Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Tipps Ihrer Pflegeberatung Matheis in München zu Tagestrinkmenge & Dehydration

Dehydration | Tagestrinkmenge bei Patienten


Für pflegende Angehörige ist es in der Pflege des Patienten wichtig auf eine angemessene Tagestrinkmenge zur Vorbeugung einer Dehydration zu achten. Wasser ist Leben, auch für ältere oder pflegebedürftige Menschen. Unser Körper besteht zu etwa 60 – 65% aus Wasser, jede Zelle benötigt Wasser und vor allem unser Gehirn, um konzentriert zu sein, Müdigkeit entgegen zu wirken, fit und leistungsfähig zu bleiben.Gerade im Alter ist es wichtig, regelmässig und ausreichend zu trinken, da das Durstgefühl abnimmt.

  • Wie hoch sollte die Tagestrinkmenge sein?
  • Was sollte ich trinken?
  • Wie kann ich zusätzlich Flüssigkeit aufnehmen ohne zu trinken?
  • Bei welchen Krankheiten ist zu viel Flüssigkeit kontraindiziert?
  • Wie hoch ist der Flüssigkeitsverlust durch normales Schwitzen?
  • Was ist ein Trinkprotokoll?
  • Infusionen zum zusätzlichen Ausgleich?

Die Tagestrinkmenge eines erwachsenen Menschen ist bei mindestens 1,5 Liter Wasser. Mehr wäre besser und richtet sich auch nach der aktuellen Jahrezeit und der körperlichen Betätigung. Eine Faustregel ist 30 – 40 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht.

Wenn unser Körper also aus einem Großteil aus Wasser besteht, ist dieser auch froh wenn dieses ausgleichend als Wasser hinzugefügt wird. Softdrinks, Kaffee, Milch oder Alkohol sind zwar auch Flüssigkeiten, welche selbstverständlich besser sind als zu wenig zu trinken, jedoch ist der Körper mit Zucker, Alkohol und gerade bei Milch mit allergiefördernden Substanzen konfrontiert.

Versuchen Sie kohlensäurefreies Wasser, Kräutertees oder Saftschorlen mit wenig Fruchtsaft, des Zuckers wegen zu sich zu nehmen, je höher davon der reine Wasseranteil desto besser!

Haben Sie bei Ihrem Angehörigen, das Problem, dass er „trinkt wie ein Spatz“, planen Sie zusätzlich Suppen oder Gerichte mit Soßen ein.

Obst Gemüse und Salate enthalten, zusätzlich zu wichtigen Vitaminen und Faserstoffen, Flüssigkeit. Nehmen Sie gerade in den Sommermonaten Melonen mit nach Hause, Salatgurken, Tomaten und andere Gemüsesorten oder Salat helfen das Flüssigkeitsdefizit auszugleichen. Denken Sie bei Obst an den Flüssigkeitsanteil in Orangen, Mandarinen oder Weintrauben.

Sollten Sie gesundheitliche Probleme bezüglich einer herabgesetzten Nieren- oder Herzfunktion haben, klären Sie mit ihrem Hausarzt ab, wie hoch Ihre Tagestrinkmenge sein sollte, um keines der Organe zu Überfordern!

Tagestrinkmenge Dehydration Pflege

Beachten Sie, beim erreichen der Tagestrinkmenge, wieviel ein Mensch täglich schwitzt und dadurch Flüssigkeit verliert. Diese muss wieder ausgeglichen werden. Auch während des nächtlichen Schlafens, schwitzt der Mensch unter seiner warmen Decke. Nicht nur durch körperliche Aktivität verlieren wir Flüssigkeit, sogar etwa 0,5 bis 1 Liter, ohne aktiv zu schwitzen. Diese Menge Wasser verliert der Körper über die Atmung und durch Verdunstung über die Haut. Bei starker körperlicher Belastung produzieren die Schweißdrüsen aktiv Schweiß. Die Körpertemperatur wird dadurch reguliert. Dieses Flüssigkeitsdefizit muss von uns wieder ausgeglichen werden. Ist dies nicht der Fall, besteht die Gefahr einer Dehydration (Austrocknung).

Führen Sie, um den Überblick der Getränke am Tag nicht zu verlieren ein Trinkprotokoll. Notieren Sie sich einfach auf einem Blatt Papier, welche Flüssigkeit und wieviel davon zu welcher Zeit verabreicht wurde. Machen Sie anschliessend einen Tagesabschluss zur Kontrolle. Die Tagestrinkmenge zur Vorbeugung einer Dehydration in der Pflege durch pflegende Angehörige ist das A und O!


Wichtig ist, dass über den ganzen Tag verteilt getrunken wird, nicht eine grosse Menge auf einmal, regelmäßig!


Stellen Sie Getränke an Orte in Ihrer Wohnung / Haus an denen man sich oft hinsetzt oder aufhält, durch die visuelle Erinnerung ist man auch kontinuierlich mit dem Trinken konfrontiert.Markieren Sie sich doch mit einem Filzstift auf der Flasche Tageszeiten, um eine zusätzliche Kontrolle über Ihre Trinkmenge und Ihr stündliches Pensum zu haben.

Man sollte im Kopf behalten, daß die nötige Tagestrinkmenge bis ca. 16 Uhr erreicht ist. Es besteht für den älteren oder pflegebedürftigen Menschen auch nicht das Problemen, dass er nachts ständig die Toilette aufsuchen muss. Davon geht eine erneute Sturzgefahr aus!

Wenn es sich in Ihrem Fall um einen kaum trinkenden älteren Menschen handelt und Sie es trotz Mühe nicht schaffen, ausreichend Getränke zu verabreichen, sprechen Sie mit ihrem Arzt über zusätzliche Infusionen mit Ringerlösung (Elektrolyt-Lösung) oder NaCl (Kochsalz-Lösung).

Diese können über die Vene verabreicht werden oder auch über das Unterhautfettgewebe, was sich gerade bei Menschen mit Demenz besser eignet. Wichtig wenn am Infusionsschlauch manipuliert wird und man Gefahr läuft, dass der Patient sich die Infusion selbst zieht. Bei einer subcutanen Infusion im Unterhautfettgewebe würde somit nur Flüssigkeit daneben laufen. Bei einer Infusion über die Vene haben Sie das Problem des akuten Blutverlusts und müssen die Blutung schnellstmöglich stillen!

Nutzen Sie unsere Ernährungsberatung, wenn Sie weitere Fragen zum Thema Tagestrinkmenge, Dehdration in der Pflege für pflegende Angehörige, Einfuhr von Flüssigkeiten oder speziellen, sich am Krankheitsbild orientierenden Ernährungsformen haben!


Weitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“. Diesen hören Sie auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen. Er beinhaltet interessante Beiträge und Interviews, hören Sie doch mal rein!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

 

 

Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Die Kurkuma Wurzel | Brainfood – Bei Demenz & Alzheimer

Nutzen Sie bereits die vielseitig einsetzbare Kraft der Kurkuma Wurzel als Brainfood, empfehlenswert gerade bei Demenz & Alzheimer-Patienten!?


