es sind über 400 Arten dieser Wurzel bekannt und verzeichnet. Bevor die Wurzel als Gewürz genutzt und geschätzt wurde, diente sie als Farbstoff zum Färben von Kleidung und zur Herstellung von Farbe zum Malen, sowie als Arzneimittel.

Laboruntersuchungen zeigen, daß sich die Inhaltsstoffe von Kurkuma deutlich nach Anbaugebiet unterscheiden, als bei der Unterscheidung zwischen Wurzel & Pulver. Die präzisen Inhaltsstoffe je nach Anbaugebiet, schwanken je nach Ernte und Region. Es benötigt jährliche Laboranalysen, um die Proben zu vergleichen. Die Daten werden jedoch aus Kostengründen nicht systematisch erhoben.

Alternativ bieten Farbe, Geruch, Bio-Anbieter und Herkunftsangaben der Anbieter Orientierung.

 

Eigenschaften | Einsatzmöglichkeiten des Brainfood Kurkuma


Kurkuma wird aufgrund seiner Eigenschaft der Nervenzellneubildung, Immunabwehrstärkung, entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaft, sowie seiner Wundheilungsförderung eingesetzt & genutzt. Auch im Bereich der Hirnforschung wurden erstaunliche Ergebnisse im Einsatz bei Demenz und Alzheimer Patienten, bezogen auf die Aufmerksamkeit und Hirnleistungssteigerung, erforscht.

Studie zu Kurkuma im medizinischen Bereich


Kurkuma gilt als fettlöslich & ist deswegen in der Lage die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und verringert dadurch die gerade bei Demenz- und Alzheimer-Patienten typische Amyloid-Plaque-Bildung. Dabei wurde beobachtet, daß es nicht auf große Mengen, sondern regelmässig verzehrte kleinere Mengen ankommt, um die Alzheimer Entwicklung zu reduzieren, (Lim et al. 2001; Mishra et al. 2008; Sezgin et al. 2014).

Hierbei beruht der Nutzen auf antioxidativen, entgiftenden und entzündungshemmenden Prozessen im Gehirn. Diese Entzündungsprozesse werden mit Schlaganfällen und neurologischen-degenerativen Erkrankungen wie Demenz und Alzheimer in Verbindung gebracht.

Ein Bestandteil von Kurkuma, das Ar-Turmeron, aktiviert die Stammzellen, wodurch neue Nervenzellen gebildet werden, woraus sich Rückschlüsse auf die Erhöhung der Konzentration, Aufmerksamkeit und Leistungsfähigkeit der Gehirnregionen, bezogen auf die Alzheimer Erkrankung feststellen liessen.

© Institut für Evolutionäre Gesundheit | www.nerven-power.de

Curryesser steigern Gehirn- Fitness

Curryliebhaber schneiden in Tests, die beginnende Demenz ermitteln, besser ab als Menschen, die kein oder selten Curry essen.

Diese asiatische Studie zeigt, daß bei älteren Menschen, zwischen 60 und 90 Jahren, die Gehirnleistung bereits bei gelegentlichem Verzehr von Curry größer ist, als bei denjenigen, die Curry nie oder selten, d.h. weniger als einmal pro Monat essen (Ng et al. 2006). Bei diesen Tests wurden die Orientierung in Raum und Zeit, Merk- und Erinnerungsfähigkeit, Aufmerksamkeit, Sprache und Sprachverständnis und einfaches Lesen, Schreiben, Zeichnen und Rechnen überprüft.

Kurkuma-Quellen

Wer die gesundheitlichen oder gehirnfördernden Eigenschaften von Kurkuma gezielt einsetzten möchte, steht vor der Frage: Kurkuma als Wurzel oder Pulver – und wo gibt es die besten Einkaufsquellen?

Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten. Grundsätzlich zieht man frische, den getrockneten Gewürzen vor, da darin meist die Inhaltsstoffe am besten erhalten sind. Andererseits lässt sich das getrocknete Gewürzpulver in etwas größeren Mengen aufnehmen. Dieses enthält durch seine schonende Trockung noch fast alle Ausgangssubstanzen.

Unser Fazit über Kurkuma

Es lohnt sich auch im fortgeschrittenen Alter auf bewährte, traditionelle Gewürze und Bestandteile in der Nahrung zurückzugreifen. Gerade um präventiv etwas aus Eigenverantwortung für die eigene Gesundheit und den Hirnabbauprozeß zu unternehmen.


