Darmflora stärken & aufbauen – so funktionierts

Der menschliche Darmtrakt besteht aus geschätzten 39 Billionen verschiedener Mikroorganismen und hat eine ungefähre Länge von 8 Metern. Diese Anzahl an Kleinstlebewesen in Form von Mikroorganismen ergibt die Darmflora.

Bei jedem einzelnen ist die genaue Zusammensetzung individuell unterschiedlich. Um den Anforderungen einer gesunden Darmflora gerecht zu werden, müssen ausreichend gute Darmbakterien vorhanden sein, dies ist von uns, durch unsere Ernährung und Lebensgewohnheiten beeinflussbar. Diese guten Darmbakterien haben die Aufgabe schädliche Keime zu regulieren. Eine gesunde Darmflora wird durch das Miteinander der unterschiedlichen Mikroben erreicht.

Die Gesundheit beginnt im Darm, diese Aussage ist bereits mehr als 400 Jahre alt und bis heute maßgebend. Nur mit einer intakten Verdauung fühlen wir uns wohl, fit & gesund.

Der Darm steuert diverse Stoffwechselprozesse im Körper, er produziert wichtige Enzyme, Vitamine und Aminosäuren.

Es ist naheliegend und in tausenden Studien belegt, dass es einen Zusammenhang zwischen unserer Darmgesundheit und entstehenden Krankheiten gibt.

Oft treten massive Schäden, die Darmflora betreffend nach Einnahme diverser und vor allem zu vieler Antibiotika auf, dies macht sich durch Ausscheidungsprobleme bemerkbar, da die Trägheit des Darms, gerade bei älteren Menschen, durch zusätzlich zu wenig Bewegung beeinflusst ist.

 

  • Wie erhalte ich meine gesunde Darmflora?
  • Wie kann ich die Vermehrung dieser Mikroben beeinflussen?
  • Welche Symptome treten bei Darmerkrankungen auf?
  • Unterschied Darmreinigung und Darmsanierung?

 

Wie erhalte ich meine gesunde Darmflora?

Wie kann ich die Vermehrung dieser Mikroben beeinflussen?

Wir sind in der Lage diese Darmkultur durch unsere Ernährung zu beeinflussen und zu verbessern. Eine Ballaststoffaufnahme von ca. 30 Gramm täglich ist essentiell. Durch viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukte können wir regulierend in diesen Prozeß eingreifen. Lösliche Ballaststoffe, durch Schalen von Leinsamen, Chia-Samen, Äpfeln und Flohsamen, sowie der regelmässige Verzehr von Stärke, die in Reis oder Kartoffeln enthalten ist, trägt zur Förderung einer intakten Darmflora bei. Chicoree, Schwarzwurzel und Topinambur sollten regelmässig auf dem Ernährungsplan stehen. Diese liefern dem Körper Insulin und dieses wird von den Darmbakterien positiv verwertet. Bakterienkulturen in Form von Naturjogurt tragen zusätzlich zum Erhalt und Aufbau der Darmflora bei. Werden unsere Darmbakterien mit für diese notwendigen Nährstoffen versorgt, führt dies zu einer Vermehrung und trägt zu unserer Darmgesundheit bei.

Welche Symptome treten bei Darmerkrankungen auf?

  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Trägheit und Müdigkeit
  • Häufige Infekte
  • Unverträglichkeiten
  • Hautprobleme
  • chronische Erschöpfung

Diese Symptome sind weit verbreitet, oft wird der Zusammenhang zwischen diesen und unserer Ernährung nicht in Betracht gezogen, stellt jedoch die Ursache dar.

Unterschied Darmreinigung und Darmsanierung?

Bei der Darmreinigung, im schulmedizinischen Sinn, spricht man von der alleinigen Reinigung des Darms unter Einbezug von abführenden Medikamenten oder Einläufen. Dies wird unter anderem vor einer Darmspiegelung (Koloskopie) angewendet.

Die Darmsanierung basiert auf einem alternativmedizinschen Ansatz, unter welchem naturheilkundliche Mittel und Verfahren zum Einsatz kommen. Hierbei wird eine gestörte Darmtätigkeit wieder ins Gleichgewicht gebracht. Die Sanierung des Darms wird bei einer Vielzahl von chronischen Problemen, beispielsweise Kopfschmerzen, Allergien, Nahrungsunverträglichkeiten, Hautproblemen und Gelenkproblemen angewandt. Das Ziel ist es Pilze & Keime, welche den Darm befallen haben, in den Griff zu bekommen und gute Darmbakterien wieder zu vermehren.

Der Zeitraum der Darmsanierung kann mehrere Wochen oder auch Monate andauern, dies ist abhängig von der Schädigung. Zu Beginn dieses Prozesses wird in der Regel mit Bittersalz oder Flohsamenschalen der Darm gereinigt, diese besitzen eine mechanische Reinigungswirkung. Heilerde wirkt zusätzlich giftstoffbindend. Bei einem Pilzbefall wird alternativmedizinisch zusätzlich eine Anti-Pilz-Behandlung durchgeführt. Anschliessend findet der Aufbau der Darmflora unter Einbezug von Probiotika statt, in der Regel Laktobazillen oder Bifidobakterien. Anschliessend ist eine Umstellung auf eine basische Kostform sinnvoll. Hierbei gilt der Verzicht bzw. die Reduktion von Zucker, Weissmehl, Alkohol und tierischen Proteinen.

Anschliessend ist es sinnvoll, nicht wieder in alte Ernährungsmuster zu verfallen, den Darm nachhaltig zu unterstützen und auf eine fördernde Ernährung zu achten!

Hier noch ein Buch Tipp:

Ihr Deutsche Pflegeberatung Matheis