  • Was ist Kurkuma
  • Herkunft
  • Eigenschaften & Einsatzmöglichkeiten
  • Studie

Kurkuma Brainfood Demenz Alzheimer

 

Was ist eigentlich Kurkuma?


Die frische Kurkuma-Wurzel hat, ähnlich der Ingwer-Wurzel, eine bräunliche, rauhe Schale und gelb-rot-oranges Fruchtfleisch. Kurkuma wird oft im getrockneten, gemahlenen Zustand als Pulver im Gewürzregal angeboten. Es wird auch zur Färbung des Curry verwendet. Dieses Brainfood ist seit Jahrtausenden in Ländern des asiatischen Kontinents, Indien und Afrika verbreitet und geschätzt. In der ayurvedischen Küche & Medizin spielt Kurkuma als Gewürz eine bedeutende Rolle.

Herkunft der Kurkuma-Wurzel


Die Wurzel stammt ursprünglich aus Indien, China, Afrika und Teilen Asiens. In Europa ist sie, über die Seidenstraße, im 13. Jahrhundert eingeführt worden. Seit dem 18. Jahrhundert hat sie sich in Ländern wie Jamaika, Costa Rica und Hawaii verbreitet. Es sind über 400 Arten dieser Wurzel bekannt und verzeichnet. Bevor die Wurzel als Gewürz genutzt und geschätzt wurde, diente sie als Farbstoff zum Färben von Kleidung und zur Herstellung von Farbe zum Malen, sowie als Arzneimittel.

Laboruntersuchungen zeigen, daß sich die Inhaltsstoffe von Kurkuma deutlich nach Anbaugebiet unterscheiden, als bei der Unterscheidung zwischen Wurzel & Pulver. Die präzisen Inhaltsstoffe je nach Anbaugebiet, schwanken je nach Ernte und Region. Es benötigt jährliche Laboranalysen, um die Proben zu vergleichen. Die Daten werden jedoch aus Kostengründen nicht systematisch erhoben.

Alternativ bieten Farbe, Geruch, Bio-Anbieter und Herkunftsangaben der Anbieter Orientierung.

 

Eigenschaften | Einsatzmöglichkeiten des Brainfood Kurkuma


Kurkuma wird aufgrund seiner Eigenschaft der Nervenzellneubildung, Immunabwehrstärkung, entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaft, sowie seiner Wundheilungsförderung eingesetzt & genutzt. Auch im Bereich der Hirnforschung wurden erstaunliche Ergebnisse im Einsatz bei Demenz und Alzheimer Patienten, bezogen auf die Aufmerksamkeit und Hirnleistungssteigerung, erforscht.

Studie zu Kurkuma im medizinischen Bereich


Kurkuma gilt als fettlöslich & ist deswegen in der Lage die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und verringert dadurch die gerade bei Demenz- und Alzheimer-Patienten typische Amyloid-Plaque-Bildung. Dabei wurde beobachtet, daß es nicht auf große Mengen, sondern regelmässig verzehrte kleinere Mengen ankommt, um die Alzheimer Entwicklung zu reduzieren, (Lim et al. 2001; Mishra et al. 2008; Sezgin et al. 2014).

Hierbei beruht der Nutzen auf antioxidativen, entgiftenden und entzündungshemmenden Prozessen im Gehirn. Diese Entzündungsprozesse werden mit Schlaganfällen und neurologischen-degenerativen Erkrankungen wie Demenz und Alzheimer in Verbindung gebracht.

Ein Bestandteil von Kurkuma, das Ar-Turmeron, aktiviert die Stammzellen, wodurch neue Nervenzellen gebildet werden, woraus sich Rückschlüsse auf die Erhöhung der Konzentration, Aufmerksamkeit und Leistungsfähigkeit der Gehirnregionen, bezogen auf die Alzheimer Erkrankung feststellen liessen.

© Institut für Evolutionäre Gesundheit | www.nerven-power.de

Curryesser steigern Gehirn- Fitness

Curryliebhaber schneiden in Tests, die beginnende Demenz ermitteln, besser ab als Menschen, die kein oder selten Curry essen.

Diese asiatische Studie zeigt, daß bei älteren Menschen, zwischen 60 und 90 Jahren, die Gehirnleistung bereits bei gelegentlichem Verzehr von Curry größer ist, als bei denjenigen, die Curry nie oder selten, d.h. weniger als einmal pro Monat essen (Ng et al. 2006). Bei diesen Tests wurden die Orientierung in Raum und Zeit, Merk- und Erinnerungsfähigkeit, Aufmerksamkeit, Sprache und Sprachverständnis und einfaches Lesen, Schreiben, Zeichnen und Rechnen überprüft.

Kurkuma-Quellen

Wer die gesundheitlichen oder gehirnfördernden Eigenschaften von Kurkuma gezielt einsetzten möchte, steht vor der Frage: Kurkuma als Wurzel oder Pulver – und wo gibt es die besten Einkaufsquellen?

Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten. Grundsätzlich zieht man frische, den getrockneten Gewürzen vor, da darin meist die Inhaltsstoffe am besten erhalten sind. Andererseits lässt sich das getrocknete Gewürzpulver in etwas größeren Mengen aufnehmen. Dieses enthält durch seine schonende Trockung noch fast alle Ausgangssubstanzen.

Unser Fazit über Kurkuma

Es lohnt sich auch im fortgeschrittenen Alter auf bewährte, traditionelle Gewürze und Bestandteile in der Nahrung zurückzugreifen. Gerade um präventiv etwas aus Eigenverantwortung für die eigene Gesundheit und den Hirnabbauprozeß zu unternehmen.


Studiennachweise:

  • Cox, K.H, et al. 2014. Investigation of the effects of solid lipid curcumin on cognition and mood in a healthy older population. J Psychopharmacol, 2. Oktober 2014 Epub ahead of print
  • Mishra, S., K. Palanivelu. 2008. The effect of curcumin (turmeric) on Alzheimer’s disease: an overview. Ann Indian Acad Neurol 11(1):13-19
  • Ng, T.-P., et al. 2006. Curry consumption and cognitive function in the elderly. American Journal of Epidemiology 164(9):898-906
  • Sezgin, Z., Y. Dincer. 2014. Alzheimer’s disease and epigenetic diet. Neurochem Int., 5. Oktober 2014 epub ahead of print
  • Xu, Y., et al. 2009. Curcumin reverses impaired cognition and neuronal plasticity induced by chronic stress. Neuropharmacology 57(4):463-71

Weitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, nicht nur zum Thema Kurkuma als Brainfood, bei Alzheimer & Demenz, finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen interessante Beiträge und Interviews, um Ihnen die nötige transparenz im Bereich Pflege aufzuzeigen.