Studiennachweise:

  • Cox, K.H, et al. 2014. Investigation of the effects of solid lipid curcumin on cognition and mood in a healthy older population. J Psychopharmacol, 2. Oktober 2014 Epub ahead of print
  • Mishra, S., K. Palanivelu. 2008. The effect of curcumin (turmeric) on Alzheimer’s disease: an overview. Ann Indian Acad Neurol 11(1):13-19
  • Ng, T.-P., et al. 2006. Curry consumption and cognitive function in the elderly. American Journal of Epidemiology 164(9):898-906
  • Sezgin, Z., Y. Dincer. 2014. Alzheimer’s disease and epigenetic diet. Neurochem Int., 5. Oktober 2014 epub ahead of print
  • Xu, Y., et al. 2009. Curcumin reverses impaired cognition and neuronal plasticity induced by chronic stress. Neuropharmacology 57(4):463-71

Kurkuma Brainfood Demenz AlzheimerWeitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, nicht nur zum Thema Kurkuma als Brainfood, bei Alzheimer & Demenz, finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen interessante Beiträge und Interviews, um Ihnen die nötige transparenz im Bereich Pflege aufzuzeigen.

Reinhören lohnt sich!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Wie Low-Carb Ernährung das Diabetes Risiko reduziert

Diabetes Mellitus Risiko reduzieren durch Low Carb Ernährung


Im folgenden Text erklären wir Ihnen den Zusammenhang zwischen Low-Carb Ernährung und Diabetes Typ2.

Der Ansatz bei Low-Carb Ernährung jüngster Diabetes Forschungen zeigt auf wie sich das Risiko an dieser immer weiter zunehmenden Wohlstandskrankheit, Diabetes Typ2 extrem reduzieren und sogar ganz ausschliessen läßt. Das Verständnis dieses Zusammenhangs hilft auch bei der Früherkennung von Diabetes Risiken. In heutigen Zeiten trägt auch die Verbreitung durch Internet und soziale Medien positiv dazu bei, diese Information zu publizieren und einem weiteren Fortschreiten dieser weit verbreiteten Erkrankung in westlichen Ländern entgegen zu wirken.

Low-Carb Ernährung Diabetes Typ2

Was ist Low-Carb?

Low-Crab bezeichnet die Minimierung von Kohlenhydraten in unserer Ernährung, welche vom Körper in Zucker umgewandelt werden. Durch verschiedene Ernährungsformen, wie beispielsweise der ketogenen Ernährung oder Keto genannt, wird gezielt auf den Anteil an Kohlenhydraten in unserer täglichen Ernährung verzichtet bzw. dieser extrem reduziert.

Diabetes & Low-Carb Zusammenhang:

Da wir bedingt durch industriell erzeugte Lebensmittel heutzutage zu viel Zucker, welcher fast jedem Nahrungsmittel zugesetzt ist, konsumieren, ist unser Körper mit der zusätzlichen Menge an Kohlenhydraten durch Teigwaren jeder Form, die verstoffwechselt erneut Zucker bedeuten, überfordert. Die körpereigene Insulinproduktion stösst an ihre Grenzen und es ersteht eine erworbene durch unsere Ernährung bedingte Krankheit – Diabetes Typ 2.

Problem in der Behandlung mit Insulin bei Diabetes Typ 2:

Die in der Medizin übliche Behandlung des Diabetes Typ 2 mit synthetisch produziertem Insulin stellt nur eine Symptombekämpfung dar, geht jedoch nicht gegen die eigentliche Ursache des Problems vor. Die Eigenverantwortung des Betroffenen ist gefragt, seinen Lebensstil und seine Ernährungsgewohnheiten drastisch zu ändern. Unser Anspruch mit einem gesundheitlich auftretenden Problem den Haus- oder Facharzt zu konfrontieren, mit der Erwartungshaltung ein Medikament gegen die bestehende Symptomatik verschrieben zu bekommen und mit unserem gewohnten Lebensstil unverändert fortzufahren funktioniert nicht, um eine positive Veränderung für unseren Körper zu erlangen! Diabetes Mellitus Typ 2 zählt zu den am weitesten verbreiteten Zivilisationskrankheiten weltweit und hängt ausschließlich mit unserem modernen Lebensstil zusammen. Häufige Komorbiditäten wie Schädigungen der Organe, langfristig vor allem die Niere sowie Beeinträchtigungen die Sehfähigkeit betreffend sind die häufigsten Langzeitfolgen.

Welche Bedeutung hat der HbA1c-Wert & wie beeinflusse ich ihn?

Dieser Wert bezieht sich auf des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin der roten Blutkörperchen, welcher an Glucose gebunden ist. Es handelt sich bei dieser Bindung der Glucose an das Hämoglobin A1 um einen enzymfreien Prozeß. Beeinflusst wird dieser durch den Kohlenhydratanteil unserer Nahrungsaufnahme. Wissenschafter verweisen dringend auf einen Wert der bei unter 5 Prozent liegen sollte und diesen nicht übersteigen darf, in höheren Bereichen wird in der Früherkennung bereits von einem deutlichen Risiko ausgegangen. Meßbar ist dieser Wert durch ein Blutbild des Hausarztes.


Sie fragen sich wie man diesen Wert den wissenschaftlichen Ergebnissen anpasst?

Ausschließlich durch diätetische Maßnahmen in Form einer Ernährungsanpassung oder Umstellung und den Verzicht auf Zucker und zuckerbildende Kohlenhydrate, nicht durch eine angeordnete Insulintherapie!