Reinhören lohnt sich!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Pro & Contra Nahrungsergänzungspräparate & Nahrungsergänzungsmittel

Unterschiede der Nahrungsergänzungspräparate | Nahrungsergänzungsmittel


Nahrungsergänzungspräparate oder Nahrungsergänzungsmittel pro und contra. In diesem Beitrag möchten wir, da es ausgesprochen wichtig ist, auf die Qualität der Nahrungsergänzungen eingehen. Der Grund dafür ist, daß zu viele Nahrungsergänzungen verkauft werden, die eigentlich nur einen Placebo-Effekt aufweisen, inhaltlich für den Körper keinen Mehrwert zeigen.

Natürliche, echte Nahrungsergänzungsmittel gibt es nur aus der Natur und nicht aus dem Labor. Da unglaublich viele Menschen sich sehr oberflächlich informieren und nicht gründlich recherchieren was sie genau zu sich nehmen, lachen sich viele Firmen darüber ins Fäustchen. Denn sie profitieren von enormen Gewinnen, aus der Bequemlichkeit des gutgläubigen, uninformierten Konsumenten.

Gerade bei älteren und pflegebedürftigen Menschen ist oft nicht mehr gewährleistet, daß die nötigen Nährstoffe, Mikronährstoffe und Vitamine über die Nahrung in ausreichender Form zu sich genommen werden. Dieses hängt oft mit einem reduzierten Zahnbestand, einer Zahnprothese, Schluck- oder Kaubeschwerden zusammen. Die Folge sind Mangelerscheinungen, die durch Nahrungsergänzungspräparate kompensiert und ausgeglichen werden müssen.

Studien in der Demenz- und Alzheimerforschung belegen, daß beispielsweise durch die regelmäßige Einnahme von Vitamin B12 und Vitamin D3 deutliche Verbesserungen auf die kognitive Leistung bezogen zu erreichen sind.

Ein Mangel an grundliegenden Nährstoffen, Mikronährstoffen und Vitaminen führt zu Mangelerscheinungen des Körpers und begünstigt diverse Krankheitsbilder. Es ist dringend nötig, auch im Alter, auf eine ausgewogene, frische und abwechslungsreiche Ernährung zu achten. Ist dies nicht möglich sind biologische Nahrungsergänzungsmittel eine Ergänzungsmöglichkeit, um Defiziten vorzubeugen. Wichtig bei der Auswahl der Nahrungsergänzungspräparate oder Nahrungsergänzungsmittel ist die Abwägung des Nutzens, pro & contra.


Hier also Merkmale, die sich wirklich jeder merken sollte, sonst schadet er oder sie sich selbst und gibt unnötig Geld für Nahrungsergänzung ohne jeglichen Nutzen aus.


Gerade bei Nahrungsergänzungspräparaten darf man nicht nach dem Prinzip billig ist gut und hilfreich gehen. Man muß wirklich genau drauf achten, wo werden die Nahrungsergänzungsmittel hergestellt, handelt es sich um eine biologische, pflanzliche oder eben synthetisch hergestellte Basis.

Die Qualität der Nahrungsergänzungen ist entscheident, ob der Körper diese verarbeiten, verstoffwechseln kann oder keine oder sogar negative Reaktionen auf das Präparat entstehen.

Pro & contra Vitamine als Nahrungsergänzungsmittel


Weswegen sollte ich pro und contra abwägen, wenn ich Nahrungsergänzungspräparate oder Nahrungsergänzungsmittel konsumiere? Zwei sehr wichtige Fakten zeigen Ihnen, daß es sich bei dem Nahrungsergänzungsmittel um kein echtes Lebens- oder Nahrungsmittel handelt.

Jedes Vitamin, daß in einzelnen Untervitaminen verkauft wird, ist synthetisch hergestellt. Um ein Vitamin über den

Stoffwechsel verarbeiten zu können werden immer mehrere Komponenten gebraucht.

Beispiele sind:

  • B-Vitamine, die einzeln, beispielsweise als Vitamin B1, B2, B3, B5, B6 oder B12 verkauft werden.
  • Vitamin D3
  • Vitamin E ist synthetisch hergestellt, wenn es hochdosiert angeboten wird. Bei Vitamin E ist der Körper übrigens besonders wählerisch.

Dies ist auch bei allen anderen Vitaminen, die hochdosiert angeboten werden, der Fall.

Pro Contra Nahrungsergänzungspräparate NahrungsergänzungsmittelProteine als Nahrunsergänzungspräparate


Auch Einzelproteine kann der Körper nicht verwerten, wobei es auch wichtig ist darauf zu achten, daß es sich um pflanzliche Proteine handelt. Tierische Proteine sind ungeeignet, da sie Harnsäure enthalten und diese zu Gicht führen kann.

Mineralstoffe als Nahrungsergänzungsmittel


Hier kann man auch, wie bei den Vitaminen, erkennen, dass einzeln angebotene Mineralstoffe synthetisch sind. Bei den Aminosäuren ist das ebenfalls der Fall. Hier gibt es drei unterschiedliche Möglichkeiten der Beschaffenheit.

Tierische, pflanzliche und synthetische Aminosäuren, auch Proteine genannt.

Tierische Aminosäuren enthalten Harnsäure, die zu Gicht führen kann, durch Übersäuerung des Körpers. Synthetische Präparate sind hochdosiert, das Mischungsverhältnis stimmt nicht, der Körper kann diese nicht verstoffwechseln. Natürliche Nahrungsergänzungspräparate werden aus Obst, Gemüse, Salat, Hülsenfrüchten und Kräutern hergestellt.

Maßgeblich dafür sind die Pflanzenbegleitstoffe, wie Fruchtfleisch und Pflanzenfasern. Bei natürlichen Nahrungsergänzungen dürfen die Inhaltsstoffe auf der Packung abgebildet sein. Mineralstoffe findet man am Meisten in Ölsardinen, Käse Milch und Naturjoghurt. Auch Obst und Gemüse enthalten Mineralstoffe. Aminosäuren kann der Körper zu 50 % selbst herstellen. Es ist erforderlich, die 10 essentiellen Aminosäuren über die Nahrung zuzuführen. Insgesamt gibt es demnach 20 Aminosäuren. Aminosäuren werden in der Leber zu körpereigenen Aminosäuren umgewandelt und sind die Bausteine der Zellen. Um die Nährstoffe richtig im Körper durch den Stoffwechsel verarbeiten und den Zellen zuführen zu können, benötigen wir zusätzlich Enzyme und Hormone.

Enzyme als Nahrungsergänzungspräparate

Damit die natürlichen Nährstoffe vom Körper aufgenommen werden können, müssen diese zerkleinert werden.

Dieses ist durch Enzymen gewährleistet. Enzyme sorgen dafür, dass die natürlichen Nährstoffe von den Zellen aufgenommen werden können. Wie bei den Vitaminen gibt es auch bei Enzymen natürliche und synthetische. Symthetische Enzyme kann der Körper nicht verwerten. Daraus resultierend sind synthetische Enzyme wirkungslos.

Hormone als Nahrungsergänzungsmittel

Zuletzt gibt es da noch die Hormone. Vitamin A und D sind natürliche Hormone. Die natürlichen Hormone können die DNA und die RNA reparieren und stärken. All diese Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren, Enzyme und Hormone brauchen einander, um sie in optimale Energie umwandeln zu können.