Insulintherapie und die Auswirkung:

In zu hohen und vor allem regelmäßigen Dosen, um unsere, nicht dem Krankheitsbild angepasste Ernährung, zu kompensieren, richtet Insulin, wissenschaftlich nachgewiesen, immense Schäden im Körper an. Es kommt zu irreversiblen Gewebeschädigungen, kardiovaskulären Problemen (Schädigungen den Herz-Kreislauf betreffend), Potenzproblemen bei Männern was durch die insulinbedingte Testosteronreduktion verursacht wird, Schädigungen größerer Gefässe oder Überfettung der Leber.

Der Einfluß des Blutzuckers:

Nicht der nüchtern Wert des Blutzuckers, sondern die Blutzuckerspitzen verursachen Nervenschädigungen, beeinträchtigen die Gefäße und rufen sogenannte Betazellschädigungen hervor.


Es empfiehlt sich bei einem positiven Diabetes Früherkennungstest dringend auf eine professionelle Ernährungsberatung zurück zu greifen, um durch eine individuelle Schulung weitere gesundheitliche Komplikationen zu vermeiden und die ernährungsbedingt erworbene Erkrankung in den Griff zu bekommen!


Typ 1 Diabetes und Insulin:

Studien belegen, daß die empfohlene Kohlenhydratmenge von 240 Gramm pro Tag deutlich zu hoch ist und mit einer Insulintherapie nicht ein HbA1c Wert von unter 5 Prozent erreicht werden kann. Dies führt gerade bei Kindern mit dieser Diagnose zu einer langfristigen gesundheitlichen Beeinträchtigung durch die Insulintherapie, da das System noch sehr verwundbar und verletzlich ist und dadurch massiv Einfluß genommen wird auf die weitere Entwicklung, bezogen auf Gefäß-, Gewebe- und Organschädigungen. Es entsteht ein sogenannter Rollercoaster-Effekt, ein kontinuierliches hoch und runter des Blutzuckerspiegels durch Blutzuckerspitzen und den regulierenden Einsatz von großen Mengen Insulin, wird Stress im Körper erzeugt, welcher fortlaufend den Adrenalinspiegel anhebt und senkt. Ein erhöhter HbA1c Wert hat nachweislich Folgen auf das Wachstum und die körperliche Entwicklung bei Kindern

Der Gedanke und die Praxis diesen zu hohen Blutzuckerwert einfach durch Insulin wegzuspritzen ist schlichtweg falsch, nicht praktikabel und veraltet!


Studien belegen Auswirkungen auf die Psyche:

Nachweislich leiden Menschen mit Diabetes Typ 1 häufig an Depressionen, da die Erkrankung die Psyche beeinträchtigt. Es gibt eine erhöhte, nachgewiesene Suizidrate die in diesem Zusammenhang steht, bedingt durch das in Mittleidenschaft gezogene Gehirn. Typ 1 Diabetiker sterben, laut Studien hierzu, 11 – 13 Jahre früher.

Der einzig vernünftige Therapieansatz:

Wie kann ich das Diabetes Typ 2 Risiko reduzieren?

Eine Ernährungsumstellung hin zu kohlenhydratfreier oder massiv kohlenhydratreduzierter Ernährung, wie der ketogenen Ernährung ist der einzige Weg mit dieser Diagnose zu leben, den Körper nicht zusätzlich durch die kontinuierliche Insulintherapie zu schwächen und krank zu machen, das Lebensalter nicht zu reduzieren und die eigentliche Problematik in den Griff zu bekommen, durch unsere Eigenverantwortung, die wir für unseren Körper übernehmen müssen und notwendige eine Portion Selbstdisziplin.

Fazit:

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, weswegen wir dieses zucker- und kohlenhyrdatbedingte Gesundheitsproblem in unserer Gesellschaft finden und es derart verbreitet ist? Ein falsch gepoltes Belohnsystem auf welches wir intuitiv und andauernd zurück greifen. Ausgehend von Erfahrungen die unser Gehirn in der Kindheit gemacht hat, als Belohnung ein Stück Schokolade, ein Bonbon, haben wir das Bedürfnis, uns nach einem anstrengenden Tag, einer stressigen Tätigkeit zu belohnen, mit den falschen Dingen.

Es ist genau umgekehrt, wir tun unserem Körper nichts Gutes durch zucker- und kohlenhydratreiche Nahrungsmittel, wir provozieren ein gesundheitliches Problem, von dem die ganze Weltbevölkerung mit wenigen Ausnahmen betroffen ist und fördern und unterstützen verschiedenste Industrien dabei immer mehr Geld zu verdienen.

Wir konsumieren Lebensmittel die keinen Mehrwert für den Körper darstellen, Krankheiten hervorrufen, falsche Depots im Körper angelegt werden, die zu Übergewicht und weiteren Folgeerkrankungen führen, anschließend medikamentös behandelt werden müssen, was Geld in die Taschen weiterer kapitalorientierter Firmen spült.

 

Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Gerne beraten wir Sie zum Thema Diabetes Typ2 & Low-Carb Ernährung sowie anderen pflegerelevanten Pflegethemen.

Im Blog-Bereich finden Sie weitere interessante Beiträge, in Kategorien für Sie strukturiert.

 

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Sofort Eiweißmangel bei pflegebedürftigen Patienten vorbeugen

Eiweißmangel bei Patienten | Wundheilung bei Pflegebedürftigen


Eiweißmangel ist nicht nur im Bereich der Wundheilung bei Patienten ein wichtiger Aspekt.

Ein Großteil der Bevölkerung 60+ leidet an Eiweißunterversorgung. Dieser Mangel ruft oft Folgeprobleme wie Muskelschwäche, Wundheilungsprobleme, trockene Haut, brüchige Haare und Fingernägel, Schlafprobleme, Stimmungsschwankungen und mehr hervor.

In diesem neuen Beitrag möchten wir auf folgende Punkte eingehen & Ihnen möglichst vielseitige Informationen zur Verfügung stellen.

  • Was ist Eiweiß?
  • Symptome bei Eiweißmangel
  • Ursachen eines Eiweißmangels
  • Wie kann ich meinen Eiweißhaushalt regulieren und aufrechterhalten?
  • Wieviel Eiweiß benötige ich?
  • Welche Auswirkungen hat dieser Mangel auf eine Wundheilung?

Eiweißmangel bei Patienten vorbeugen

Eiweiß:

Dieser für den Körper essentielle Mikronährstoff, auch als Protein bekannt, stellt neben Fetten und Kohlenhydraten einen Grundbaustein unseres täglichen Ernährungsgerüsts dar. Ein Gramm Eiweiß hat eine Kaloriendichte von 4,3. Wird dem Körper Eiweiß zugeführt, spaltet dieser durch Enymprozesse das Protein auf und wandelt es in Aminosäuren um.

Symptome bei Eiweißmangel:

  • Ödeme (Wassereinlagerungen im Gewebe)
  • Haarausfall, brüchige Fingernägel
  • Schlecht heilende Wunden
  • Schlechte Immunabwehr
  • Zahnfleischschwund
  • Muskelschwäche
  • Gewichtsverlust
  • Allgemeine Schwäche & Kraftlosigkeit

Ursachen eines Eiweißmangels:

  • Zöliakie, also Glutenunverträglichkeit.
  • Funktionsstörung der Schilddrüse.
  • Erkrankungen der Leber oder Niere.
  • Alkoholsucht oder Drogenmissbrauch.
  • Tuberkulose
  • AIDS.
  • Zu geringe Aufnahme durch falsche Ernährung
Eiweißhaushalt regulieren & ausgleichen:

Der Tagesbedarf an Proteinen sollte durch ungefähr 20 Prozent gedeckt sein, dann kann von einer eiweißreichen Ernährung gesprochen werden. Einweiß ist sowohl in tierischen als auch in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten und sollte in einem ausgewogenen Verhältnis auf unserem Speiseplan auftauchen.

Die besten tierischen Proteinquellen in Lebensmitteln:

  • Eier
  • Hühnchenbrust
  • Hüttenkäse
  • Griechischer Joghurt
  • Rinderfilet
  • Thunfisch
  • Shrimps
  • Trockenfleisch

Die besten pflanzlichen Proteinquellen in Lebensmitteln:

  • Brokkoli
  • Linsen & Erbsen
  • Mandeln
  • Haferflocken
  • Kichererbsen
  • Kürbiskerne
  • Quinoa
  • Leinsamen
Wieviel Eiweiß benötige ich?

Unsere täglicher Bedarf ist abhängig von Körperbau, Aktivität & auch bestehenden Wunden.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung schlägt vor, 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zu sich zu nehmen. Menschen ab dem 60. Lebensjahr sollten eine Menge von ca. 1 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen. Diese Menge kann und sollte bei bestehenden Wunden mindestens erreicht werden um die Regeneration der neu aufzubauenden Zellen zu unterstützen und somit die Wundheilung zu beschleunigen.

Wie beeinflußt Eiweiß die Wundheilung?

Eine Wundheilung kann ohne Eiweiß, welches durch die Ernährung aufgenommen wird nicht stattfinden. Dieses Protein ist maßgebend am Aufbau des neuen Gewebes und der Regeneration der neu zu bildenden Zellen beteiligt. Bei chronischen Wunden wie Dekubitus, Ulcus, Tumoren etc., gehen beachtliche Mengen an Flüssigkeit und Eiweiß durch das abgesonderte Wundsekret verloren und müssen vom Betroffenen im Körper durch die Nahrung vermehrt aufgefüllt werden. Fehlen Eiweiße, kommt zu Störungen die alle drei Wundheilungsphasen betreffen. Beugen Sie diesem Eiweißmangel bei Patienten gezielt vor.