Weitere interessante Beiträge, nicht nur zu pro & contra von Nahrungsergänzungspräparaten und Nahrungsergänzungsmitteln, sondern weiteren pflegerelevanten Themen finden sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen interessante Beiträge und Interviews, um Ihnen die nötige transparenz im Bereich Pflege aufzuzeigen.

Reinhören lohnt sich!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Coenzym Q10 Funktion & Nutzen von Enzymen

Zellgesundheit durch Enzym Q10 | Funktion & Nutzen erklärt


Enzyme wie das Coenzym Q10 werden in jeder Lebenssituation gebraucht und der Nachschub ist extrem wichtig. Das Enzym kann der Körper auch selbst herstellen, die Produktion nimmt jedoch im Laufe des Lebens immer mehr ab. Wir erklären Ihnen im nachfolgenden Text die Funktion und den Nutzen des Enzym wie Q10.

Funktion & Nutzen von Enzymen wie Q10


Enzyme lösen die Nahrung in ihre Bestandteile auf, damit die Nährstoffe besser aufgenommen und verarbeitet werden können. Die Nährstoffe werden sehr schnell verarbeitet und wieder ausgeschieden. Enzyme sind an allen im Körper stattfindenden Abläufen beteiligt, also unverzichtbar. Es müssen daher auch immer genügend Enzyme vorhanden sein.

Da die Nährstoffe sehr schnell verarbeitet werden, ist ein entsprechend großer Nachschub erforderlich, der sehr oft nicht erreicht wird. Wenn also die Enzyme und Coenzyme auch nicht in ausreichender Menge vorhanden sind, führt das zu einer Verlangsamung des Stoffwechsels und der Herztätigkeit.

Je mehr Enzyme im Körper vorhanden sind, desto besser werden die Nährstoffe verarbeitet und kommen an der richtigen Stelle an. Was machen Enzyme im einzelnen:

Enzyme spalten Fette, Eiweiße und Kohlenhydrate. Erst dann sind sie für unseren Organismus verwertbar. Sie sind in der Lage geschädigte DNA Sequenzen zu reparieren. Enzyme bauen Struktureiweiße für alle Zellen im Körper auf. Sie sind verantwortlich für die Produktion von Hormonen und Botenstoffen. Enzyme liefern Eiweiße für Zellaufbau und Zellerneuerung. Diese steuern anhand der Code-Informationen den Aufbau aller Eiweißmoleküle, die für den Aufbau im gesamten Körper zuständig sind. Sie bilden körpereigene Schutzsysteme gegen freie Radikale. Diese benötigen als Co-Faktor alle Mineralstoffe. Enzyme sind auch an der Funktion des Immunsystems maßgeblich beteiligt & benötigen eine optimale Betriebstemperatur. Sie können bei einer Temperatur von 37 Grad einen optimalen Auf- und Abbau vollbringen.

Es gibt zwei Arten von Enzymen: alkalische und saure. Sie sind abhängig von der Ausgeglichenheit des Säure-Basen-Verhältnisses. Bei einer Erkrankung oder Infektion steigt die Temperatur im Körper an und damit auch die Aktivität der Enzyme nimmt zu. Dadurch beginnt der Organismus, schneller zu arbeiten und es werden auch wesentlich mehr Nährstoffe verbraucht.

Ist das Saure- Basen Verhältnis ausgeglichen, arbeiten die Enzyme optimal. Bei Unausgewogenheit sinkt die Arbeit der Enzyme oder sie hört auf.

Deutsche Pflegeberatung Matheis Enzym Q10 Wirkung & Nutzen

Studie zur Verbesserung von Herzminutenvolumen und Schlagvolumen

In einer weiteren Studie gelang es dem Team um Prof. K.Folkers et al. eine erstaunliche Verbesserung der relevanten Parameter Herzminutenvolumen und Schlagvolumen des Herzens bei einer Einnahme von lediglich 100mg Q10/Tag zu dokumentieren, publiziert im Buch „Die Entdeckung: Energie-Vitamin Q10“:

ALTER Q10-Einnahme in Monaten Schlag volumen (SV) Herzminuten volumen (HMV)
VORHER NACHHER VORHER NACHHER
38 6 45,30 51,80 3,25 3,65
51 8 26,40 38,82 2,43 3,64
58 6 43,55 55,05 3,06 3,65
59 5 28,80 36,37 2,57 3,03
66 4 24,70 43,53 2,42 3,23
71 5 20,95 32,05 2,05 2,89
75 9 45,00 59,65 3,59 4,83
78 6 28,20 30,65 1,99 2,56

 

Studie zu Q10 an 2664 Patienten mit Herzinsuffizienz

Die größte bisher durchgeführte Studie zu Enzym Q10 bezogen auf Funktion & Nutzen wurde in Italien an 2664 Patienten durchgeführt, die an Herzinsuffizienz litten.
Die Studie dauerte 90 Tage und den Patienten wurden täglich 50-150mg Coenzym Q10 verabreicht. Nach Ablauf der drei Monate zeigten alle Patienten eine wesentliche Besserung ihrer Beschwerden auf, in Prozent wie folgt ausgedrückt hat:

SYMPTOME LINDERUNG IN % 
Herzrhythmusstörungen 63,4%
Starkes Herzklopfen 75,4%
Schwindel 73,1%
Kurzatmigkeit 52,7%
Zyanose 78%
Ödeme 77,8 bis 78,6%
Schlaflosigkeit 62,8%
Nächtlicher Harndrang 53,6%
Vergrößerung der Leber 49,8%
Schwitzen  79,8%

https://www.amway.de/Coenzym-Q10-NUTRILITE%E2%84%A2/p/0191?searchKeyword=coenzym%20q1


Weitere interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen finden Sie im Blog-Bereich in Kategorien für Sie geordnet.

Zusätzlich veröffentlichen wir wöchentlich im Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ auf unserer Startseite der Homepage sowie allen gängigen online Podcast Plattformen interessante Beiträge und Interviews, hören Sie doch mal rein!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Wie Low-Carb Ernährung das Diabetes Risiko reduziert

Diabetes Mellitus Risiko reduzieren durch Low Carb Ernährung


Im folgenden Text erklären wir Ihnen den Zusammenhang zwischen Low-Carb Ernährung und Diabetes Typ2.

Der Ansatz bei Low-Carb Ernährung jüngster Diabetes Forschungen zeigt auf wie sich das Risiko an dieser immer weiter zunehmenden Wohlstandskrankheit, Diabetes Typ2 extrem reduzieren und sogar ganz ausschliessen läßt. Das Verständnis dieses Zusammenhangs hilft auch bei der Früherkennung von Diabetes Risiken. In heutigen Zeiten trägt auch die Verbreitung durch Internet und soziale Medien positiv dazu bei, diese Information zu publizieren und einem weiteren Fortschreiten dieser weit verbreiteten Erkrankung in westlichen Ländern entgegen zu wirken.