 

Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, finden Sie im Blog-Bereich in Kategorien geordnet, zum Nachlesen.


Wir veröffentlichen in unserem Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ wöchentliche neue Interviews & Beiträge.

Zu hören auf der Startseite unserer Homepage und auf allen gängigen online Podcast-Portalen!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

 

 

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Sehen, hören und verstehen sichern die Teilnahme am Leben

Sinnesorgane | Lebensqualität erhalten und schützen


Das Wichtigste in der zweiten Lebenshälfte ist die Erhaltung der gewünschten Lebensqualität, durch das Erhalten der Sinnesorgane.

Sie drückt sich maßgeblich darin aus, inwieweit der Betreffende in der Lage ist,  sich aktiv an seinem sozialen Umfeld beteiligen zu können. Eine wesentliche Voraussetzung dafür sind eine intakte Wahrnehmung und die Verarbeitung der äußeren Reize. Dabei spielt die Informationsaufnahme über das visuelle und das auditive System sowie die zentrale Weiterverarbeitung eine große Rolle. An fast allen derartigen Alterserscheinungen sind Gefäßablagerungen und schlechte Durchblutung der kleinen Gefäße beteiligt. 

Sinnesorgane Lebensqualität

Die Ursachen für das abnehmende Sehvermögen im Alter können vielfältig sein: z.B. Trübung der Augenlinse (grauer Star), Diabetes, Cortisontherapie und vieles mehr. 

Neben der Behandlung der Grunderkrankung haben die Arzneimittelbilder der Homöopathie einiges zu bieten:

Folgende Arzneimittelbilder passen in die ganzheitliche Erhaltung des Sehvermögens:

Aurum chloratum
Gerötete und tränende Augen, Augen druckempfindlich und ertragen keine Berührung, weite Pupillen, Schleier vor den Augen, unscharfes Sehen, der Patient erkennt oft die obere Hälfte von den Dingen nicht richtig

 

Conium maculatum
Auge passt sich nur langsam an, häufig mit Kopfschmerz verbunden, Lichtscheu, brennende, tränende Augen

Kalium bichromicum
Augenbeschwerden auf Grundlage einer Stoffwechselerkrankung, entzündlich, degenerativ

Die drei Homöpathika finden sich ergänzend vereint z.B. in dem Komplexmittel Kalium bichromicum Phcp (in Apotheken unter der PZN 359706 erhältlich) und tragen nach Erfahrungen aus der Praxis auch zu einer vermehrten Belastbarkeit des Auges bei.

Altersschwerhörigkeit ist in der Regel auf degenerative Prozesse in Innenohr und im Zentralen Nervensystem zurückzuführen.  Es spielen auch Faktoren wie Fehlernährung, Stress, Genussgifte, Altersdiabetes und Bluthoch- oder Niederdruck eine Rolle. Zu beachten sind auch Erkrankungen der Hörnerven, Nierenfunktionsstörungen oder die Schilddrüse. Schulmedizinisch wird oft nur mit der Verordnung eines Hörgerätes „therapiert“. Umso interessanter ist für den Patienten die Tatsache, dass die Naturheilkunde sehr wohl Präparate zur Behandlung der Innenohrschwerhörigkeit und des Tinnitus kennt.

Folgende Arzneimittelbilder passen in die ganzheitliche Erhaltung des Hörvermögens:


Citrullus colocynthis
Colocynthis hat einen Bezug zu den Nerven, vor allem auch zum Trigeminusnerv, Neuralgien im Bereich Auge, Ohr, Gesicht und Kopfbereich

Pulsatilla pratensis
Im Arzneimittelbild der Küchenschelle sind u.a. Klingeln, Sausen und verminderte Hörschärfe zu finden; Hören ähnlich verstopften Ohren; Übrigens kann auch der Trigeminus aufgrund seiner weiten Verzweigung Störungen aus dem Zahn-und Kieferbereich auf das Ohr übertragen;

Kalium bichromicum
Eines der Hauptmittel bei chronisch-katarrhalischer Schleimhautentzündung, auch bei chronischer Mittelohreiterung; diese können ebenfalls ein Nachlassen der Hörfähigkeit zur Folge haben, insbesondere bei Trommelfellbeteiligung.

Gelsemium sempervirens
Affinität zu den Kopfnerven und zum Kopf allgemein, Affektionen des Trigeminus- und Facialnervs, Schwerhörigkeit, Ohrensausen; Hauptmittel bei allen sich langsam entwickelnden Krankheiten.

Sinnesorgane Lebensqualität

Im Präparat Gelsemium Phcp (erhältlich in Apotheken unter der PZN 359698) hat sich die Kombination dieser vier Mittel als sehr hilfreich bei der Vorbeugung und Behandlung von Altersschwerhörigkeit erwiesen.