Low-Carb Ernährung Diabetes Typ2

Was ist Low-Carb?

Low-Crab bezeichnet die Minimierung von Kohlenhydraten in unserer Ernährung, welche vom Körper in Zucker umgewandelt werden. Durch verschiedene Ernährungsformen, wie beispielsweise der ketogenen Ernährung oder Keto genannt, wird gezielt auf den Anteil an Kohlenhydraten in unserer täglichen Ernährung verzichtet bzw. dieser extrem reduziert.

Diabetes & Low-Carb Zusammenhang:

Da wir bedingt durch industriell erzeugte Lebensmittel heutzutage zu viel Zucker, welcher fast jedem Nahrungsmittel zugesetzt ist, konsumieren, ist unser Körper mit der zusätzlichen Menge an Kohlenhydraten durch Teigwaren jeder Form, die verstoffwechselt erneut Zucker bedeuten, überfordert. Die körpereigene Insulinproduktion stösst an ihre Grenzen und es ersteht eine erworbene durch unsere Ernährung bedingte Krankheit – Diabetes Typ 2.

Problem in der Behandlung mit Insulin bei Diabetes Typ 2:

Die in der Medizin übliche Behandlung des Diabetes Typ 2 mit synthetisch produziertem Insulin stellt nur eine Symptombekämpfung dar, geht jedoch nicht gegen die eigentliche Ursache des Problems vor. Die Eigenverantwortung des Betroffenen ist gefragt, seinen Lebensstil und seine Ernährungsgewohnheiten drastisch zu ändern. Unser Anspruch mit einem gesundheitlich auftretenden Problem den Haus- oder Facharzt zu konfrontieren, mit der Erwartungshaltung ein Medikament gegen die bestehende Symptomatik verschrieben zu bekommen und mit unserem gewohnten Lebensstil unverändert fortzufahren funktioniert nicht, um eine positive Veränderung für unseren Körper zu erlangen! Diabetes Mellitus Typ 2 zählt zu den am weitesten verbreiteten Zivilisationskrankheiten weltweit und hängt ausschließlich mit unserem modernen Lebensstil zusammen. Häufige Komorbiditäten wie Schädigungen der Organe, langfristig vor allem die Niere sowie Beeinträchtigungen die Sehfähigkeit betreffend sind die häufigsten Langzeitfolgen.

Welche Bedeutung hat der HbA1c-Wert & wie beeinflusse ich ihn?

Dieser Wert bezieht sich auf des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin der roten Blutkörperchen, welcher an Glucose gebunden ist. Es handelt sich bei dieser Bindung der Glucose an das Hämoglobin A1 um einen enzymfreien Prozeß. Beeinflusst wird dieser durch den Kohlenhydratanteil unserer Nahrungsaufnahme. Wissenschafter verweisen dringend auf einen Wert der bei unter 5 Prozent liegen sollte und diesen nicht übersteigen darf, in höheren Bereichen wird in der Früherkennung bereits von einem deutlichen Risiko ausgegangen. Meßbar ist dieser Wert durch ein Blutbild des Hausarztes.


Sie fragen sich wie man diesen Wert den wissenschaftlichen Ergebnissen anpasst?

Ausschließlich durch diätetische Maßnahmen in Form einer Ernährungsanpassung oder Umstellung und den Verzicht auf Zucker und zuckerbildende Kohlenhydrate, nicht durch eine angeordnete Insulintherapie!


Insulintherapie und die Auswirkung:

In zu hohen und vor allem regelmäßigen Dosen, um unsere, nicht dem Krankheitsbild angepasste Ernährung, zu kompensieren, richtet Insulin, wissenschaftlich nachgewiesen, immense Schäden im Körper an. Es kommt zu irreversiblen Gewebeschädigungen, kardiovaskulären Problemen (Schädigungen den Herz-Kreislauf betreffend), Potenzproblemen bei Männern was durch die insulinbedingte Testosteronreduktion verursacht wird, Schädigungen größerer Gefässe oder Überfettung der Leber.

Der Einfluß des Blutzuckers:

Nicht der nüchtern Wert des Blutzuckers, sondern die Blutzuckerspitzen verursachen Nervenschädigungen, beeinträchtigen die Gefäße und rufen sogenannte Betazellschädigungen hervor.


Es empfiehlt sich bei einem positiven Diabetes Früherkennungstest dringend auf eine professionelle Ernährungsberatung zurück zu greifen, um durch eine individuelle Schulung weitere gesundheitliche Komplikationen zu vermeiden und die ernährungsbedingt erworbene Erkrankung in den Griff zu bekommen!


Typ 1 Diabetes und Insulin:

Studien belegen, daß die empfohlene Kohlenhydratmenge von 240 Gramm pro Tag deutlich zu hoch ist und mit einer Insulintherapie nicht ein HbA1c Wert von unter 5 Prozent erreicht werden kann. Dies führt gerade bei Kindern mit dieser Diagnose zu einer langfristigen gesundheitlichen Beeinträchtigung durch die Insulintherapie, da das System noch sehr verwundbar und verletzlich ist und dadurch massiv Einfluß genommen wird auf die weitere Entwicklung, bezogen auf Gefäß-, Gewebe- und Organschädigungen. Es entsteht ein sogenannter Rollercoaster-Effekt, ein kontinuierliches hoch und runter des Blutzuckerspiegels durch Blutzuckerspitzen und den regulierenden Einsatz von großen Mengen Insulin, wird Stress im Körper erzeugt, welcher fortlaufend den Adrenalinspiegel anhebt und senkt. Ein erhöhter HbA1c Wert hat nachweislich Folgen auf das Wachstum und die körperliche Entwicklung bei Kindern

Der Gedanke und die Praxis diesen zu hohen Blutzuckerwert einfach durch Insulin wegzuspritzen ist schlichtweg falsch, nicht praktikabel und veraltet!


Studien belegen Auswirkungen auf die Psyche:

Nachweislich leiden Menschen mit Diabetes Typ 1 häufig an Depressionen, da die Erkrankung die Psyche beeinträchtigt. Es gibt eine erhöhte, nachgewiesene Suizidrate die in diesem Zusammenhang steht, bedingt durch das in Mittleidenschaft gezogene Gehirn. Typ 1 Diabetiker sterben, laut Studien hierzu, 11 – 13 Jahre früher.

Der einzig vernünftige Therapieansatz:

Wie kann ich das Diabetes Typ 2 Risiko reduzieren?

Eine Ernährungsumstellung hin zu kohlenhydratfreier oder massiv kohlenhydratreduzierter Ernährung, wie der ketogenen Ernährung ist der einzige Weg mit dieser Diagnose zu leben, den Körper nicht zusätzlich durch die kontinuierliche Insulintherapie zu schwächen und krank zu machen, das Lebensalter nicht zu reduzieren und die eigentliche Problematik in den Griff zu bekommen, durch unsere Eigenverantwortung, die wir für unseren Körper übernehmen müssen und notwendige eine Portion Selbstdisziplin.

Fazit:

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, weswegen wir dieses zucker- und kohlenhyrdatbedingte Gesundheitsproblem in unserer Gesellschaft finden und es derart verbreitet ist? Ein falsch gepoltes Belohnsystem auf welches wir intuitiv und andauernd zurück greifen. Ausgehend von Erfahrungen die unser Gehirn in der Kindheit gemacht hat, als Belohnung ein Stück Schokolade, ein Bonbon, haben wir das Bedürfnis, uns nach einem anstrengenden Tag, einer stressigen Tätigkeit zu belohnen, mit den falschen Dingen.

Es ist genau umgekehrt, wir tun unserem Körper nichts Gutes durch zucker- und kohlenhydratreiche Nahrungsmittel, wir provozieren ein gesundheitliches Problem, von dem die ganze Weltbevölkerung mit wenigen Ausnahmen betroffen ist und fördern und unterstützen verschiedenste Industrien dabei immer mehr Geld zu verdienen.

Wir konsumieren Lebensmittel die keinen Mehrwert für den Körper darstellen, Krankheiten hervorrufen, falsche Depots im Körper angelegt werden, die zu Übergewicht und weiteren Folgeerkrankungen führen, anschließend medikamentös behandelt werden müssen, was Geld in die Taschen weiterer kapitalorientierter Firmen spült.

 

Gerne beraten wir Sie zum Thema Diabetes Typ2 & Low-Carb Ernährung sowie anderen pflegerelevanten Pflegethemen.

Im Blog-Bereich finden Sie weitere interessante Beiträge, in Kategorien für Sie strukturiert.

 

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Sofort Eiweißmangel bei pflegebedürftigen Patienten vorbeugen

Eiweißmangel bei Patienten | Wundheilung bei Pflegebedürftigen


Eiweißmangel ist nicht nur im Bereich der Wundheilung bei Patienten ein wichtiger Aspekt.

Ein Großteil der Bevölkerung 60+ leidet an Eiweißunterversorgung. Dieser Mangel ruft oft Folgeprobleme wie Muskelschwäche, Wundheilungsprobleme, trockene Haut, brüchige Haare und Fingernägel, Schlafprobleme, Stimmungsschwankungen und mehr hervor.

In diesem neuen Beitrag möchten wir auf folgende Punkte eingehen & Ihnen möglichst vielseitige Informationen zur Verfügung stellen.

  • Was ist Eiweiß?
  • Symptome bei Eiweißmangel
  • Ursachen eines Eiweißmangels
  • Wie kann ich meinen Eiweißhaushalt regulieren und aufrechterhalten?
  • Wieviel Eiweiß benötige ich?
  • Welche Auswirkungen hat dieser Mangel auf eine Wundheilung?

Eiweißmangel bei Patienten vorbeugen

Eiweiß:

Dieser für den Körper essentielle Mikronährstoff, auch als Protein bekannt, stellt neben Fetten und Kohlenhydraten einen Grundbaustein unseres täglichen Ernährungsgerüsts dar. Ein Gramm Eiweiß hat eine Kaloriendichte von 4,3. Wird dem Körper Eiweiß zugeführt, spaltet dieser durch Enymprozesse das Protein auf und wandelt es in Aminosäuren um.

Symptome bei Eiweißmangel:

  • Ödeme (Wassereinlagerungen im Gewebe)
  • Haarausfall, brüchige Fingernägel
  • Schlecht heilende Wunden
  • Schlechte Immunabwehr
  • Zahnfleischschwund
  • Muskelschwäche
  • Gewichtsverlust
  • Allgemeine Schwäche & Kraftlosigkeit

Ursachen eines Eiweißmangels:

  • Zöliakie, also Glutenunverträglichkeit.
  • Funktionsstörung der Schilddrüse.
  • Erkrankungen der Leber oder Niere.
  • Alkoholsucht oder Drogenmissbrauch.
  • Tuberkulose
  • AIDS.
  • Zu geringe Aufnahme durch falsche Ernährung
Eiweißhaushalt regulieren & ausgleichen:

Der Tagesbedarf an Proteinen sollte durch ungefähr 20 Prozent gedeckt sein, dann kann von einer eiweißreichen Ernährung gesprochen werden. Einweiß ist sowohl in tierischen als auch in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten und sollte in einem ausgewogenen Verhältnis auf unserem Speiseplan auftauchen.

Die besten tierischen Proteinquellen in Lebensmitteln:

  • Eier
  • Hühnchenbrust
  • Hüttenkäse
  • Griechischer Joghurt
  • Rinderfilet
  • Thunfisch
  • Shrimps
  • Trockenfleisch

Die besten pflanzlichen Proteinquellen in Lebensmitteln:

  • Brokkoli
  • Linsen & Erbsen
  • Mandeln
  • Haferflocken
  • Kichererbsen
  • Kürbiskerne
  • Quinoa
  • Leinsamen
Wieviel Eiweiß benötige ich?

Unsere täglicher Bedarf ist abhängig von Körperbau, Aktivität & auch bestehenden Wunden.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung schlägt vor, 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zu sich zu nehmen. Menschen ab dem 60. Lebensjahr sollten eine Menge von ca. 1 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen. Diese Menge kann und sollte bei bestehenden Wunden mindestens erreicht werden um die Regeneration der neu aufzubauenden Zellen zu unterstützen und somit die Wundheilung zu beschleunigen.

Wie beeinflußt Eiweiß die Wundheilung?

Eine Wundheilung kann ohne Eiweiß, welches durch die Ernährung aufgenommen wird nicht stattfinden. Dieses Protein ist maßgebend am Aufbau des neuen Gewebes und der Regeneration der neu zu bildenden Zellen beteiligt. Bei chronischen Wunden wie Dekubitus, Ulcus, Tumoren etc., gehen beachtliche Mengen an Flüssigkeit und Eiweiß durch das abgesonderte Wundsekret verloren und müssen vom Betroffenen im Körper durch die Nahrung vermehrt aufgefüllt werden. Fehlen Eiweiße, kommt zu Störungen die alle drei Wundheilungsphasen betreffen. Beugen Sie diesem Eiweißmangel bei Patienten gezielt vor.

 

Interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, finden Sie im Blog-Bereich in Kategorien geordnet, zum Nachlesen.


Wir veröffentlichen in unserem Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ wöchentliche neue Interviews & Beiträge.

Zu hören auf der Startseite unserer Homepage und auf allen gängigen online Podcast-Portalen!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

 

 

Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Herbstzeit – Nasen-Nebenhöhlenentzündungen homöopathisch behandeln, so gehts!

Homöopathie | Nasen- Nebenhöhlenentzündung


Im folgenden Beitrag geben wir Ihnen Tipps, wie sie Homöopathie zur Behandlung von Nasen-Nebenhöhlenentzündung einsetzen.