Bei „Verstand sein“ ist eine der wichtigsten Funktionen um seine Selbstverantwortung zu erhalten. Arterielle Durchblutungsstörungen, d.h. Stenosen und Verschlüsse der Gefäße gehören zu den häufigsten Todesursachen. Die Gefäßwände werden mit zunehmendem Alter starrer und verlieren an Elastizität, Ablagerungen und Neigung zu Gerinnungsstörungen tun das Ihrige hinzu.  Die schleichende Zunahme einer Gehirnarteriosklerose wird im Alter am Fortschreiten der sog. Senilen Demenz deutlich. Aufgrund der schlechten Durchblutungs- und Versorgungssituation können Informationen nicht mehr adäquat verarbeitet werden. Folge sind Gedächtnis-, Konzentrations- sowie Persönlichkeitsstörungen. Am Herzen kann es zu den bekannten Symptomen führen, die einen Infarkt auslösen können. Mit den Ausführungen wird deutlich, dass man eine Arteriosklerose-Therapie nicht erst beginnen sollte, wenn schon eine massive Beeinträchtigung vorliegt. Eine frühzeitige Langzeittherapie ist unbedingt zu empfehlen.

Folgende Arzneimittelbilder passen in diesen Bereich:


Aurum jodatum
Hoher Blutdruck, Gefäßveränderungen, Störungen im Zentralnervensstem, konstitutionelle Wirkung bei Herz-Kreislaufleiden, Arteriosklerose Herzkranzgefäße, Angina pectoris 

Arnica montana
Großes Arterien- und Durchblutungsmittel, traumatische Verletzungen, Mikrorisse in der Gefäßinnenhaut, Neigung zu Gewebedegeneration, Angina pectoris, Leitsymptome: Schwindel, Benommenheit; Resorptionsmittel bei Blutgerinnseln, Arteriosklerose und Begleiterscheinungen

Barium jodatum
Bluthochdruck auf arteriosklerotischer Basis, Schwindelzustände und Gedächtnisschwäche alter Menschen, Schlaflosigkeit im Rahmen von Arteriosklerose, Altersherz, Koronargefäßverkalkung, Starre Gefäße

Secale
Gefäßnerven sowie Muskeln der Gefäßwand, Gefäßkrämpfe, cerebrale Arteriosklerose, Raynaud´sche und Bürger´sche Krankheit, kalte Hautpartien, brennende Fußsohlen, Parästhesien aufgrund gestörter Versorgung, blau angelaufene Finger und Zehen

Die vier Mittel finden sich kombiniert im Präparat Aurum jodatum Phcp (erhältlich in Apotheken unter PZN 359505) wieder und werden Als Kur eingesetzt zur Gefäßpflege.

Die drei Komplexmittel können zur Erhaltung der Lebensqualität entweder präventiv als Kur über 90 Tage (3x tägl. 5 Globuli) einmal im Jahr oder auch bei entsprechender Vorgeschichte als Dauertherapie (1x tägl. 5 Globuli) im dreitägigen Wechsel gegeben werden. Selbstverständlich kann auch jedes Mittel für sich als Kur angewendet werden (täglich 3×5 Globuli über 90 Tage)

Sinnesorgane Lebensqualität

Als ergänzende präventive Maßnahme bei Gefäßablagerungen und schlechter Durchblutung allgemein ist z.B. auch PADMA Basic (in Apotheken erhältlich unter PZN 1342329) zur Dauereinnahme mit einer Kapsel pro Tag geeignet.

Für die Erhaltung der Lebensqualität & das Intakthalten unserer Sinnesorgane spielt es eine große Rolle, ob und wann mit präventiven Maßnahmen begonnen wird. Diese können umso wirksamer sein, je früher damit begonnen wird.


Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Weitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen interessante Beiträge und Interviews, hören Sie doch mal rein!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Leberüberlastung und Verstopfung bei pflegebedürftigen Menschen vorbeugen

Leberüberlastung und Leberverstopfung im Pflegefall


Eine gute und starke Verdauung ist einer der wichtigsten Pfeiler für das Wohlbefinden, vor allem auch bei älteren Patienten. Wir erklären Ihnen wie Sie einer Leberüberlastung oder Leberverstopfung pflanzlich vorbeugen.

Bei Pflegepatienten sind diese Prozesse durch Bettlägerigkeit sowie Medikamente oft nicht im Gleichgewicht und sie leiden an Verstopfung. Häufig ist aber nicht nur die Ausscheidung mangelhaft, sondern der Verdauung fehlt auch die Kraft, die Nahrung optimal aufzuspalten und zu verwerten. So kommen zur Verstopfung auch noch Blähungen, Krämpfe, Völlegefühle und eine gestörte Darmflora hinzu. Einige Medikamente können die Verdauung stören und die Leber belasten.

Bringt man den ganzen Funktionskreis von Verdauung, im Sinne von Verwertung und Ausscheidung, wieder ins Gleichgewicht, profitiert man von einer verbesserten Nährstoffversorgung und einem gesteigerten Wohlbefinden. 

Leberüberlastung Leberverstopfung

Aus Sicht der Tibetischen Konstitutionslehre braucht die Verdauung genug Wärme und Energie, damit sie Ihre Aufgaben erfüllen kann. Daher empfiehlt die Tibetische Lehre morgens nüchtern ein Glas warmes Wasser zu trinken, vermehrt warm zu essen und jeden Bissen gründlich (ca. 30 Mal) zu kauen.

Bereits diese kleinen Veränderungen können die Verdauung spürbar optimieren. Man kann auch allem was leicht scharf, säuerlich und herb schmeckt mehr Raum in der Ernährung zu geben. Granatapfelsaft beispielsweise oder ein Gewürztee mit Ingwer. Oder man bereichert die Mahlzeiten der Pflegebedürftigen mit entsprechenden Kräutern und Gewürzen.

Der Granatapfel spielt in den Kräuterrezepturen der Tibetischen Konstitutionslehre eine wichtige Rolle. Er kommt in vielen Rezepturen vor, welche die Verdauung unterstützen. So ist er auch Hauptbestandteil in der Rezeptur von Padma DigesTib. Zusammen mit Galgant, langem Pfeffer, Zimt, und Kardamom stärkt die Kräutermischung die Verdauung und optimiert damit auch die Nahrungsverwertung.

Man nimmt am besten zusammen mit einem Glas warmem Wasser 1-2 Kapseln morgens nüchtern und bringt so die Verdauung für ihr Tagwerk in Schwung. Blähungen und Völlegefühle reduzieren sich deutlich und der Appetit kehrt zurück. Patienten, die leicht frieren, profitieren erfahrungsgemäß auch von dem zusätzlich entstehenden wohligen Wärmegefühl.

Leberüberlastung Leberverstopfung

Eine gute Kombination dazu ist die Tibetische «Drei Früchte Formel». Drei verschiedene saure und herbe Früchte bilden diese im asiatischen Raum sehr beliebte und bekannte Rezeptur. Zusammen mit dem Mikronährstoff Cholin, sind die drei Früchte in Padma HepaTib enthalten. Die Rezeptur schützt die Leberfunktion. Dies ist wichtig, weil die Leber gewisse Stoffe bildet, welche die Verdauung anregen, selbst aber auch an der Umsetzung der Nährstoffe und an der Entgiftung beteiligt ist. Gerade die Leber wird durch viele Medikamente belastet und freut sich daher über eine Unterstützung.

Die drei Früchte in Padma HepaTib erweichen den Stuhl und erleichtern somit den Stuhlgang. Ausserdem nähren sie die Darmflora, was wiederum die Verdauung und Verwertung optimiert. Die Rezeptur kann auch längerfristig ohne Gewöhnungseffekte eingenommen werden. In der Tibetischen Konstitutionslehre gilt die «Drei Früchte Formel» auch als Mittel zur generellen Vitalisierung. Von Padma HepaTib nimmt man vorzugswiese abends 2 Kapseln vor dem Schlafen. 

Die Kombination aus den beiden Kräuterrezepturen sowie die Ernährungsempfehlungen tragen zu einer umfassenden Optimierung aller Verdauungsprozesse bei. So reduzieren sich Verdauungsprobleme und Verstopfung und der Körper gewinnt gleichzeitig an Wohlbefinden durch eine verbesserte Nährstoffverwertung. 

Man ist, was man isst. Aber erst die Verdauung macht das Essen für den Körper auch zur Nahrung. 

 https://padma.de/


Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Weitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, nicht nur bei Leberüberlastung & Leberverstopfung,  finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen interessante Beiträge und Interviews, hören Sie doch mal rein!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung München Pflegegrad Antrag & Widerspruch MDK

Ernährungsberatung Ihrer Deutschen Pflegeberatung Matheis in München

Im folgenden Artikel gehen wir auf die Problematik von Wohlstandskrankheiten, welche durch Ernährung verursacht sind ein und geben Tipps unserer Ernährungsberatung.

Sie haben eine medizinsche Diagnose Ihres Hausarztes und sollen an Ihrer Ernährung arbeiten?

Sie haben ernährungsrelevante Fragen, möchten ihr Gewicht reduzieren, fühlen sich unwohl & benötigen Unterstützung?

Wussten Sie, dass eine anteilige Kostenübernahme durch die Krankenkasse bei verschiedenen Erkrankungen möglich ist?

Informieren Sie sich über mögliche Zuschüsse Ihrer Krankenkasse!

Ernährungsberatung Wohlstandskrankheiten Ernährung

Ein altes und jedem bekanntes Sprichwort; „Du bist was du isst“, kommt nicht von ungefähr.

In unserer heutigen, schnelllebigen Zeit, essen wir oft nur gestresst, kümmern uns nur unzureichend um unsere Ernährung und greifen oft auf Fast Food und Convenience Produkte zurück.

Hierdurch fehlen dem Körper wichtige Mikronährstoffe wir beliefern ihn einseitig mit zu vielen Kalorien, künstlichen Zusatzstoffen, künstlichen Aromen, zu viel Salz und minderwertigen Fetten.