Der CinnabaritDie Front bei Nasen-Nebenhöhlen-Entzündungen

Der Cinnabarit ist weitläufig als Zinnober bekannt. In der Homöopathie ist das Mittel auch als Mercurius sulfuratus ruber, Hydrargyrum sulfuratum rubrum geführt. Dort sind seine Hauptanwendungsgebiete Nasennebenhöhlenentzündung, Bindehautentzündung, Heuschnupfen und Warzen. Patienten bei denen Cinnabaris gut anspricht, wirken oft schwach, nervös und traurig. Auch Vergesslichkeit und Konzentrationschwierigkeiten gehören dazu. Sie sind oft berührungs- und geräuschempfindlich und wollen am Liebsten in Ruhe gelassen werden.

Gerade bei Patienten mit einer Vielzahl an Medikamenten ist die Homöopathie eine gute Ergänzung, die mit der Schulmedizin gut kombinierbar ist. 

Homöopathie Nasen-Nebebnhöhlenentzündung

Auslöser für Nasennebenhöhlenentzündungen können Viren sein, chronisch allergisches Geschehen oder eine bakterielle Entzündung, die im Winter durch Frischluftmangel generell oder schlechtes Lüften noch begünstigt wird. Die Nasenschleimhäute schwellen an, sind trocken und gereizt, die Durchlüftung der Nasennebenhöhlen wird erheblich behindert und der Kreislauf kann nur sauerstoffreduziert funktionieren. Die Erreger haben jetzt gute Chancen sich zu vermehren. Der Körper beginnt sich zu wehren, indem er Schleim absondert. Der Geruchssinn kann durch die verschleimte Nase ebenfalls beeinträchtigt sein und es kommt zu einem Druckgefühl über der Stirn, im Wangenbereich, hinter den Augen oder im Hinterkopf.

Aus einem banalen Schnupfen kann schnell eine Entzündung der Nasennebenhöhlen (Sinusitis) entstehen. Am häufigsten betroffen sind die Kieferhöhlen, gefolgt von den Siebbeinhöhlen und der Stirnhöhle. Angeschwollene Schleimhäute verhindern ein Abfließen des Schleims aus der Nase, sodass die Krankheitserreger nicht mehr einfach aus dem Körper transportiert werden können. Es kommt zu einem Stau des Schleims in den Nasennebenhöhlen und zu einer Entzündung, die mitunter sehr schmerzhaft sein kann. 

Viel trinken ist nicht nur bei Erkältungskrankheiten wichtig. Hier aber besonders, damit der Schleim flüssig gehalten wird und nicht verstockt und dann im Nasennebenhöhlenraum verbleibt. Dampfinhalationen sind eine gute Ergänzung. Am besten über einen Vernebler, der die Teilchen weit in den Nasennebenhöhlen oder Bronchialbereich hinein verteilt. 

 

Eine schöne Ergänzung zu Cinnabaris bietet Ferrum Phosphoricum, das als Schüssler Salz Nummer 3 bestens bekannt ist, sowie Mercurius solubilis, zu dessen Leitsymptomen Schleimhautentzündungen und geschwollene Lymphknoten gehören.

Diese Kombination findet sich in Sinfrontal® wieder:

Cinnabaris (Trit. D4), Ferrum phosphoricum (Trit. D3), Mercurius solubilis Hahnemanni (Trit. D6).

Homöopathie Nasen-Nebebnhöhlenentzündung

Falls nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:

Bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 12-mal täglich, je 1 Tablette im Mund zergehen lassen.

Bei chronischen Verlaufsformen 1- bis 3-mal täglich je 1 Tablette im Mund zergehen lassen. Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigkeit der Anwendung zu reduzieren.

Nehmen Sie Sinfrontal® ohne ärztlichen Rat nicht länger als eine Woche ein.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Ihrem Apotheker oder einem homöopathisch erfahrenen Therapeuten, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Sinfrontal® zu stark oder zu schwach ist.

Sinfrontal® ist ein homöopathisches Arzneimittel bei Erkrankungen der Atemorgane.

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab.

Dazu gehört beispielsweise: Homöopathie bei Nasen-Nebenhöhlenentzündung in der Erkältungszeit

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt und Apotheker.

https://www.klein-naturarznei.de/produkte/atemwege/sinfrontal-R/

Interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, finden Sie im Blog-Bereich in Kategorien geordnet, zum Nachlesen.


Wir veröffentlichen in unserem Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ wöchentliche neue Interviews & Beiträge.

Zu hören auf der Startseite unserer Homepage und auf allen gängigen online Podcast-Portalen!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Gesund Altern – Neue Erkenntnisse und tibetische Tradition

Gesund & fit im Alter & bei Pflegebedürftigkeit


Wie Sie im Alter Ihr Immunsystem stärken und pflanzlich aufbauen erklären wir ihnen im folgenden Beitrag. Der Alterungsprozess ist aufs Engste mit entzündlichen Vorgängen verknüpft. Dies zeigt langjährige Forschung zum Thema Inflammaging. (engl. Entzündung «Inflammation» und Altern «aging»). Mit dem Alter verändert sich das Immunsystem und das Gleichgewicht verschiebt sich zu einem pro-entzündlichen Immuntyp.

Pflanzlich Alter Immunsystem

Zusammen mit den lebenslangen oxidativen und entzündlichen Einflüssen von außen steigt die entzündliche Basis-Aktivität des Immunsystems. Dieser Prozess beginnt schon in jungen Jahren, macht sich aber erst im Alter bemerkbar. Denn die chronische low-level Aktivierung des Immunsystem sorgt für erhöhten oxidativen Stress und bildet einen gemeinsamen Nährboden für zahlreiche Alterserkrankungen. Lesen Sie hier, welche Auslöser es gibt und was man tun kann um das Gleichgewicht des Immunsystems zu erhalten und so Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.

Die Gründe für ein chronisch überschießendes Immunsystem im Alter sind vielfältig. Einerseits ist das Immunsystem von der Geburt an verantwortlich für die Abwehr von krankheitsauslösenden Faktoren wie Bakterien und Viren. Andererseits produziert der Körper auch selbst Abfallstoffe (Zelltrümmer, oxidierte Proteine etc.), welche eine Reaktion des Immunsystems zur Folge haben. Nicht zuletzt ist auch die Nahrungsaufnahme verantwortlich für eine Aktivierung des Immunsystems. Evolutionär ergibt das intuitiv Sinn, denn in Vergangenen Zeiten war die Nahrung oft mit krankheitsauslösenden Substanzen kontaminiert. Doch war die Nahrung auch limitiert verfügbar, damit waren längere Zeiten ohne Nahrungsaufnahme völlig normal und gaben dem Immunsystem Zeit sich wieder zu erholen. In der heutigen Gesellschaft fehlt oft das richtige Maß. Dies trägt zum Inflammaging bei.

Tibetische Kostitutionslehre

Bereits die alten Tibeter wussten, dass es auf das richtige Maß ankommt. So empfehlen sie seit jeher eine Mahlzeit soll den Magen zu einem Drittel mit fester Nahrung und einem weiteren Drittel mit Flüssigkeit füllen. Das letzte Drittel soll bewusst leer bleiben. Dazu wird eine ausgewogene Lebensführung mit genügend Erholungsphasen und Bewegung empfohlen. Auch gibt es traditionelle Rezepturen, die aus pflanzlichen und mineralischen Inhaltsstoffen zusammengesetzt sind. Die traditionell kühlende Rezeptur Padma 28 active besteht aus natürlichem Campher, wertvollen polyphenolhaltigen Kräutern, darunter Isländisches Moos, Weißdorn und Herzgespann, Calciumsulfat und Vitamin C. Vitamin C trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems und zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress bei.

Pflanzlich Alter Immunsystem

18-DE-PA-NEM-092020

https://tibmed.org/punkten-gegens-altern/

https://tibmed.org/gefaessalter/


Interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, finden Sie im Blog-Bereich in Kategorien geordnet, zum Nachlesen.


Wir veröffentlichen in unserem Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ wöchentliche neue Interviews & Beiträge.

Zu hören auf der Startseite unserer Homepage und auf allen gängigen online Podcast-Portalen!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Rosenwurz – die Wachmacherin gegen Altersvergeßlichkeit

Altersvergeßlichkeit pflanzlich vorbeugen


Ein spannender Artikel zum Thema Altersvergeßlichkeit mit Rosenwurz vorbeugen.

Es liegt Ihnen auf der Zunge, doch es fällt Ihnen nicht ein?
Rosenwurz, auch Ginseng des Nordens genannt, war bereits bei den Wikingern als Aphrodisiakum und für die Fruchtbarkeit sowie vor dem Kampf als Stimulans beliebt. Die Pflanze stärkt Merkfähigkeit, Lebensfreude, Ausdauer und Lebenskraft. Gute Erfahrungen gibt es bei Stress, Erschöpfung, Antriebslosigkeit, Angst und Trauer – vor allem aber auch, wenn man Probleme hat mit dem Älterwerden. Sie ist vor allem auch geeignet für Menschen im Schicht- und Nachtdienst. 

Altersvergeßlichkeit Rosenwurz

Verantwortlich für dieses natürliche “Dopingmittel” ist das enthaltene Rosavin. Es zählt zu den natürlichen Adaptogenen. Das sind Substanzen, die dem Körper helfen, sich an Lebensumstände, Umwelt und Einflüsse von außen anzupassen. Die Inhaltsstoffe der Pflanze verbessern den Neurotransmitter-Stoffwechsel. Dies hat u.a. positive Auswirkungen auf Merkfähigkeit, Konzentration und eine exakte Wahrnehmung. Wertvoll kann Sie auch für den Hormonhaushalt und die Schilddrüse sein. Bei Nachlassen körperlicher und geistiger Kräfte – auch aufgrund von Überforderung – hat sich eine Kombination mit Brennnesselsamen als hilfreich erwiesen.  

Die Rosenwurz ermutigt uns mit Ihrer Pflanzensignatur auf die Wurzeln und das Fundament zu achten und unsere Energiereserven immer wieder aufzufüllen. Für die Skandinavier ist die der “Fetthenne” ähnelnde Pflanze ein Lebensmittel. Sie geben Extrakte der Rosenwurz in Milchgetränke aus Kefir oder Joghurt. Mit Rosenwurztinktur können Sie aber auch Ihr Trinkwasser “würzen”: 10-15 Tropfen in ½ – 1 Liter Wasser geben und über den Tag verteilt trinken. 

Rosenwurz Urtrinktur von Nuhrovia, zur Prävention von Altersvergeßlichkeit, wird zusätzlich über mehrere Wochen im Süden mit Sonnenlicht angereichert und in Handarbeit hergestellt.


Interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, finden Sie im Blog-Bereich in Kategorien geordnet, zum Nachlesen.


Wir veröffentlichen in unserem Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ wöchentliche neue Interviews & Beiträge.

Zu hören auf der Startseite unserer Homepage und auf allen gängigen online Podcast-Portalen!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis

Pflegeberatung Pflegegrad Widerspruch MDK-Bescheid

Bitterstoffe bei Blähungen und leichten Verdauungsbeschwerden

Blähungen & Verdauungsbeschwerden mit Bitterstoffen behandeln


Blähungen, Völlegefühl, krampfartige Missempfindungen im Magen-Darm-Bereich machen sich bei vielen Menschen breit und lassen den Genuss des vorangegangenen Essens meist recht schnell vergessen.

Bemerkbar macht sich eine leichte Verdauungsstörung unter anderem auch durch Übelkeit, Blähbauch, Aufstoßen oder Druck im Oberbauch. Bitterstoffe sind hier ein probates Mittel. Jedoch sind diese in unseren Nahrungsmitteln weitgehend verschwunden, obwohl sie für die Verdauung immens wichtig sind.

Blähungen Verdauungsbeschwerden

Eine der bekanntesten Pflanzen im Bereich der Bitterstoffe ist der Wermut. Wermutwein galt bereits bei Hildegard von Bingen als „Meister über alle Erschöpfungszustände“. Seit dem Mittelalter als Heilpflanze bekannt ist das Gänsefingerkraut („Krampfkraut“). Man schätzte schon damals seine krampflösende Wirkung bei Durchfall und Bauchkrämpfen. Seine Wirkung soll in Verbindung mit Milch oder anderen Fetten besonders gut sein, da sich hier auch die fettlöslichen Substanzen entfalten können. Die Arzneipflanze des Jahres 2012 –  der Süßholz – hat neben seiner bekannten Anwendung im Atemwegsbereich auch unterstützende Wirkung auf Fett- und Zuckerstoffwechsel. Verantwortlich hierfür sind die Amorfrutine. Ergänzend dazu eignet sich auch Benediktinerkraut, ein Distelgewächs. Vorrangig geht es hier um den Bitterstoff Cnicin, der vor allem für den bitteren Geschmack von Kräuterlikören und –schnäpsen verantwortlich ist.

In der Volksheilkunde wurde das Amarum vor allem bei Leber- und Gallenleiden eingesetzt. Auch die Angelikawurzel (Engelwurz) hat lange Tradition in der Anwendung bei Störungen des Verdauungstraktes. Die Bitterstoffe der Wurzelauszüge führen u.a. zu einer vermehrten Ausschüttung von Gallensäuren und Enzymen der Bauchspeicheldrüse. Dadurch wird der Appetit angeregt und die Verdauung angekurbelt. Die vielseitige Kamille ergänzt die genannten Heilpflanzen in Ihrer Wirkung.

Blähungen Verdauungsbeschwerden

Eine sinnvolle Kombination aus diesen Pflanzen finden Sie hier:

https://www.klein-naturarznei.de/produkte/magendarm/gastritol/


 

Interessante Beiträge zu pflegerelevanten Themen, finden Sie im Blog-Bereich in Kategorien geordnet, zum Nachlesen.


Wir veröffentlichen in unserem Podcast „Tipps für pflegende Angehörige“ wöchentliche neue Interviews & Beiträge.

Zu hören auf der Startseite unserer Homepage und auf allen gängigen online Podcast-Portalen!

 

Ihre Deutsche Pflegeberatung Matheis