Unsere Leistungsfähigkeit des Körpers, unsere Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit, unsere Wachheit und Energie ist abhängig von dem, was wir in Form von Nahrung zu uns nehmen.

Eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst & Gemüse, wenn finanziell möglich aus biologischem Anbau, Ballaststoffen und Eiweiße, den richtigen Fetten, Fleisch und Fisch, einer reduzierten Menge an Kohlehydraten und vor allem Zucker, der Verzicht auf Fertigprodukte und industriell erzeugte Lebensmittel ist ein wesentlicher Grundstein.

Unser Körper ist auf viele Bestandteile unserer Nahrung angewiesen, damit er funktionieren kann. Fehlen ihm diese, zeigt er uns Mängel auf, die aufgrund der leeren Depots zu Krankheiten führen.

Stellen Sie sich Ihren Motor des Autos vor, dieser benötigt Benzin, Öl und weitere Schmierstoffe um funktionieren zu können, genau wie unser Körper, sonst macht er über kurz oder lang schlapp .

Unsere Ernährung trägt auch zur Stärkung unserer eigenen Immunabwehr bei.

Sind Sie oft krank, fühlen sich antriebsarm und wenig leistungsfähig, kann ein Grund die unzureichende, wenig abwechslungsreiche Ernährung sein!

Wie ist der Begriff Lebensmittel  definiert?

Nach dem aktuellen Lebensmittelrecht, sind Lebensmittel Stoffe, die in ihrem verarbeiteten, zubereiteten oder ursprünglichen Zustand verzehrt werden können.

Jeder Mensch entscheidet für sich selbst über die ess- und trinkbaren Bestandteile von pflanzlichen oder tierischen Produkten in Lebensmitteln, die er seinem Körper zuführt.

Diese Stoffe sind ursprünglich  nicht für uns als Nahrung gedacht. Beispielsweise sind Getreide oder Kartoffeln ihre eigenen Vorratsspeicher für die jeweilige, sich daraus entwickelnde Pflanze bevor sie die aufgenommenen Nährstoffe in eigene Bestandteile umwandelt.

Kuhmilch ist in ihrer Zusammensetzung für die Ernährung und das Wachstum von Kälbern gedacht.Dem menschlichen bedarf entspricht ihre Zusammensetzung nicht.

Was wir essen, wie unsere bedarfsgerechte Nahrung zusammengesetzt ist und wie wir diese bewerten, sollte sich also primär daran orientieren, welche Inhaltsstoffe wir benötigen

 

Essentiell ist für uns, die notwendigen Nährstoffkombinationen in unseren Lebensmitteln zu finden, unseren Körper nach individuellem Bedarf zu versorgen und erforderliche Inhaltsstoffe in ausreichendem Maß zur Verfügung zu stellen!

 

  • Versuchen Sie zucker- und kohlenhydratreiche Lebensmittel von Ihrem Speiseplan zu reduzieren!
  • Kochen Sie frisch!
  • Verzichten sie auf industriell verarbeitete Lebensmittel und vor allem Fertiggerichte!
  • Essen Sie möglichst mehrmals täglich regionales, saisonales Gemüse und Obst.
  • Achten Sie auf eine eiweißreiche Ernährung!
  • Ernähren Sie sich ballaststoffreich!
  • Reduzieren Sie ihren Milchproduktkonsum, dies kann Allergien fördern und auslösen!
  • Fleisch und Fisch sollten regelmässig, jedoch nicht im Übermaß, gegessen werden, die Blut-Hirn-Schranke kann sehr gut zwischen wertvollen tierischen & pflanzlichen Fetten und synthetischen oder billigen Kunstfetten unterscheiden auf die wir angewiesen sind!
  • Trinken Sie Wasser und keine industriell hergestellten Getränke!

 

Ihre Ernährungsberatung rät, bleiben Sie reflektiert bei der Auswahl Ihrer Ernährung und beugen Sie folgenden Wohlstandskrankheiten vor:

 

  • Übergewicht bzw. Adipositas
  • Typ-2 Diabetes
  • Bluthochdruck und andere Herz- und Gefäßerkrankungen
  • erhöhte Blutfettwerte
  • Osteoporose
  • Gicht
  • Leberzirrhose
  • Karies
  • Nahrungsintoleranzen
  • Nahrungsallergien
  • bestimmte Krebserkrankungen
  • rheumatoide Arthritis

Eine sinnvolle Möglichkeit Defizite unserer Ernährung auszugleichen und unseren Körper ausreichend mit den notwenigen Mikronährstoffen zu versorgen sind natürliche, nicht chemische Nahrungsergänzungs- & Vitaminpräparate!


Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Wenn dieses ein für Sie gesundheitsbelastendes Thema ist, Sie Informationen, Beratung oder Hilfestellung benötigen, rufen Sie uns an!


 

Weitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen interessante Beiträge und Interviews, hören Sie doch mal rein!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis